Forum: Panorama
Polizei-Skandal in Mecklenburg-Vorpommern: Eine Frage des Vertrauens
imago images/BildFunkMV

"Sexuelle Avancen" via WhatsApp, Drohungen zur Verhinderung einer Anzeige und eine Einladung zum privaten Fotoshooting: Drei Polizisten haben auf erschütternde Weise ihre Stellung missbraucht.

Seite 2 von 8
brotfresser 08.06.2019, 23:03
10. In den neuen Bundesländern gibt es aber

Zitat von kzs.games
sind eben auch nur ein Durchschnitt der Gesellschaft, schwarze Schafe gibt es überall (siehe Bundeswehr, Politik, Finanzen). mir tun alle anderen Polizisten leid die unter dem Vertrauensverlust zu leiden haben die ein paar wenige verursacht haben!
schon ganze Schafherden diese schwarzen (braunen) Schafe. Leider auch in der Politik, die ihre schützende Hand darüber hält. Aber macht nur weiter so. Dann will keiner mehr in den Osten ziehen und er verödet noch mehr. Wer noch eine Immobilie hat, sollte sie schnell verkaufen. Der Wertverlust wird nach dem Wegzug der redlichen Bürger enorm sein.

Beitrag melden
milhouse_van_h. 08.06.2019, 23:11
11.

"Freund und Helfer", das war einmal.
Ich habe das Gefühl, dass die Polizei heute eher eine Gefahr für die Bevölkerung darstellt, als dass sie die Bürger und die Demokratie beschützt. Im Wochenrhythmus erscheinen allein hier auf SPON Artikel über massive Verfehlungen der Polizei.
Leider sind es keine Einzelfälle wenn z.b. vor einer Polizeistation Fahnen am Holocaust Gedenktag verkehrt herum aufgehängt werden. Dann ist das eine Tat aller Polizisten, die gerade im Dienst sind. TV Reporter werden in ihrer Arbeit bei rechten Demos behindert, nachdem sie von rechten Demonstranten angefeindet wurden, usw, usw. Die Vorgänge im Missbrauchsfall von Lügde sind sicher auch allen bekannt ...
Wie soll man denn da noch Vertrauen in die Polizei haben?

Beitrag melden
Lankoron 08.06.2019, 23:13
12. Jedes Bundesland müsste

eine unabhängige Ermittlungsgruppe, vllt angeglieder an die jeweilige Generalstaatsanwaltschaft, besitzen, die bei solchen Vorfälle Ermittlungen aufnimmt und sie aufklärt. Mangelnde Zusammenarbeit wäre ein sofortiger Suspendierungs- oder Entlassungsgrund. Die Ermittlungen müssten rotieren, sodass nicht im eigenen Bundesland gegen die eigenen Beamten ermittelt würde. Und hier sehe ich auch das Problem der Disziplinarverfahren: Das hier sind keine geringen Vorwürfe, die mit kleinen Geldstrafern oder Ermahnungen abzuhelfgen sind. Hier geht es um Straftaten gegen die sexuelle Selbsbestimmung von Kindern, um Erpressung, Anstiftugn zur Falschaussage, versuchte Vergewaltigung etc. Dass da ein Diszi-ausschuss nicht automatisch die mangelnde Eignung feststellt, wirft ein furchtbares Bild auf die Korpsmentalität.

Beitrag melden
elverpletto 08.06.2019, 23:37
13.

lch möchte nicht von Polizisten beschützt werden, die 13-jährigen Mädchen sexuelle Avancen machen.

Beitrag melden
Immanuel K. 08.06.2019, 23:40
14. Mir wäre es...

Zitat von schlimmo
Diese für den Staat mit einer der relevantesten Frage zur inneren Sicherheit und das Vertrauen, das die Bürger in Polizisten setzen, ist leider nicht erst mit diesen Fällen erschüttert. Die Frankfurter Polizei glänzt in diesem Kontext beispielsweise mit einer Datenabfrage zum mutmaßlichen Versand von NSU2.0-Faxen. Skandalös ist der Umgang mit solchen Fällen allemal. Charakterlich ungeeignet sollten solche Beamte jedenfalls aus dem Dienst entlassen werden. Und das sollte nicht nur im Interesse der Politik liegen, sondern auch der Behörden selber: wenn das Vertrauensverhältnis nämlich weiter erodiert, werden die übrigen auch nicht mehr glücklich auf der Strasse sein. Mir wäre es als Polizist unerträglich, wenn solche Vorkommnisse auf den Rest abfärben.
...als Polizist unerträglich, mit so einem Kollegen zusammen arbeiten zu müssen...

