Forum: Panorama
Panikmache: Die Gefahr geht von den Menschen aus
AP

Kein Tag ohne Alarm, keine Furcht zu groß, keine Vorsorge ausreichend, keine Beruhigung glaubhaft. Eine weithin sichere Gesellschaft freut sich an der Erregung durch Angst.

Seite 2 von 11
demokrit2017 29.03.2019, 16:59
10. ?

Der Sinn dieses langen, seltsam zusammengewürfelten Artikels ist mir nicht ganz klar. Vielleicht verharmlosen und die Leute vom Nachdenken über Kriminalität abbringen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heissSPOrN 29.03.2019, 16:59
11.

Dem ist eigentlich nur hinzuzufügen, dass bei gelegentlicher Ausschöpfung des Strafrahmens der §§ 232ff StGB auch bei fortgesetzten Mindestlohnverstössen die Fallzahlen höchstwahrscheinlich stark sinken würden. Ich habe nur in meiner beruflichen Praxis feststellen müssen, dass unternehmerische Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten derart milde abgestraft werden, dass sie als "unternehmerisches Risiko" in die Kalkulation derartiger Marktteilnehmer eingehen. Solange hier nicht zusätzlich zur Strafe der wirtschaftliche Vorteil konsequent abgeschöpft wird, ist das leider ein Kampf gegen Windmühlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altor 29.03.2019, 17:08
12. Und der Spiegel voll dabei

Gut ist ja, dass der Spiegel aktuelle und unterschiedliche Nachrichten hat. Aber er ist auch ganz vorn dabei, wenn es um künstliche Panikmache geht. Alles was nicht absolut links ist, das ist eine nazihafte Gefährdung des Staates, der Gesellschaft und der Moral. So sehe ich da kaum einen Unterschied von Bild und Spiegel betr. der grunsätzlichen Vorgehensweise, wobei die Methode beim Spiegel intellektueller und subtiler ist. Man muss halt mehr Buchstaben verarbeiten. Trotzdem lese ich den Spiegel natürlich lieber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herrschläfer 29.03.2019, 17:11
13. Wer hats erfunden...?

Eine Informationsgesellschaft die auf der Grundlage thront " only bad news are good news? erzeugt automatisch die beschriebenen Zustände.
Das Gegenteil wäre die sinnentleerte Hurraberichterstattung des alten ? Neues Deutschland". Irgendwo in der Mitte liegt wohl das Optimum. D.h. die Medienlandschaft ist ein integraler Bestandteil für eine Veränderung zum Guten. Dazu gehören auch die Einhaltung ethischer Grundsätze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biesi61 29.03.2019, 17:14
14. Köstlich!

Man braucht zwar etwas, um sich in diesen etwas zu lang geratenen Kommentar hineinzulesen. Aber es lohnt sich! Die Schwurbelei der professionellen Angstprediger, zwar meist substanzlos aber dafür angeblich um so bedrohlicher, sprachlich perfekt aufs Korn genommen. Ganz großer Journalismus! Wäre es nun wirklich so schrecklich gewesen, wenn das Europaparlament mit der sogenannten Urheberrechtsreform BILD-Eigentümer Springer keine Millionen zugeschoben hätte, die eigentlich Journalisten und Künstlern zustehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 29.03.2019, 17:14
15. Die wahren Gefahren sind noch gar nicht genannt

Allein schon wie uns massenhaft der Industriezucker dahinrafft, verteilt unters Volk vom bösen Kapital. Wunderbar wie Herr Fischer heute die mediale Empörungskultur vor uns demaskiert hat. Der Stil dieser Kolumne bietet einen eigenen Lesegenuss, der Inhalt gleicht einer Ohrfeige für Menschen, die sich Journalisten nennen, uns aber nicht mit Fakten und Nachrichten sondern mit selbstgekochten Skandalen beliefern. Nach solch einer Preziose muss man im elektronischen Blätterwald lange suchen. Ich fühle mich bestens unterhalten und zugleich zutiefst befriedigt. Zu wissen, es gibt noch den einen oder anderen, der öffentlich diese Ausschweifungen wieder zurück in eine geregelte Bahn führt, der Bedrohung den Stellenwert zuweist, der ihm gebührt, der Statistik die falsche Eindeutigkeit nimmt, indem sie in Relation zu den Fakten gesetzt wird. Wenn das zur Sucht wird, geht es vielen gefühlt wieder besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 29.03.2019, 17:14
16. German Angst

De BILD ist da leider nicht alleine....Kein Tag ohne Tatarenmeldungen betreffend die Umwelt, das Klima oder die Politik: Pole schmelzen, Wasserspiegel steigt, Atolle gehen unter, das Klima ist nicht mehr zu retten (sic!), Tausende Tote durch Feinstaub, die Meere sind voller Plastikmüll, die Eisbären werden bald kein Zuhause mehr haben, riesige Eisberge lösen sich in der Antarktis, Brexit Chaos, Trump ist eine Gefahr für die Welt, Kriege in Afrika, Cholera in Mosambik, und, und, und - das sind nur einige Meldungen aus dem Monat März 2019.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudi_ralala 29.03.2019, 17:16
17. Immer lusig, immer froh....

Zitat von kayakclc
..... und heute ist es ...... was auch immer Leute persönlich bedrohlich erscheint, und in 100 Jahre vergessen sein wird.
...wie der Mops im Paletot.
Ist doch logisch, in 100 Jahren lebt doch kein Mensch mehr auf der Erde:-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maxmotzer 29.03.2019, 17:31
18.

Besonders gelungen finde ich die mitten im Artikel platzierte Werbeanzeige Haarausfall betreffend...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstevens 29.03.2019, 17:35
19. Danke!

Das war mal ein erfrischender Kommentar. Er würde vermutlich wikipedia-artige Ausmaße annehmen, wenn alle Bereiche genannt würden, in denen dieser Mechanismus greift.

Schön wäre es gewesen, wenn nicht nur auf die Bildzeitung gezeigt worden wäre. SPON mischt bei der Angst- und Gefahrenspirale selbst massiv mit, nicht selten mit 5-7 parallelen Artikeln zum gleichen aktuellen Angstthema auf der Startseite. Es finden sich mit Sicherheit genug Beispiele im Artikelarchiv, die auch hätten verlinkt werden könnnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 11