Forum: Panorama
Polizei-Skandal in Mecklenburg-Vorpommern: Eine Frage des Vertrauens
imago images/BildFunkMV

"Sexuelle Avancen" via WhatsApp, Drohungen zur Verhinderung einer Anzeige und eine Einladung zum privaten Fotoshooting: Drei Polizisten haben auf erschütternde Weise ihre Stellung missbraucht.

Seite 5 von 8
Grzegorz 08.06.2019, 07:50
40. Mehr Polizeikompetenz

Normalerweise werden solche Forderungen immer von Innenministern der Union gestellt. Ich würde mich allerdings auch mal über mehr Kompetenz bei der Polizei freuen. Warum solche Polizisten geduldet und teilweise intern gedeckt werden ist mir ein Rätsel. Was alledings noch viel wiederlicher ist ist das Verhalten momentan in Österreich. Erst wenn das geschehen aufgenommen und VERÖFFENTLICHT wurde gedenkt der Staat was zu machen. Und was passiert in solchen Fällen? Die Polizei leitet Ermittlungen gegen die eigenen Mitarbeiter ein.
Wenn man will, dass nichts passiert waren die besten Methoden immer noch eine Absichtserklärung oder eine interne Untersuchung.

Beitrag melden
urqhart 08.06.2019, 07:57
41. Polizeigewalt?

Ich will die Fälle nicht verharmlosen. Aber wir sehen doch gerade in Österreich wie groß das Problem tatsächlich ist. Polizisten zerren einen Demonstranten mit dem Kopf unter einen Polizeiwagen, geben ein Zeichen und der Kollege fährt los. Erst im letzten Moment wird der Demonstrant weggezogen. Eine Scheinhinrichtung. Aber der Korpsgeist funktioniert wie immer: „Man sieht ja nur einen kleinen Ausschnitt. Wer weiß, was der Demonstrant vorher gemacht hat. Die Polizei muss halt robust eingreifen. Wird schon nicht den Falschen treffen.“
Ein Anwalt kann keinem Opfer von Polizeigewalt guten Gewissens raten, Anzeige zu erstatten. Dann kommt postwendend die Gegenanzeige wegen Widerstandes gegen die Staatsgewalt. Und da hat man vor Gericht ganz schlechte Karten. Außer man ist zufällig Professor aus den USA. Wollen wir wirklich ein solches System?

Beitrag melden
citi2010 08.06.2019, 08:00
42.

Solange sich die Ordnungskräfte ihren Nachwuchs selbst aussuchen können, statt dass Einstellungen von neutralen, dem Bürger verpflichteten und gewählten Fachleuten durchgeführt werden, wird sich da nix ändern.

Freundin von mir war mal mit einem Polizisten verheiratet. Dass der auf der guten Seite Stand war reiner Zufall.

Beitrag melden
citi2010 08.06.2019, 08:01
43.

Zitat von kzs.games
sind eben auch nur ein Durchschnitt der Gesellschaft, schwarze Schafe gibt es überall (siehe Bundeswehr, Politik, Finanzen). mir tun alle anderen Polizisten leid die unter dem Vertrauensverlust zu leiden haben die ein paar wenige verursacht haben!
Meine Erfahrung ist, dass 'einige wenige' es nicht unbedingt trifft.

Beitrag melden
sok1950 08.06.2019, 08:03
44. ganz einfach: Der Staat verliert seine Gewaltmonopol

...und der Bürger muss zur Selbstjustiz greifen.
Mafia, Familienclans &Co haben dies schon längst realisiert - nur der deutsche Michel ist noch so Obrigkeitsgläubig und setzt auf den Schutz durch Recht und Gesetz. Eine Aristokratie-Justiz, welche ohne externe Kontrolle und persönlicher Verantwortung schalten und walten kann wie sie will ... und wenn mal wieder herauskommt dass ein Unschuldiger in die Mühlen geraten ist, was soll es. Die Verantwortlichen sind ja eh unangreifbar.

