Forum: Panorama
Panzer-Bergung bei Kiel: "Ich halte den Bundeswehr-Einsatz für klar rechtswidrig"
AP/dpa

Die Bundeswehr hat einen Weltkriegspanzer aus dem Keller eines Kieler Sammlers geborgen. Der Fall beschäftigte sogar das Verteidigungsministerium. Jetzt gibt es Ärger.

Seite 1 von 45
Bueckstueck 03.07.2015, 17:22
1. Anwälte...

Die Bundeswehr ist doch bestens ausgerüstet um schweres Gerät wie dieses zu bergen. Wahrscheinlich war das sogar billiger als wenn man eine Privatfirma angeheuert hätte - der Herr Anwalt und sei Mandat hätten dann wohl gegen die Kostenübernahme geklagt weils zu teuer war...

Und wenn der Herr keine Genehmigung des BWM hatte diese Waffensysteme (egal ob entmilitarisiert oder nicht) zu besitzen, dann hatte er kein Recht dazu. Was gibts da zu deuteln?

Beitrag melden
iffelsine 03.07.2015, 17:30
2. Was für ein Schwachsinn !

Na klar und der Torpedo war randvoll mit hochexplosivem Sand... Und für das Flakgeschütz gibt es bestimmt noch massig funktionstüchtige Munition in Heikendorf. Das hätte ersteinmal alles so bleiben können, wo es war. Der Plöner Landrat hätte ja ansonsten an das Bundeswirtschaftsministerium verweisen können. Von der Leyen wollte vielleicht nur zeigen, dass die Bundeswehr noch 2 Bergungspanzer hat, die fahren...

Beitrag melden
eurogegner 03.07.2015, 17:34
3. Alter Schwede ....

Ne acht acht und ein Panther. Ob der wusste das der Krieg schon vorbei ist ? Allerdings wenn das Zeugs nicht mehr einsatzbereit war mein Gott was solls. Die Briten kurven mit Tigern zum Spass durchs Gelände. Da kräht auch kein Hahn danach. Nur die Deutschen stellen sich wieder an.

Beitrag melden
saumhuhn 03.07.2015, 17:34
4. Die Staatsanwaltschaft

agiert tatsächlich sonderbar. Es wäre doch zunächst geboten gewesen, vor Ort zu prüfen, ob diese Gegenstände tatsächlich einsatztauglich sind. Nach den Aussagen des Rechtsanwaltes des Angeklagten sind sie es nicht. Angenommen, es wäre so, warum dann so ein Aufwand? Kriegt man dafür 'ne Zulage, wenn man vermeintliche Nazis ins Visier nimmt?

Beitrag melden
crimesceneunit 03.07.2015, 17:35
5. mich wundert, dass bei dem maroden Bestand...

der Bundeswehr, der Bergepanzer durchgehalten hat und nicht mit Motorschaden oder gebrochener Kette, etc. liegen geblieben ist.

Im übrigen schließe ich mich der Meinung des Anwaltes an und frage mich, was die Bundeswehr dort überhaupt zu suchen hatte? Inneneinsätze sind wohl eher nicht erlaubt oder Frau von der Leyen???

Beitrag melden
DDM_Reaper20 03.07.2015, 17:36
6. Waren Löcher in die Panzerung des Panther geschnitten?

Soweit ich weiß, müssen Panzerfahrzeuge entmilitarisiert werden, indem nicht nur die Bewaffnung dauerhaft unbrauchbar gemacht wird, sondern auch, indem Löcher in die Panzerung geschnitten werden, damit die Besatzung keinen durchgehenden Schutz genießt. Siehe auch http://www.ausfuhrkontrolle.info/ausfuhrkontrolle/de/krwaffkontrg/bekanntmachungen/kwkg_24f.pdf

Der Anwalt kann das ja sicher ganz leicht beweisen...

Beitrag melden
rummel666 03.07.2015, 17:38
7. vollkommener unsinn!

wenn ein fahrzeug entmilitariesiert wurde ist das nix anders mehr als einen fahrzeug mit kettenantrieb!
das teil steht doch seit über 40 jahren da und hat nie jemanden gestört

Beitrag melden
momo1000 03.07.2015, 17:39
8. Unfug

die verhältnismäßigkeit ist doch wohl ganz klar in Frage gestellt. Der Besitz wurde doch genehmigt. Wer zahlt diesen Unfug? Natürlich der Bürger!

Beitrag melden
Zapallar 03.07.2015, 17:39
9.

Keine exakte Angabe im Artikel, ob die Waffen demilitarisiert waren oder nicht. DAS ist die entscheidende Information!

Beitrag melden
Seite 1 von 45
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!