Beitrag melden
kain1 08.06.2019, 23:59
15. ...und sich gleichzeitig über mangelnden Respekt beschweren

Das ein massiver Verlust von Vertrauen und Respekt die Folge solcher (und ähnlicher) Mauschelleien ist scheint noch nicht in der Führungsebene der Polizei angekommen zu sein. Ansonsten wäre dieses unsägliche Verhalten radikal geahnded worden.

Beitrag melden
merlin 2 08.06.2019, 00:13
16. Gleichzeitig spitzelt das Innenministerium

Und gleichzeitig will das Innenministerium mehr Rechte beim Bespitzeln von Chats etc. Ist das Zeig was die rauchen eigentlich legal erhältlich oder wie soll man sich das sonst erklären? Für den Bürger kann eigentlich nur noch gelten: Traue keinem mehr, verschlüssele möglichst alles und schütze deine Daten und deine Privatsphäre!!!

Beitrag melden
traumglauben 08.06.2019, 00:31
17. Das ist nur widerlich

Zitat von kzs.games
sind eben auch nur ein Durchschnitt der Gesellschaft, schwarze Schafe gibt es überall (siehe Bundeswehr, Politik, Finanzen). mir tun alle anderen Polizisten leid die unter dem Vertrauensverlust zu leiden haben die ein paar wenige verursacht haben!
Sie haben wohl gar nichts verstanden. Diese Handlungen laufen entgegengesetzt des Dienstauftrages. Das sind nicht nur einfache Vergehen, das sind für die Betroffenen traumatisierende Erlebnisse, die das Verhältnis zur gesamten Polizei schadet, Die gehören gefeuert und zwar umgehend. Und wenn Sie die Problematik insgesamt nicht verstehen dann sollten Sie das mal lesen:
www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/warum-sexuelle-belaestigung-spaet-angezeigt-wird-14621855.html

Beitrag melden
michidharky 08.06.2019, 00:40
18.

Der Umkehrschluss wäre, dass jeder der Polizisten beleidigt, bedroht oder angreift ebenfalls die volle Härte des Gesetzes zu spüren bekommt.
Wer A sagt muss auch B sagen und wer meint dass der Beschützer bei leichtem Fehlverhalten sofort vor der Ruine seines Lebens steht, der muss auch dazu bereit sein den Beschützer zu schützen.
Es gibt ein Bundesbeamtengedetz, da steht alles drin auch Regelungen bei Fehlverhalten. Ein Diziplinarverfahren in der Akte ist nicht schön, selbst wenn bewiesen wurde das nichts passiert ist. Keine Möglichkeit zu anderen Dienststellen zu kommen, spätere Beförderung da schlechtere Beurteilungen etc etc.

Beitrag melden
manicmecanic 08.06.2019, 00:54
19. welches Vertrauensverhältnis bitte?

Der deutsche Rechtsstaat hat einen entscheidenden Systemfehler den auch die UN zu Recht schon lange bemängelt.Es gibt keine unabhängigen Ermittler bei Vergehen u.o. Verbrechen durch Polizisten.Daraus entstand die aktuelle Situation in diesem Staat wo fast jedes Fehlverhalten eines Polizisten so gut wie nie zu einer Anklage führt.Und in den wenigen % wo es denn doch zur Anklage kommt werden sogut wie keine Polizisten jemals zu Strafen verurteilt die zur Entfernung aus dem Dienst reichen.Die letzten krasseren bekannt gewordenen Fälle wie der noch relativ "harmlose" Fall der voll unschuldigen Passantin beim G20 der Prügelpolizisten den Ellbogen kompliziert gebrochen
haben oder viel schlimmer der schießgeile Polizist der einen ihm bekannten nie gewalttätigen Grasdealer "aus Versehen" von hinten aus 20 Metern per Kopfschuß hingerichtet hatte sind die besten Beweise für das "gleiche Recht für alle" in diesem Staat.Oder der vor längerer Zeit vollkommen harmlose Rentner der durch seine Zimmertür von Polizisten erschossen wurde?Alle diese Beamten sind oder waren danach immer noch im Dienst als wenn nichts gewesen wäre!Wie bitte soll ich mit diesem Wissen noch irgendeinem Polizisten vertrauen?

Beitrag melden
Seite 2 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!