Forum: Panorama
Piratenabwehr: Deutsche Reeder holen öfter Söldner an Bord
AFP

Ein Drittel der deutschen Reedereien heuert inzwischen für den Schutz ihrer Schiffe vor der Küste Somalias Söldner an. Die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsdienste sind schwer bewaffnet und krisenerfahren. Ihr Einsatz kostet Tausende Dollar pro Tag - rechnet sich aber trotzdem.

Seite 1 von 17
PH-sauer 10.05.2012, 07:38
1. Keine rechtlichen Probleme ?

Zitat von sysop
Ein Drittel der deutschen Reedereien heuert inzwischen für den Schutz ihrer Schiffe vor der Küste Somalias Söldner an. Die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsdienste sind schwer bewaffnet und krisenerfahren. Ihr Einsatz kostet Tausende Dollar pro Tag - rechnet sich aber trotzdem.
Im Extremfall, wenn es Tote bei einem Einsatz gibt, stellen siche eine ganze Reihe gewichtige strafrechtliche Probleme. Die gänzlich unberücksichtigt zu lassen, halte ich für unzulässig, da wir uns dann im Bereich der Tötungsdelikte befinden (Bis hin zu § 211 StGB Mord). Die Regierung ist gefordert! Zudem bin ich der Ansicht, daß deutsches Territorium, das deutsche Schiffe darstellen, eben durch die Bundeswehr verteidigt werden müßte, nicht durch bezahlte Killer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stelzi 10.05.2012, 07:57
2. Gut so!

Finde ich in Ordnung. Es reicht wenn die Marine dort rumschippert (und meist nichts unternehmen darf), deutsche Soldaten mit deutschen Steuergeldern hätten nämlich auf Handelsschiffen nichts zu suchen - das sollen die Eigner ruhig selbst finanzieren.

Prinzipiell ist es aber zu begrüssen, dass man Blei mit Blei begegnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
archivdoktor 10.05.2012, 08:00
3.

Zitat von sysop
Ein Drittel der deutschen Reedereien heuert inzwischen für den Schutz ihrer Schiffe vor der Küste Somalias Söldner an. Die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsdienste sind schwer bewaffnet und krisenerfahren. Ihr Einsatz kostet Tausende Dollar pro Tag - rechnet sich aber trotzdem
Da kann man doch die Bundeswehr aus dieser Region abziehen, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Centurio X 10.05.2012, 08:04
4. Unklar ist...

...wie weit die Söldner bei ihrem Einsatz mit Schusswaffen gehen dürfen!

Wenn keine AI-Leute oder Jünger von Claudia Roth und Voker Beck an Bord sind, wird es wohl auf das Frühableben der Seeräuber hinauslaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horrister 10.05.2012, 08:17
5. Deutschlands Gehorsamsverordnung

So, jetzt will D endlich ein 'Verfahren starten', bewaffneten Begleitschutz zur Piratenabwehr auf See zu reglementieren.
Das wird nie klappen. Zunächst stehen die permanenten innerparteilichen Raufereien im Wege, dann die Frage, welches Ministerium dafür zuständig sein soll - Verteidigungs- oder Außen-Ressort . . . und schließlich müsste eine Kommission gegründet werden, die die Waffenausstattung und jede einzelne Patrone in einem Antrags- und Genehmungsverfahren bearbeitet . . . und genau dafür wird mal wieder kein Geld da sein.
Die werden die privaten Unternehmen, die für diese Einsätze in Frage kämen, so mit Reglementieren überziehen, dass denen die Lust vergeht.
Und wenn überhaupt, dann bitte alles nach der nächsten BT-Wahl, damit immer der andere Schuld ist, wenn etwas daneben geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 10.05.2012, 08:19
6. Netzuniversum....

Zitat von sysop
Ein Drittel der deutschen Reedereien heuert inzwischen für den Schutz ihrer Schiffe vor der Küste Somalias Söldner an. Die Mitarbeiter der privaten Sicherheitsdienste sind schwer bewaffnet und krisenerfahren. Ihr Einsatz kostet Tausende Dollar pro Tag - rechnet sich aber trotzdem.
.... ich bin ein Troll und schreibe hier, das Geld
das man für Atalanta spendet, das Geld das die Reder für Auslösung der Besatzungen und Schiffe, für Söldner und längere Routen investieren, das Geld das Versicherungen für Schäden bezahlen - all dies Geld, es würde aus Somalia und dahinter dem Sudan wohl florierende Staaten machen - sofern man es nicht einigen korrupten Gruppen, sondern verantwortlich und geziehlt in sinnvolle Projekte auf dem Territorium dieser Länder, zur Verfügung stellte.

Leider ist das nicht opportun, die herrschenden Menschen möchten nur eines, die Welt immer weiter spalten.
Das Horn von Afrika ist ein Musterbeispiel.
Lieber Milliarden für Waffen, für das Töten und für Gewalt, als Milliarden für intelligente Entwicklung hin zum Frieden.
Es ist die dunkle Intelligenz die regiert, die Verschlagenheit, die maximale Renditen aus maximaler Not generiert.

Doch was nutzt dies Trollgetippe?
Nun, vielleicht hat es mir für drei Minuten den Analytiker ersetzt - man tippt, um nicht vollends in den grauen Nebel der Ignoranz abzutauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HerbieVS 10.05.2012, 08:21
7. Ziemlich daneben

Zitat von PH-sauer
Im Extremfall, wenn es Tote bei einem Einsatz gibt, stellen siche eine ganze Reihe gewichtige strafrechtliche Probleme. Die gänzlich unberücksichtigt zu lassen, halte ich für unzulässig, da wir uns dann im Bereich der Tötungsdelikte befinden (Bis hin zu § 211 StGB Mord). Die Regierung ist gefordert! Zudem bin ich der Ansicht, daß deutsches Territorium, das deutsche Schiffe darstellen, eben durch die Bundeswehr verteidigt werden müßte, nicht durch bezahlte Killer.
Es handelt sich ja wohl um Selbstverteidigung. Die Piraten kommen ja nicht zum Geburtstagskuchen des Kapitäns vorbei, sondern Bedrohen das Schiff und die Mannschaft mit Kriegswaffen.

Deshalb von "Killern" und "Mord" auf Seiten der Angegrifenen zu sprechen halte ich für völlig daneben. Hier wird Ursache und Wirkung verdreht. Umgekehhrt ist es richtig, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 10.05.2012, 08:22
8. ...

Zitat von Stelzi
Finde ich in Ordnung. Es reicht wenn die Marine dort rumschippert (und meist nichts unternehmen darf), deutsche Soldaten mit deutschen Steuergeldern hätten nämlich auf Handelsschiffen nichts zu suchen - das sollen die Eigner ruhig selbst finanzieren. Prinzipiell ist es aber zu begrüssen, dass man Blei mit Blei begegnet.
Finden sie?
Ich finde "das Recht des besser Bewaffneten" nicht unproblematisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citizengun 10.05.2012, 08:22
9. -

Zitat von
Mit der Zertifizierung will die Regierung den Einsatz von Bewaffneten auf den Handelsschiffen in kontrollierte Bahnen lenken und schießwütige Rambos an Bord verhindern.
Typisch deutsch halt. Wenn wir in einer freien Marktwirtschaft leben, warum sollen die Reeder dann nicht selbst entscheiden dürfen, wen sie mit an Bord nehmen? Sie haben selbst ein Interesse daran dass alles in geordneten Bahnen verläuft. So sorgt der Staat dafür, dass seine Interessen gewahrt bleiben und nebenbei die richtigen Leute verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 17