Forum: Panorama
Polizeigewalt in Lousiana: "Der Tod von Alton Sterling ist eine Tragödie"
REUTERS

Erneut ist in den USA ein Schwarzer von Polizisten erschossen worden. Videomitschnitte der Szene verstören das Land, es gibt Proteste. Hillary Clinton sieht eine grundsätzliche Schieflage.

Seite 2 von 23
olli118 07.07.2016, 09:11
10. Alle Jahre wieder

Und die Polizisten kommen, wenn überhaupt, mit einer Verwarnung davon. Wäre ja fast schon lustig, wenn es nicht so tragisch wäre. Da hat jeder Amerikaner das Recht auf Waffen. Und viele machen von diesem Recht Gebrauch und führen Waffen mit sich (was ja legitim ist und vom Grossteil Amerikas bis aufs Blut verteidigt wird). Wenn ein Bürger aber eine Waffe trägt (und schwarz ist), wird das automatisch als Bedrohung gesehen, und als Rechtfertigung, mal draufloszuknallen. Dass die Waffe gar nicht gezogen war - unerheblich. Dass der Waffenträger auf dem Boden lag, und von mehreren Polizisten festgehalten wurde - unerheblich. Allein das Mitführen einer Waffe (und natürlich die Hautfarbe) rechtfertigen das Erschiessen. Ja, Polizisten in den USA haben ein hohes Berufsrisiko und von daher eine gewisse Sensibilität. Aber damit lässt sich nicht alles entschuldigen.

Beitrag melden
enivid 07.07.2016, 09:12
11. @ #2 & #3

Ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Das die Polizisten eher zur Schusswaffe greifen ist doch selbstverständlich bei den dortigen Waffengesetzen. Es ist eben wahrscheinlich das der Gegenüber eine Schusswaffe hat und ggf. Gebrauch davon macht. IV finde es nachvollziehbar sein eigenes Leben schützen zu wolle

Beitrag melden
j.f. Sebastian 07.07.2016, 09:13
12. Es wird sich mir nie...

...erschliessen, warum man, wenn einen zwei Polizisten am Boden fixiert haben, noch Widerstand leisten muss,
gerade, wenn man noch eine Schusswaffe in der Hose hat und der Polizist mehrmals auffordert keinen Widerstand zu leisten und eine Waffe auf einen richtet (ich habe das Video gesehen).
Solche Reaktionen kann man nur mit absoluter Respektlosigkeit gegenüber der Polizei erklären.
Es gibt übrigens massig Videomaterial in dem dokumentiert ist, wie Kriminelle in solchen Situationen eiskalt Polizeibeamte erschiessen oder unter Feuer nehmen.
In diesem Jahr wurden bis dato auch 12 US-Polizisten von Kriminellen erschossen.
Letztes Jahr mussten 48 US-Polizisten durch Angriffe von Kriminellen ihr Leben lassen.

Beitrag melden
evenlonger70 07.07.2016, 09:13
13. So schnell geht es Amerika

Die Polizei in Amerika ist sehr schnell beim Schusswaffengebrauch-triggerhappy.
Es stellt sich jedoch schon die Frage, warum Sterling eine Waffe dabei hatte wenn er doch "ein sehr glücklicher Mensch" gewesen (sei). "Er war nie böse, nie gewalttätig."
Woanders ist zu lesen, er hätte eine ziemlich lange Liste von Straftaten und war wohl auch mal Mitglied einer Gang war ("bloods").
Wie dem auch sei, ich bin nur froh, dass in Deutschland der Zugang zu Waffen eher schwer ist.
So unverständlich für uns in Deutschland die Vorstellung ist Waffen sind ein Grundrecht, so unvorstellbar ist es in den USA das jeder so schnell fahren darf wie er möchte.
So hat jedes Land seine "(Un)Heiligen Kühe".

Beitrag melden
Beat Adler 07.07.2016, 09:15
14. Das Opfer der Polizeigewalt trug eine Schusswaffe

Das Opfer der Polizeigewalt trug eine Schusswaffe, weil er einmal ueberfallen wurde, so scheint es gewesen zu sein.

