Forum: Panorama
Organisierte Kriminalität: Schrecklich nette Familien

Drohen, dealen und im Zweifel schießen: Tagtäglich fordern ethnisch abgeschottete Familienclans den Rechtsstaat heraus. In Bremen wollen die Behörden nun nach Jahren der Zurückhaltung durchgreifen. Doch wie lange reicht der "Null Toleranz"-Atem des Innensenators?

Seite 24 von 28
Leonard Euler 09.12.2009, 20:44
230. Mein Senf

Es ist besser, wenn die Kriminellen aus dem Ausland, und der Großteil davon kommt ja komischerweise aus den Islamisch/Arabischen Kulturkries, bei schweren Straftaten sofort abgeschoben werden, bei nicht so schweren nach 2-3 mal. Denn, wenn das nicht geschieht, schaden wir diesen Mensch mehr als wir ihnen helfen.

Wir lassen sie gewähren, und es beginnt eine kriminelle Karriere.

Daheim sind sie wirklich besser aufgehoben. Dort gibt es die entsprechenden Strukturen, die mit einer solchen Mentalität umgehen können. Das können deutsch Strukturen nicht.

Wenn sie daheim, fahren sie dann ganz schnell vor die Wand mit dem Verhalten, das sie in Deutschland gelernt haben.

Es wirklich besser für die Leute, wenn sie nicht Kriminelle werden. Die größten Opfer der Multi-Kulti Ideologie sind gerade die, denen diese Ideologie am meisten helfen soll.

Wenn die Einwanderer aus dem nahen Orient von unserem Sozialsystem zu Kriminellen und Nichtsnutzen erzogen werden, dann muss sich was ändern. Entweder unser System passt sich an die Einwanderer an, oder sie passen sich an unser System an, oder wir überlassen unser Land ihnen, oder wir werfen sie aus unserem Land.

Nun ist es vollkommener Blödsinn von den Einheimischen zu verlangen, dass sie sich an die Einwanderer anpassen oder das sie ihr Land aufgeben.

Also bleiben nur zwei Option: Ausländer und Einwanderer passen sich an, dann gibt es keine Probleme. Oder sie passen sich nicht an, dann fliegen sie raus.

Beitrag melden
JamesBlond 09.12.2009, 21:09
231. Kriminalität und Umweltschutz

Zitat von K.H.I.A.
Das ist zum Schießen sag ich ihnen: Gelbe Schilder mit einem durchgestrichenen Messer, Baseballschläger und einer Pistole - ab 20.00 Uhr.
Hinweisschilder - ein guter Ansatz.

Aber das reicht nicht!

Denn es bleibt noch zu klären, ab welchem Kaliber, Klingenlänge und ab welcher Holzsorte diese Waffen unter das Verbot fallen und ob es unter bestimmten Bedingungen - Notfälle, die im Einzelfall von einem neutralen Gutachter zu beurteilen wären - Ausnahmeregelungen geben kann.

Ich sehe da jedenfalls noch einen gewaltigen Nachholbedarf in Sachen Rechtssicherheit.

Ein erster Schritt in die richtige Richtung wäre sicher, Schusswaffenhersteller auf verbindliche Grenzwerte bei den Schallemmissionen verpflichten, um dadurch bei den Konsumenten und Konsumentinnen für mehr Rechtssicherheit und bei Anwohnern/Innen für mehr Wohnkomfort zu sorgen.

Auch die Feinstaubbelastung durch schusswaffenbedingte Pulverrückstände ist ein Thema, das in der öffentlichen Diskussion noch viel zu wenig thematisiert wird.

Wie gehen wir damit um?

Welche Lösungsansätze könnte es geben?

Es ist an der Zeit, alle Hersteller und Herstellerinnen von Handfeuerwaffen EU-weit dahingehend zu verpflichten, ihre Produkte mit Schalldämpfer und 3-Wege-Katalysator nachzurüsten und die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen regelmäßig durch eine unabhängige und interkulturell kompetente Instanz überprüfen zu lassen.

Beitrag melden
Neurovore 09.12.2009, 21:24
232. ...

