Forum: Panorama
Papst-Vorstoß: Erst die Fußwaschung, dann das Diakonat
AP

Dürfen Frauen in der katholischen Kirche bald geweihte Ämter bekleiden, Paare trauen und Kinder taufen? Papst Franziskus will eine Kommission damit befassen.

Seite 2 von 5
jenzy 12.05.2016, 23:02
10.

der allmächtige, in seiner güte und weisheit gepriesene katholische gott ist also im grunde seines herzens ein chauvinist, der frauen solch hochwichtige tätigkeiten wie taufen und eheschließungen nicht zutraut. warum diese herrenclique katholizismus überhaupt weibliche mitglieder hat ist ein rätsel.
wenn ich mir einen gott ausdenken würde, wäre es kein aus tausendjährigen männerphantasien zusammengestricktes konstrukt.
ich bin ein mann, jedoch sagt mir mein intellekt das diese jahrtausendalte frauenunterdrückung und verarsche eines wahren gottes nicht würdig wäre.
mein gott würde diese klerikalen herren in der hölle heißmangeln lassen bis zum ewigen gericht. und nachts wenn alle schlafen wollen knirscht immer einer mit den zähnen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FXRichter 12.05.2016, 23:22
11. Papa, pass auf

Erst wäscht du ihnen die Füße, dann waschen sie dir den Kopf.

Ich kann die Aufregung nicht verstehen. Luther hat die Mystik und die Klöster abgeschafft und die Frauen an den Herd geschickt.
Kirche dagegen hat immer wieder heilige Frauen hervorgebracht, die großen Einfluss in der Kirche und in der Welt hatten, von Teresa von Avila bis Mutter Teresa.

Weltliche Ämter und spirituelle Erleuchtung scheinen sich auszuschließen.
Die evangelische Kirche hat seit Jahrzehnten Pastorinnen - und die Kirchen sind leer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
isegrim der erste 12.05.2016, 23:39
12. Für mich steht diese Katholische Kirche vor einer Spaltung

Was der größere Teil der Gläubigen will, lehnen ultraorthodoxe Harlliner strikt ab. Der Papst wird beide Ränder nicht mehr lange zusammenhalten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 13.05.2016, 00:53
13.

Unter den Aposteln war nur Männer? Wer weiß, möglicherweise...
Wann wurden die Evangelien in ihrer jetzigen Form verfasst?
Welchen Stellenwert hatten Frauen im römischen Reich?
Hat sich unsere Art zu leben und die Welt zu sehen seit damals verändert?
Die sich ständig erneuernde Kirche, wird auch diese Veränderung mit der notwendigen Besinnlichkeit nachvollziehen. Wer kleine Schritte macht, stolpert nicht so leicht und kommt auch ans Ziel.
Das Beben in der Angolanischen Kirche dürfte in Rom noch zu spüren sein. Gut Ding will Weile haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
itajuba 13.05.2016, 01:15
14. Unfehlbar

Wenn er also eine Kommission braucht, ist er anscheinend nicht unfehlbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pondent 13.05.2016, 05:02
15. Modernisierung

Dieser Papst tut der katholischen Kirche gut. Er hat zwar noch ein gutes Stück Arbeit vor sich, aber wenigstens setzt er so ein Zeichen gegen überholte Dogmen mit einer klaren Orientierung in die Zukunft und Moderne. Vielleicht kann das uralte Relikt Kirche dadurch ein Stück weit wiederbelebt werden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ozoli 13.05.2016, 05:21
16. Frauen als Notnagel

Wenn wegen maennlichem Personalmangel der katholischen Kirche die Schaafe weglaufen, dann duerfen sogar mal die Frauen ran. Es ist interessant zu beobachten, wie der Kirche, zunehmend die Clientel ausgeht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
micromiller 13.05.2016, 05:43
17. Der Weg zurück?

In der unehrenhaften Geschichte dieses Vereins waren Frauen bestenfalls Freudenspender der Päpste und ihrer Bischöfe und Mütter ihrer Kinder. Die Gräuel der Vergangenheit werden mit Fusswaschungen nicht geheilt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kobalt55 13.05.2016, 07:14
18. Mehr als peinlich,

ist doch aber,wie alle dieser Zeitungsente hinterher laufen.
Denn in Spanien hatte der Papst etwas ganz anderes gesagt.Nämlich eine Kommission für die erforschung des Frauendiakonats in den ersten christlichen Jahrhunderten.Alles andere wurde dann von der Presse zu gesponnen.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fatherted98 13.05.2016, 07:28
19. Weil...

Zitat von tadelicious
Wenn der Papst das wollte könnte er es einfach beschließen und fertig. Oder liege ich da falsch? Also wieso macht er es nicht einfach, wozu braucht er eine Kommission?
...es eben nicht so ist wie sie es beschreiben...der Papst ist in vielen Dingen von seinen Gremien abhängig. Auch wenn im Vatikan keine Demokratie herrscht...er kann nicht einfach durchmarschieren...(ging vielleicht vor 500 Jahren aber eben heute nicht mehr).
Wenn das mit der Diakonie für Frauen durchkommt ist das der erste Schritt hin zu weiblichen Priestern und Amtsträgern....ein großer Schritt für die RKK...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5