Forum: Panorama
Pamela Anderson über Julian Assange: "Er sagte zu mir: Rette mein Leben!"
Gareth Fuller/DPA

Pamela Anderson ist mit Julian Assange befreundet. Sie hat den WikiLeaks-Gründer im Hochsicherheitsgefängnis besucht und berichtet, wie es weiter geht in seinem Kampf gegen die Auslieferung an die USA.

Seite 1 von 3
Fuxx81 12.05.2019, 14:45
1. Türkische Verhältnisse?

Die erkennbar politisch motivierte Justizposse gegen Assange ist eine Schande für jeden angeblich Rechtsstaat und erinnert frappierend an die Verfolgung von Journalisten in der Türkei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorsicht 12.05.2019, 16:03
2. Wir sind die "Guten"

Wegen Verstoß gegen Kautionsauflagen „50 Wochen Haft“ ist so nicht korrekt. Richtig müsste es heißen, 50 Wochen Einzelhaft mit einer halben Stunde Ausgang, kein Zugang zur Bibliothek, keine Zeitung, kein Computer. UN Menschenrechtsexperten haben diese Verurteilung kritisiert, aber in Deutschland keine Solidarität der Journalisten mit Julian Assange. Wie war das mit Denis Yücel? Was stand da im Spiegel: „200 Tage in Haft, die Demokratie stirbt in der Dunkelheit“. Ja, alle die sich jetzt wegducken laden Schuld auf sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mbroghammer 12.05.2019, 16:22
3. Nobelpreis

Man sollte ihm einen Nobelpreis verleihen. Was tut man für ihn in Berlin ? Ein Asylangebot wäre das Mindeste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pakeha52 12.05.2019, 16:27
4. @KimdotCom

Die ganze Angelegenheit erinnert mich an die Farce mit @kimdotcom , alias Kim Schmidt ! Auch hier hat die USA sich in innere Angelegenheiten eines Commonwealth Staates (hier das schwache Land Neuseeland) eingemischt !
Ein europäischer Staat der so etwas zulässt (hier GB) darf Niemals Mitglied der EU sein ! Ultimatum setzen, und bei Nichtbefolgung hochkantig ungeregelt aus der EU werfen ! Wir (Resteuropa) schaffen das !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benedetto089 12.05.2019, 17:37
5.

Zitat von mbroghammer
Man sollte ihm einen Nobelpreis verleihen. Was tut man für ihn in Berlin ? Ein Asylangebot wäre das Mindeste.
Ein Asylangebot also und einen Nobelpreis... Assange wird in Schweden eine Vergewaltigung vorgeworfen und er entzieht sich einem Strafprozess in einem Land, das nicht unbedingt für eine unrechtsstaatliche Justiz bekannt ist. Toller Held!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Außendienst_09 12.05.2019, 18:24
6. Staatsfeind Nr. 1?

O.k. dass er wegen des Verstoßes gegen Bewährungsauflagen eine Strafe bekommt ist normal. Aber in Isolationshaft in einem Hochsicherheitsgefängnis?? Mir scheint einige haben wohl eine mächtige Angst davor, was er noch nicht veröffentlicht hat. Wahrscheinlich war das nur die Spitze des Eisbergs...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
s.l.bln 12.05.2019, 18:44
7. Ah, ein "russischer" thread

Assage als Journalisten und gar Helden zu bezeichnen, ist an Realitätsverweigerung kaum zu toppen.
Wikileaks könnte man ernst nehmen, wären dort auch Enthüllungen über "die andere Seite" zu finden.
So ist das einfach eine Seite für politische Agitation gegen den Westen.
Hätte sich Assage damals einfach dem Prozess gestellt, könnte die Sache für ihn längst ausgestanden sein. Statt dessen hat er sich freiwillig jahrerlang in Isolationshaft begeben, von der er wußte, daß sie ihm im Falle einer späteren Verurteilung nicht angerechnet wird.
Assage ist einfach ein Selbstdarsteller mit schlechtem Umgang.
Daß ihm nun ex Silikon Playmates aus dem Trailerpark beispringen, macht die Sache rund.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vorsicht 12.05.2019, 19:45
8.

Zitat von s.l.bln
Assage als Journalisten und gar Helden zu bezeichnen, ist an Realitätsverweigerung kaum zu toppen. Wikileaks könnte man ernst nehmen, wären dort auch Enthüllungen über "die andere Seite" zu finden. So ist das einfach eine Seite für politische Agitation gegen den Westen. Hätte sich Assage damals einfach dem Prozess gestellt, könnte die Sache für ihn längst ausgestanden sein. Statt dessen hat er sich freiwillig jahrerlang in Isolationshaft begeben, von der er wußte, daß sie ihm im Falle einer späteren Verurteilung nicht angerechnet wird. Assage ist einfach ein Selbstdarsteller mit schlechtem Umgang. Daß ihm nun ex Silikon Playmates aus dem Trailerpark beispringen, macht die Sache rund.
"Wikileaks könnte man ernst nehmen, wären dort auch Enthüllungen über "die andere Seite" zu finden." Vielleicht liegt es einfach daran, dass unsere Seite zu viel Dreck am Stecken hat. Den Realitätsverweigerer gebe ich gern zurück. Man muß nicht im Anus von Trump stecken.
Hier gern die Veröffentlichungen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Veröffentlichungen_von_WikiLeaks

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nichtsalsverdrus 12.05.2019, 20:11
9. Schlecht informiert

@benedetto089
Bitte informieren Sie sich besser, bevor Sie solch einen Populistenkommentar abgeben. Dass einem eine Straftat vorgeworfen wird heißt noch lange nicht, dass das stimmt. Immerhin hat die schwedische Staatsanwaltschaft das Verfahren eingestellt, weil sie keine gerichtsfesten Tatsachen ermitteln konnte. Somit ist Assange weiterhin als unschuldig anzusehen. Weiter bestand die realistische Gefahr, dass Assange, ist er erst einmal in Schweden, von dort an die USA ausgeliefert wird. Dass er das Risiko nicht einging, ist wohl für jeden nachvollziehbar und hat nichts mit einem möglichen Prozess dort zu tun.
Die USA haben jede Menge Dreck am Stecken und sollten sich eher zurückhalten. Nicht umsonst lehnen sie den internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ab. Sie wären dort Dauergast. Einen fairen Prozess könnte Assange im "Land der Gewalttätigen" sowieso nicht erwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3