Zitat von Skeptikus
...Kann man da den Frust und die Enttäuschung der Polizisten vor Ort nicht sehr gut verstehen, wenn sie zum x-ten Male wieder ausrücken müssen und den gleichen Verdächtigen, die sich sicher wähnen können, dass sie auch dieses Mal wieder davonkommen, zum x-ten Male wieder gegenüberstehen, wohl wissend, dass auch dieser Einsatz umsonst war? Nein, die Situation wird sich, wenn überhaupt, nur ändern lassen, wenn die Politik das wirklich will.
Exkat. Wahrscheinlich wird das aber auch schiefgehen, weil man dabei sofort zur Übertreibung neigt, also wieder ins andere Extrem umschlägt.

So ist es z.B. in Zürich mit der NullToleranz-Politik, bzw. der "Aktion Respekt" passiert: "Ein Velofahrer fährt verbotenerweise auf der Busspur. Alltag auf der Zürcher Langstrasse. Doch dann kommt ihm ein Polizeiwagen der Stadtpolizei Zürich entgegen. Was dann genau passiert, ist unklar. Er habe das Auto touchiert, sagt der Velofahrer. Er habe dem Auto einen Tritt versetzt, sagen die Beamten ..[].. Ein Beamter steigt aus dem Wagen, packt den Velofahrer und sein Fahrrad, klatscht den Radler förmlich an die nächste Wand, wirft das Fahrrad auf den Boden.", "So wird ein FCZ-Fan verhaftet, der seine Zigarette hinter eine Polizeibeamtin geworfen hatte. Er wird gepackt, verhaftet, für ein paar Stunden weggesperrt"

Das wird hier dann wahrscheinlich nicht anders sein. Einmal an die Wand gepinkelt und 10 Sekunden später hat man zwei 90kg SEK-Kräfte auf dem Rücken hängen. Die dann mal so richtig ihren Frust rauslassen können, da sie wirklichen Verbrechern und Gewalttätern immer noch nichts antun können. Weil die sich auf Religionsfreiheit berufen....

Vielleicht sollte man Richter einfach mal in die Verantwortung nehmen. Denn wenn ein auf Bewährung verurteilter Schläger wieder eine Straftat begeht, ist da definitiv was falsch gelaufen. Ein Gutachter wird für eine falsche Expertise/ein falsches Urteil auch haftbar gemacht. Und wäre zudem schnell weg vom Fenster. Denn eigentlich ist unsere Strafgesetzgebung ja ausreichend; 5 Jahre Freiheitsentzug für Körperverletzung würde ziemlich schnell die Gewaltbereitschaft senken. Nur muß auch mal jemand diese Strafe verhängen....

Beitrag melden
Wolf_68 09.12.2009, 21:27
233. beeindruckend.

Zitat von K.H.I.A.
Diese Bande hier aus Bremen ist sicher ein schlimmer Haufen. Jedoch ist seit der Schießerei 2006 nicht viel passiert. Seit dem ist Ruhe. Wir haben ja jetzt auch gelbe Waffenverbotsschilder in den Night-Life Gebieten. Das ist zum Schießen sag ich ihnen: Gelbe Schilder mit einem durchgestrichenen Messer, Baseballschläger und einer Pistole - ab 20.00 Uhr. Gibt es das auch in anderen Großstädten? Jedenfalls heißt Familie M. ausgeprochen "Mieri" . Ich weiß nicht ob ichs richtig geschrieben habe.
Beeindruckend.
Das wird die entsprechende Klientel auch von Gewalttaten abhalten, wenn ein Deutscher wieder mal ihre Ehre verletzt.
Wurden die Schilder auch öffentlich von Kommunalpolitikern in Anwesenheit der Lokalpresse eingeweiht?

Beitrag melden
Neurovore 09.12.2009, 21:31
234. ...

Zitat von JamesBlond
...es ist an der Zeit, alle Hersteller und Herstellerinnen von Handfeuerwaffen EU-weit dahingehend zu verpflichten, ihre Produkte mit Schalldämpfer und 3-Wege-Katalysator nachzurüsten und die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen regelmäßig durch eine unabhängige und interkulturell kompetente Instanz überprüfen zu lassen.
Aber was ist mit kulturell und religiös bedingten Waffenvorlieben? Einem Rußland-Deutschen seine geliebte Kalschnikow vorzuenthalten verstößt doch eindeutig gegen das Menschenrecht. Und ein junger Türke ohne Stichwaffe mit mindestens 15cm Klingenlänge kann ja seine Männlichkeit nicht mehr beweisen, wird also quasi diskriminiert. Wollen Sie das wirklich?