Genau das ist eines der grossen Probleme:

Das Tragen von Waffen durch Personen, die glauben es wuerde gegen Ueberfaelle helfen. Diese Leute irren. Sie irren sich immer. Eine Schusswaffe hilft nicht gegen Gangster. Was hilft am Leben zu bleiben, ist sich zu ergeben, ob der Polizei oder den Gangstern. Das hilft so gut wie immer. Sollen die Gangster doch rauben, Hauptsache ueberleben.

Die falsche, nur gefuehlte Sicherheit zu glauben sich mit einer Waffe, als Laie(!) wehren zu koennen, es ist nicht Hollywood da draussen in der Wirklichkeit(!), hat auch, wahrscheinlich, in diesem Fall dazu gefuehrt, dass schlecht ausgebildete Polizisten den Mann getoetet haben.
mfG Beat

Beitrag melden
treime 07.07.2016, 09:16
15. Nra

Man keinem Menschen dort einen Vorwurf machen, das er eine Waffe bei sich trägt. Immerhin werben Republikaner und NRA dafür, das jeder Amerikaner zu seinem Schutz eine tragen sollte. Also sollte es auch nicht überraschen, das man bei jedem eine findet. Er hatte sie nicht mal gezogen, geschweige denn - es vorgehabt.

Beitrag melden
Ursprung 07.07.2016, 09:17
16. Kriminellenstatistik

Zitat von romilopez
Natürlich muss sich Clinton dazu verhalten und einige allgemeine Antirassismussprüche ablassen, ohne den vorliegenden Fall zu bewerten. Tatsache ist aber, dass die Polizei in den USA anders arbeitet als in Deutschland (oder im Rest von Europa?). In den USA hat man den Aufforderungen der Polizei sofort Folge zu leisten, jedes Wegdrehen, Hände nicht zeigen kann den Gebrauch der Schusswaffe zur Folge haben. Und dass es häufiger Schwarze trifft, liegt einfach daran, dass Schwarze in den USA statistisch häufiger kriminell sind als Weiße.
Dass "Schwarze statistisch haeufiger kriminell als Weisse sind", liegt einfach daran, dass die Morde Weisser an Schwarzen von Gerichten fast nie geahndet werden.

Beitrag melden
weißbrot 07.07.2016, 09:19
17.

Zitat von pauschaltourist
Zweimaliger Aufforderung "Get on the ground!" nicht nachgekommen, nach der Zubodenbringung Widerstand geleistet und dann stellten die Beamten beim Ringen mit dem Herren die von ihm mitgeführte Schusswaffe fest ("Gun!). In amerikanischen Foren wird so etwas gelegentlich mit "He asked for it..." kommentiert. Im laufenden Jahr sind in den USA übrigens bereits 21 Beamte während der Dienstausübung erschossen worden. Infos wie diese, welche die Sensibilität der US-Beamten etwas nachvollziehbarer machen, fehlen im Spiegel-Artikel traditionell.
Die 21 Polizisten wollten es wohl auch nicht anders. Kann man das dann auch so schreiben?

Beitrag melden
joehe 07.07.2016, 09:20
18.

Zitat von muellimhirn80
Wo sind die besagten Videos? Dann könnte man sich wirklich ein Bild machen von dem ganzen. Ob er wirklich Widerstand leistet oder gar die Waffe zieht? Oder ob er gefesselt am Boden liegend erschossen wird? So ist das nur ein im Nebel stochern!
Video ist auf u tube unter "Alton Sterling"
Ja erleigt auf dem Boden, 2 Polizisten über ihm, dann schreit ein Polizist was von einer angeblichen Waffe und dann der andere Polizist zieht die Waffe und schiesst.

Beitrag melden
jeze 07.07.2016, 09:21
19.

Zitat von Loisl
#2 Die übliche Erklärung. Politisch korrekt oder eben doch rassistisch?
Rassistisch ist schon die Tatsache, dass dies überhaupt statistisch erhoben wird.

Allerdings ist dieser Artikel genauso rassistisch - denn es geht ja gar nicht darum, ob die Polizei zu recht oder zu unrecht geschossen hat, sondern es geht darum, dass ein Schwarzer erschossen wurde, was aufgrund der Hautfarbe als Unrecht angenommen wird. Das ist auch rassistisch.

Beitrag melden
Seite 2 von 23
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!