Forum: Panorama
Pädophilie-Debatte: Die verlorene Unschuld

Es gibt Nacktbilder von Kindern, mit denen ganz legal gehandelt werden darf - das ändert sich womöglich bald, und das ist gut. Doch die Debatte nach dem Fall Edathy auch führt dazu, dass wir Kindern Körperlichkeit als Tabu vermitteln.

Seite 1 von 39
LapOfGods 22.02.2014, 10:08
1. Die Burka hat schon ihre Vorzüge

Allerdings sollten wir sie nicht Mädchen ab 14 anziehen, sondern - politisch korrekt und nicht diskriminierend - Kindern beiderlei Geschlechts bis 14 Jahre, damit Pädophile nicht auf dumme Gedanken kommen und am besten gar nicht mehr erfahren, dass es Kinder überhaupt gibt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 22.02.2014, 10:08
2. Burka

Die Überlegung ist genau richtig und endet bei dem, weshalb wir an anderer Stelle ebenfalls diskutieren: der Burka, oder auch: die Verschleierung von Frauen.
In der sexuellen Revolution wurde das hochgeschlossene Kleid und das Kopftuch aus unserer Gesellschaft verbannt. Jetzt kommt das alles wider - mit der Folge, daß unsere Kinder keine normale Entwicklung zur eigenen Sexualität mehr haben. Was ist an einem nackten Menschen schlimm? Nur das, was der Betrachter daraus macht. Und genau das ist hier das Problem: wir diskutieren über eine Gedankenkriminalität. Über das, was in einem Kopf selber geschieht.
Wollen wir wirklich wieder in eine körperfeindliche Welt zurück? Jetzt wird hier gleich wieder von allen Foristen usw ein "Nein" gesagt werden.. aber auf dem Weg dahin sind wir sehr wohl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
popivoice 22.02.2014, 10:13
3. Ja!

Das ist sehr gut beschrieben und eine Horrorvorstellung von gesellschaftlicher Entwicklung. Diese passt leider ins Bild zu all der gegenwärtigen Hysterie im
Umgang mit Verfehlungen, den Skandalisierungen und der Rückkehr des Prangers, in unserer Zeit nunmehr medial und global, und losgelöst von so "altmodischen" Werten wie Unschuldsvermutung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fastallesklar 22.02.2014, 10:15
4. Ein großartiger Beitrag ...

... der vieles auf den Punkt bringt und zum Nachdenken anregt. Vielen
Dank dafür! Wir sind ALLE aufgefordert uns der Problematik zu stellen
und das Thema nicht aus unserem Focus zu verlieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
linkebazille1 22.02.2014, 10:17
5. herr e

gehoert aus dem verkehr gezogen. hat ja selbst zugegeben, dass er nackte buberl gerne anschaut

Beitrag melden Antworten / Zitieren
divStar 22.02.2014, 10:18
6. Interessanter Artikel..

.. mit kleinen Macken. Nur weil ein Gesetz etwas vorschreibt, heißt es nicht, dass die Gesellschaft auch so anfängt zu denken. Jenen Menschen, die diesem Gedankengang nacheifern, ist sowieso nur noch mit Psychiater zu helfen.

Natürlich ist es schlimm und bedauerlich, dass es (Un)Menschen gibt, die es auf Kinder abgesehen haben. Allerdings sollte man hierbei durchgreifen - ohne bestehende Freiheiten einzuschränken. Es kann nicht sein, dass z.B. die Vorratsdatenspeicherung (und so ziemlich jede andere Demokratie-feindliche Maßnahme) durchgesetzt werden soll, indem man Kinderpornographie und das Leid der Kinder und Eltern instrumentalisiert.