Beitrag melden
PeteLustig 09.12.2009, 21:45
235. .

Zitat von e-bot
Wer eine kriminelle Vergangenheit hat, findet bestimmt nur schwer einen Arbeitsplatz.
Meinen Sie im Ernst, eine Person, die aus kriminellen "Geschäften" 10.000 Euro monatlich erwirtschaftet, lässt sich auf einen nach Tarif entlohnten 40-Stunden-Job ein?

Fragen Sie doch einmal nach auf dem Pausenhof Berliner Hauptschulen (die mit 95 % Migrantenschüler-Anteil). Top-3 der beliebtesten Berufsziele:
- Zuhälter
- Hip-Hop-Star
- "Geschäftsmann" (=Drogen/Diebesgut/Waffenhändler)

Nicht unbedingt in dieser Reihenfolge. Auch kombinierbar.

Zitat von
Ich frage mich, mit welcher Erwartungshaltung die Familie M. nach Deutschland gekommen ist?
Sie kennen persönlich nicht viele Migranten, stimmts?
Unterhalten Sie sich doch einmal mit denen.
Zum Beispiel mit Familiennachzug aus der Türkei.
Die, die im H&M-Anzug mit der von Sixt geliehenen E-Klasse vor der Kamera posieren, um der in der Heimat verbliebenen Verwandtschaft zu vermitteln: Ich habe es geschafft (motiviert natürlich weiteren Nachzug):
Sie erfahren folgendes:
1) Arbeitswillige bekommen einen gutbezahlten Job
2) Arbeitsunwillige bekommen staatliche Unterstützung sowie (in ihren Ursprungsländern ebenfalls völlig undenkbar) Fortpflanzungsprämien wie Kindergeld und bald Betreuungsgeld
3) Wer aus 2) nebenbei schwarz arbeiten möchte, kann dies dank qualitativ und quantitativ mangelhaften Kontrollen (fast) problemlos
4) Kriminelle Aspiranten: Dank liberaler Justiz sowie einstellungswilliger Staatsanwaltschaften droht erst bei über zehn Delikten und erst ab dem 21.Lebensjahr wirkliche Freiheitsstrafe (die realtiv komfortabel absitzbar)

Wer dann aus Grund 1) nach Deuscthland kommt, realisiert spätestens in der 2.Generation den harten Arbeitsmarkt und bemerken, dass man sich mit Mindestlohn nur einen gebrauchten Mercedes leisten kann, falls überhaupt. Schon liebäugelt man mit 2) und 4)...

Beitrag melden
PeteLustig 09.12.2009, 22:01
236. .

Ach ja, fast vergessen: Mit der wichtigste Punkt, um sich als Krimineller fast ungestört in Deutschland bewegen zu können:

Dank völlig praxisferner und unzureichender Identitätsprüfungen sämtlicher Behörden sowie Polizei lassen sich mittels diverser Fake-IDs die wahren Personalien verbergen und somit zB einer Festnahme nach Fahndung leicht entgehen.

Es existiert für Ausländer in Deutschland ja nichteinmal eine Verpflichtung, Ausweispapiere mit sich zu tragen...
Um hierzulande behördlicherseits zu einer DNS-Probe oder zur Abgabe der Fingerabdrücke genötigt werden zu können, muss man ja mindestens als Serienkiller verdächtigt werden. Zuvor wären diese Maßnahmen ja unverhältnismäßig und außerdem ist der Datenschutz heilig.

Und ob die wahren Personalien angegeben wurden, das weiß nur der Wind...