Beitrag melden
stpaulianerin 08.06.2019, 08:06
45. Korpsgeist

Das Schlimme dabei ist, dass bei der Polizei in der Regel der Korpsgeist über alles andere gestellt wird. Offenkundig hält man lieber die Reihen fest geschlossen als sich selbst zu reinigen. Oder wie lässt es sich sonst erklären, dass man diese Typen nicht rausschmeißt oder wenigstens ganz nach unten degradiert? Will man als Kollege/Vorgesetzter solche Leute im Team haben? Die den Ruf meines Berufsstandes in der Bevölkerung in den Dreck ziehen? Und das sind nur drei Beispiele von vielen!
Tja, für den Korpsgeist duldet man fragwürdiges bis sogar illegales Verhalten und schürt somit dehnbares Rechtsverständnis und Allmachtsfantasien so mancher Polizisten. Das ist nicht nur traurig, sondern wirklich schlimm.

Beitrag melden
Margaretefan 08.06.2019, 08:12
46. @ #2 von kzs.games

Welche anderen Polizisten genau meinen Sie? Die, die in den cielen Kindsmissbrauchsfällen so unfassbar geschlampt haben, oder doch die, die der Anwältin der Nebenklage des NSU-Prozess und ihrem Kleinkind gedroht haben sie abzuschlachten, oder das Polizistenehepaar, die Eltern des jungen Mannes waren, der eine junge Asiatin mehrfach vergewaltätigte, grausam quälte, ermordete und wie Müll entsorgte?

Mitleid mit den Opfern, halte ich für angebrachter und auch nachvollziehbarer. Ja, das die genannten drei Fälle hier nicht zur Entlassung führen ist ein Skandal.

Beitrag melden
jholzer 08.06.2019, 08:13
47. Nicht erst seit gestern..

..sinkt mein Vertrauen in Teile der Beamtenschaft.Es fängt mit kleinen Dingen an, wo sich ganz selbstverständlich über Verkehrsregeln hinweggesetzt wird, nur der Bequemlichkeit halber. Ein Kommentar des Beamten: " wir dürfen alles"
Ich war der Meinung, die Zeiten hätte wir hinter uns. Dann aber Respekt verlangen... den ich für die habe, die ihren Job nicht zur Durchsetzung Ihrer persönlichen Meinungen und Interessen erledigen!

Beitrag melden
lulog 08.06.2019, 08:16
48. Freund und Helfer

stimmt schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Polizei ist zu Bestrafer und Geldeintreiber verkommen. Selbst geringste Vergehen werden zügig abkassiert, wo man früher eine Ermahnung bekommen hat. Dazu das respektlose arogante Verhalten, das in der Regel dem Bürger entgegen gebracht wird. Ich mach jedenfalls einen größeren Bogen um Polizei als um eine Gruppe besoffener Jugendlicher.

Beitrag melden
eppe 08.06.2019, 08:17
49. Nervig

Wenn eine erwachsene Person sexuelle Avancen, wie es hier heißt, zu Minderjährigen aufnimmt, sollte das Grund genug sein, ihn auch als Beamten zu kündigen.

Was mich viel mehr nervt ist die Tatsache, dass es genauso viele Menschen gibt, die grundsätzlich die Polizei verteufeln und eine Art Feind in ihr sehen. Ohne irgendwelche negativen Erfahrungen gemacht zu haben. Wir müssen wieder dahin kommen, dass den öffentlichen Kräften der Rücken gestärkt wird und zwar nicht nur von der Politik, sondern von der ganzen Bevölkerung. Dann haben die auch ein Vertrauen, dass sie verlieren können.
Es nimmt ja jeder für selbstverständlich, dass jegliche Art Rettungsdienst den Kopf für uns hinhält. Und dann blockieren dauernd Zivilisten deren Arbeit. Egal ob Polizei, Sanitäter oder Feuerwehr. Solange das so bleibt, wird es immer wieder Beamte geben, die ihre Stellung missbrauchen. Warum sich für undankbare und sogar aggressive Menschen aufopfern?
Ich kann zwar nicht verstehen, wieso erwachsene Männer Kontakt zu minderjährigen aufnehmen, die Fälle sind indiskutabel. Aber den Vater, der seinen Sohn beschützen wollte, den kann ich verstehen.

Beitrag melden
Seite 5 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!