Ich bin mir sicher, dass es auch jetzt schon Mittel und Wege gibt den Konsumenten und den Erstellern des Materials beizukommen - man muss nur konsequent genug sein. Allerdings würde ich auch Politiker anklagen, die uns sagen, dass Wegsehen eine gute Option ist, denn nichts anderes sind Websperren. Sie haben nicht zur Folge, dass weniger Missbrauch betrieben oder weniger Material konsumiert wird, sondern, dass mehr Menschen wegsehen. Deswegen sind Websperren z.B. keine Option bzw. sollten keine Option sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Velociped 22.02.2014, 10:19
7. Ein guter Beitrag

Es ist ein guter Beitrag, wenngleich er ein paar Sachen übersieht:
Wenn das "Handeln mit Nacktfotos" verboten wird, wird auch die Verwendung in jeglichen Filmen z.B. über natürliche Geburt etc strafbar. Ebenso landet die Oma, die Abzüge der Bilder ihres Enkels bestellt (oder der Fotoserviceanbieter) im Gefängnis.
Es mag uns stören, dass sich jemand im stillen Kämmerchen an Kinderfotos aufgeilt.
Doch wenn die Fotos objektiv gesehen unproblematisch sind, können wir auch den "Missbrauch" der Fotos nicht beanstanden. Schliesslich geht es um Schutz der Kinder und nicht um Schutz der Fotos oder gar der Bestrafung von uns unangenehmen Gedanken oder Neigungen. Wer sich also an legalen Bildern von wem oder was auch immer aufgeilt, macht genau das, was sich der Autor wünscht. Er oder sie leben dabei ihren problematischen Trieb auf eine Art und Weise aus, der niemanden beeinträchtigt. Nicht der pädophil fühlende solll bestraft werden, sondern derjenige der dadurch andere direkt oder indirekt verletzt. Daher ist bereits die aktuell vorhandene Strafbarkeit von "Posing Fotos" grenzwertig. Die Entscheidung, ob "Posing" vorliegt ist recht subjektiv und orientiert sich nicht daran, ob damit Kinderrechte verletzt werden.
Auf der Persönlichkeitsrechtsebene kann dagegen mehr getan werden. Es kann Eltern untersagt werden, eine Zustimmung zu geben, dass Nacktfotos ihre Kinder in herabwürdigender Art und Weise vermarktet werden. Damit wird der Handel mit Kindernacktfotos nur dann illegal, wenn sie entsprechend angeboten werden. Natürlich bleibt es damit möglich, dass Pädophile sich an Handbüchern zur Geburtshilfe aufgeilen.
Ein schaler Beigeschmack bleibt dabei, dass die Regierung Kinderrechte bei der Beschneidung ignoriert und hier werden sie vorgeschoben um unliebsame Gesinnungen unter Strafe zu stellen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feuercaro1 22.02.2014, 10:19
8. Absolut

Endlich wieder ein Artikel von Silke Burmester, der mir aus dem Herzen spricht. Genau so ist es. Letzten Sommer wurde mein Mann im Freibad vom Bademeister zurechtgewiesen, weil er es wagte, seine bikinitragende 13jährige Tochter und deren Freundin beim Wasserrutschen zu fotografieren. Fürs Familienalbum natürlich, nicht für facebook oder einen Pädophilenring. Wir hatten den Mädchen daraufhin Einiges zu erklären. Werden sie sich in Zukunft ebenso unbefangen bewegen? Wie weit sind wir gekommen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mahagon 22.02.2014, 10:20
9. Rien ne va plus

Zitat von silke burmester
Wir werden aus den Augen verlieren, dass die meisten Missbräuche im Nahfeld stattfinden, dass es die Väter, Opas, Onkel und gute Freunde sind, die die Kinder missbrauchen und oft genug die Eltern, die Fotos und Filme ihrer Kinder dem Pädophilenmarkt anbieten.
Liebe Frau Burmester,

eine kleine Notiz am Rande: Pädosexualität wurde auch schon bei Frauen festgestellt. Neben den Vätern, den Opas, den Onkeln und den guten Freunden können durchaus auch mal die Mütter, die Omas, die Tanten und die guten Freundinnen übergriffig werden. Passiert statistisch zwar seltener, aber die Dunkelziffer ist entsprechend größer, da missbräuchliche Übergriffe durch Frauen aller Wahrscheinlichkeit nach seltener zur Anzeige gebracht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 39