Ich würde es folgendermaßen machen: Mich in Deutschland, Frankreich und Österreich als staatenloser Asylant melden, mir jeweils vom Amt eine Wohnung bezahlen lassen (Untervermietung) und einmal im Monat in allen drei Ländern Sozialhilfe bzw. Asylbewerberleistungen einfordern. Dann in den Ländern mit Kindergeld noch einige Kinder (natürlich in mehreren Ländern) anmelden. Das ganze Spiel mit wenig Risiko 20 jahre lang treiben und mit dem gesparten Geld in der Heimat ein Haus kaufen :)

Beitrag melden
General Martok 09.12.2009, 22:46
237. Currywurst

Zitat von PeteLustig
Ich würde es folgendermaßen machen: Mich in Deutschland, Frankreich und Österreich als staatenloser Asylant melden, mir jeweils vom Amt eine Wohnung bezahlen lassen (Untervermietung) und einmal im Monat in allen drei Ländern Sozialhilfe bzw. Asylbewerberleistungen einfordern. Dann in den Ländern mit Kindergeld noch einige Kinder (natürlich in mehreren Ländern) anmelden. Das ganze Spiel mit wenig Risiko 20 jahre lang treiben und mit dem gesparten Geld in der Heimat ein Haus kaufen :)
Glaubst du, dass ich das auch machen kann? :)
Ich finde es schon den ganzen Tag mehr als seltsam, dass hier über den Migrationshintergrund debattiert wird. Und diese Debatte scheint doch tatsächlich im Lager der "Gutmenschen" entstanden zu sein.
Hallo?
Hier geht es um ein (Achtung, was für ein Wort ich jetzt benutze!) Verbrechersyndikat!
Ob die nun aus Kurdistan im Libanon oder Kurdistan im Irak oder Kurdistan in der Türkei kommen, ist doch vollkommen egal!

Und wenn jemand behauptet, DIESE Kurden (damit meine ich ausschließlich die Familie Miri) bringe Kultur nach Deutschland, dann frage ich mich doch glatt, ob er Verfasser eines solchen Posts entweder minderbemittelt ist oder zu viel in Puzos "Der Pate" rumgeblättert hat.

Hier geht es um mehrere Dutzend Menschen (vermutlich über 100), die in einer Stadt das Sagen in der Unterwelt haben. Die für Angst und Schrecken sorgen. Die sich einen Scheiß um das kümmern, was uns heilig sein sollte: Rechtsstaat, Verfassung, Demokratie.

Zuckerbrot scheint denen nicht zu bekommen. Nun muss die Peitsche rausgeholt werden.

Kein Nicht-Bremer kann sich überhaupt eine Vorstellung darüber machen, wie dieser Haufen hier zu Werke geht.

Beitrag melden
OnkelHotte 10.12.2009, 23:18
238. Tendenziös? Stimmt!

Zitat von Sheherazade
Ich möchte hier niemanden schlecht machen und auch nichts relativieren, aber so wie dieser Artikel geschrieben ist, finde ich das schon sehr tendenziös und viele der Meinungsäusserungen hier im Forum bestätigen das.
Stimmt, dieser Artikel ist tendenziös. Das mag daran liegen, dass die Tendenz von Clans mit Migrationshintergrund offensichtlich kaum noch wegzudiskutieren ist.
Und viele der Meinungsäusserungen hier im Forum bestätigen das.

Beitrag melden
Nelson_50 10.12.2009, 01:04
239. So ein Blödsinn ...

Zitat von newright
Was wollen sie denn mit den Bösemenschen und Schlechtmenschen machen einsperren oder gleich Lager für die Schlechtmenschen errichten?
Ich habe mich nur dagegen gewandt, dass das Attribut "gut" ins Gegenteil verkehrt wird! Ich wünsche mir einfach mehr "Gutmenschen" als "Bösmenschen" ...

Habe ich irgendwo von Lager oder einsperren geschrieben? Es geht mir um die Vergewaltigung der deutschen Sprache, von denen, die "gut" mit dumm, dämlich, naiv usw. gleichsetzen.

Der "gute Mensch" ist für mich immer noch das Erstrebenswerte (auch wenn er Gefahr läuft, häufiger enttäuscht zu werden) und der "böse Mensch" soll halt sehen, dass er nicht zu "böse" wird, dann droht ihm auch kein Knast oder ähnliches.

Ich sehe es eher als ethisches denn als kriminologisches Thema an.

Beitrag melden
Seite 24 von 28
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!