Forum: Panorama
Pilotprojekt in Prenzlauer Berg: Gericht stoppt Teilzeit-Spielstraße
DPA

Einmal in der Woche sollten Kinder in einer Wohnstraße im Prenzlauer Berg frei und ohne Gefahr durch Autos spielen. Doch das Projekt der Teilzeit-Spielstraße wurde jetzt per Gerichtsbeschluss gestoppt.

Seite 14 von 15
tobelefribe 13.07.2015, 21:49
130. Klasse....

Zitat von mig41
1. Bin ich Anwohnerin, nicht angeblich, sondern tatsächlich. 2. Warum bringen all diese Helikopter-Eltern eigentlich ihre Kinder immer mit dem Auto zur Schule - und fahren anschließend deren Mitschüler fast über den Haufen? 3. Zu Beginn der ganzen Misere habe ich mich dafür ausgesprochen, die Straße komplett und für immer zu sperren - das wäre sinnvoll und ungefährlich gewesen. Das ging rechtlich nicht, das Temporäre aber ist schwachsinnig. 4. Wir Anwohner wollten mit unseren Kindern und den Initiatoren den ehemaligen Parkplatz neben unserer Haustür für Kinder attraktiv gestalten. Das wird ignoriert, ein "Sieg" über imaginierte Autoliebhaber schien prestigeträchtiger...
Versuchen sie doch einmal einen Beitrag ohne Diffamierung und Polemik, vielleicht nimmt sie dann auch jemand ernst? Ist ihr Bruder genauso? Vielleicht hat er ja aufgrund seines Auftretens keine Förderung erhalten? Wundern würde es mich nicht. Ich würde meinen Kindern die Ohren langziehen, wenn sie solche Umgangsformen pflegen würden, aber ich bin ja auch einer dieser Helikoptereltern, die dauernd Kaffee trinkend durch den Bezirk ziehe...

Beitrag melden
smsderfflinger 13.07.2015, 21:51
131. Zu # 42 @ dominiks

Zitat von dominiks
Die Nachbarn haben meinen tiefsten Respekt. Sie haben es in nur kurzer Zeit geschafft, meine Vorurteile über Berliner zu stärken und den Kindern noch die einzige Möglichkeit zu nehmen, wenigstens ein einziges Mal in der Woche gefahrlos zu spielen. ...
Sie haben es in wenigen Zeilen geschafft zu zeigen, dass Sie
- Ihre Vorurteile zu pflegen wissen,
- nicht in der Lage sind einem Diskussionsstrang zu folgen.
Warum hat es Sie nicht stutzig gemacht, hier von mehreren Anwohnern der Strasse zu lesen, dass es dort mehrere Spielplätze gibt, dass direkt an diese Strasse ein grosser Park grenzt (Humanplatz) ?
D

Beitrag melden
RandomName 13.07.2015, 21:57
132.

Zitat von platzanweiser
Genau - und deswegen erleben immer mehr Städte, die auf autofrei setzen eine Verödung sondergleichen und hadern infolge dessen mit leeren Kassen und die Zentren auf der grünen Wiese erleben einen Boom nach dem anderen... Aber Hauptsache man plant an dem gemeinen Menschen mit aufreibendem Job vorbei und klopft sich für seine "soziale" Ader anderen die eigene Lebensweise aufzwingen zu wollen auf die Schulter...
Man muss natürlich auch die entsprechende Infrastruktur zu Verfügung stellen, sonst klappt das ganze nicht. Z.B. in Karlsruhe kommt man mit der Straßenbahn fast überall hin, da braucht man wirklich kein Auto. Zumindest innerhalb von Großstädten wie Berlin sind U und S Bahn viel schneller um zum Job zu kommen.

Es geht auch nicht um eine bestimmte Lebensweise sondern um zukunftsfähige Stadt- und Verkehrsplanung. Es ist in keinem Interesse, dass die Stadt im Verkehrskollaps erstickt.

Beitrag melden
retterdernation 13.07.2015, 22:04
133. Lang lebe der Autoverkehr...

wer braucht schon Kinder - wir holen uns das Volk von außerhalb - ins Land - ist doch viel einfacher... und das Beste - diese Art der Neubürger - gibt es dann in Prenzelberg auch nicht. Quasi eine WIn/Win Situation - für die Prenzelberger. Obwohl es ja dort auch viele Kinder gibt - noch - nach der Impfmüdigkeit dort - will man jetzt den
Freiraum für die Kleinen - ähm - zurückschrauben. Gibt ja fast schon zu viele dort - von diesen Mini-Schreihälsen - die sogar Würstchen - mögen - das bringt doch das Vegane-Gewissen - ins rotieren.

Beitrag melden
mistermoe 13.07.2015, 22:06
134.

Zitat von ostkraft
Die wöchentliche Umwidmung der Straße mit dem Mangel an Spielplätzen zu begründen ist ja nun selten dämlich. Genau an jener Straße befindet sich der sehr große Humannplatz mit, ja genau, einem sehr großen Kinderspielplatz sowie einem Bolzplatz und einem Park. Als PrenzlBerger sehe ich, dass der Stadtteil mit Spielplätzen sehr gut ausgestattet ist. Was fehlt sind Parkplätze, vor allem Tiefgaragen oder Parkhäuser. Gäbe es diese, wären die Straßen im PrenzlBerg (und anderen ähnlich bebauten Stadtteilen) nicht völlig zugeparkt und zugestellt und es gäbe auch mehr als genug "Raum" für Spielstraßen etc.
Wer in einer Stadt wie Berlin wohnt und dazu vlt. auch noch im Prenzlauer Berg, der benötigt eigentlich gar kein Auto. Es gibt genug Öffis und Car Sharing Angebote an jeder Ecke. Wenn sich die Leute dort mal von diesen Statussymbolen trennen würden, braucht man auch weder Parkhäuser noch Tiefgaragen, aber jeder muss halt seinen SUV vor der Tür stehen haben. Das P-Berg mit Spielplätzen gut ausgestattet ist, sehe ich als Ex-P-Berger nicht so, die meisten Spielplätze sind ziemlich klein und meist start überfüllt und auch eher nicht zum austoben geeignet.
Für das Problem mit der Spielstraße gibt es eine sehr einfache Lösung - einfach in eine permanente Spielstraße umwandeln und schon ist der Käse gegessen, dann kann auch keiner Klagen.

Beitrag melden
Trizi 13.07.2015, 22:14
135. okay!

Machen wir doch eine normale Strasse einmal in der Woche zur "Spielstrasse", wo weder geparkt noch gefahren werden darf.
Dann sollten aber auch ein mal pro Woche auf Spielplätzen das Parken und auf Spielstrassen das Rasen erlaubt sein.
Dieser Wahn in Deutschland, daß Kindern alles zu erlauben ist und für Kinder alles ermöglicht werden soll, ist krankhaft!

Beitrag melden
retterdernation 13.07.2015, 22:23
136. Nein - krankhaft ist es ...

sich für den Autoverkehr auszusprechen - und gegen Kinder... zumal man ja selbst auch mal ein ... Schreihals war.

Beitrag melden
kratzdistel 13.07.2015, 23:00
137. auch in berlin gilt kein sonderrecht

nur keine Aufregung. die Verwaltung ist an recht und gesetz gebunden. so steht es im Grundgesetz. nach der Pressemeldung hat das Bezirksamt von Berlin abt. Verbraucherschutz, Kultur Umwelt und bürgerservice die ausnahmegenehmigung erteilt. nach der StVO ist zur Ausführung des gesetzes die straßenverkehrsbehörde dafür zuständig. also ist es ein Verwaltungsakt einer nicht zuständigen Behörde und somit formellrechtlich rechtswidrig, wenn die Behörde auf der verfügung nicht zu erkennen ist.das wäre das gleiche, wenn das Finanzamt eine baugdenehmigung erteilen würde.die Peinlichkeit betrifft einzig und allein das Bezirksamt,

Beitrag melden
kraus01 14.07.2015, 00:00
138. Kinderfeindliches Deutschland

Finde es sehr schade, dass es Menschen gibt, die Kinder scheinbar nicht mögen. Finde es echt traurig, dass sich die Nachbarin beschwert hat - sie scheint nicht sonderlich kinderlieb zu sein. Aber das überrascht nicht - Deutschland ist leider ein kinderfeindliches Land.

Beitrag melden
lsdeep2000@aol.com 14.07.2015, 06:19
139. und die alternative

wäre, die eltern entfernen sich von der glotze und begeben sich mit ihren störschweinen in die natur (das darf auch weiter als ein block entfernt sein). ist natürlich lästig, da versauen einem die blagen dann dsds, bauer nagelt banker, trabanten auf der autobahn und ähnlich hochwertige tv unterhaltung.
vielleicht keine rugrats anschaffen! mir würde der fakt nicht in meiner strasse parken, fahren etc zu können basierend auf selbstgerechtigkeit von vervielfältigern auch den weg zum anwalt leicht machen! gute entscheidung!!! weiter so!

Beitrag melden
Seite 14 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!