Forum: Panorama
Polizeiskandal in Kempten: Drogenfund beim Drogenfahnder
DPA

Anderthalb Kilo Kokain, angeblich gefunden im Spind des Chefs der Drogenfahndung: Ein Skandal erschüttert die Kemptener Polizei. Der Fall ist mehr als eine Provinzposse. Er hat das Zeug, dem Ruf der Ermittler nachhaltig zu schaden.

Seite 1 von 3
silverhair 24.02.2014, 18:01
1.

Zitat von sysop
Anderthalb Kilo Kokain, angeblich gefunden im Spind des Chefs der Drogenfahndung: Ein Skandal erschüttert die Kemptener Polizei. Der Fall ist mehr als eine Provinzposse. Er hat das Zeug, dem Ruf der Ermittler nachhaltig zu schaden.
Ach, die Ermittlungsbehörden sollen sich nicht so anstellen. Das sind doch nur die verschwundenen Beweise im Fall Edathy .. spielt doch keine Rolle was das ist , verschwundenes ist immer ein Beweis, und wo keiner da war helfen eben jetzt ein paar gut aufbewahrte Drogen , oder was auch immer!

Erschütterung in das Vertrauen in den Rechtsstaaat? Der ist seit Edathy doch überhaupt nicht mehr vorhanden, seitdem man wieder wie bei den Nazis die Menschen wegen dem Verurteilt und Verfolgt was sie nicht getan haben und Beweise die nicht existieren als Beweis der Schuld sogar in Pressekonferenzen anführt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rattenpudel 24.02.2014, 18:01
2. Und?

Und wer ermittelt in Deutschland gegen die Polizei? Und wie gehts immer aus? Ach, aber diesmal wurde ja der Staat betrogen, nicht der Bürger, da ist natürlich eine harte Reaktion gefragt. Im übrigen: Drogen bei der Polizei? Genauso alltäglich wie überall sonst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
the_mosvik_beast 24.02.2014, 18:07
3. Am besten kein Schließfach beim Job

Egal, wie dieser Fall gelagert ist, ein Schließfach dient Chefs und mißgünstigen Kollegen immer wieder dazu, Kollegen und auch Betriebsräte zu Kompromittieren. Vor allem in Kliniken werden immer wieder Spinde von unbequemen Beriebsräten urplötzlich geöffnet und es finden sich Anästhetika darin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Herbert Bader 24.02.2014, 18:32
4. Medial wie es sich gehört!

Zitat von sysop
Anderthalb Kilo Kokain, angeblich gefunden im Spind des Chefs der Drogenfahndung: Ein Skandal erschüttert die Kemptener Polizei. Der Fall ist mehr als eine Provinzposse. Er hat das Zeug, dem Ruf der Ermittler nachhaltig zu schaden.
Schön, dass man in der medialen Darstellung des Allgäus keine Überraschungen fürchten muss. Aus diesen Landstrich häufen sich Meldungen über Serienmorde, Justizskandale, Portale für organisierte Kriminalität. Vom anschließenden Oberbayrischen Speckgürtel zwischen Schongau und Freilassing hört man dagegen lieblichere Musik über Weltmarkterfolge, Olympiasiegen und Oscarprämierungen. Wie kommts? Liegt das an der Mentalität der muffeligen Allgäuer gegenüber den selbstbewussten Altbayern oder an der einseitigen Bevorzugung der Münchner Entscheidungsträger der ihnen näherstehenden Oberbajuwaren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bananenrep 24.02.2014, 18:48
5. Alter Hut

hier in Brandenburg wurden den Jugendlichen, was immer das heißt, auch die Bongs und der Stoff durch die Fahnder der Polizei weggeneommen. Die Erwischten erwartete eine Strafe und der Polizist hat sich zu Hause mit der Frau die Birne weggekifft. Peng. Im Osten nichts Neues.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
conductor 24.02.2014, 18:55
6. optional

Ist das alles eine späte Folge des Polizeiermächtingungsparagraphen "Gefahr im Verzug", der den Rechtsstaat abschaffte und eine Art Polizeistaat einführte? Die deutscht Polizei wird wohl seitens der Regierung nicht mehr kontrolliert als die NSA durch die US-Regierung. Ist die Polizei mittlerweile ein Staat im Staat oder eine Parallelgesellschaft wie die pädophilen Ordensbrüder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus.karl 24.02.2014, 18:56
7. optional

...da muss jetzt Kluftinger 'ran!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abryx 24.02.2014, 19:02
8.

Seltsam - wenn woanders Rauschgift beschlagnahmt wird ist man sofort Pressegeil und präsentiert alles, was damit zusammenhängt und nicht niet- und nagelfest ist incl. Namen, Nachbarn und Herkunft schön drapiert vor der eilig geladenen Presse.
"Im eigenen Haus befleckt hält man sich dagegen sehr bedeckt ..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guteronkel 24.02.2014, 19:09
9. optional

Wer das Versagen der Behörden und der Justiz (von der Politik brauche ich erst gar nicht reden) in den 1970er Jahren und danach erlebt hat, der weiß, was von diesem Staat zu halten ist. Die Thematik wurde groß und breit vom Stern durch das Buch "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" verbreitet und thematisiert. Geschehen ist leider absolut gar nichts. Man hätte Drogendealer sofern sie Wurzeln im Ausland haben und beim Dealen erwischt wurden sofort aus dem Land werfen müssen-schon um unsere Kinder und Jugendlichen zu schützen. Doch diesbezüglich ist absolut gar nichts geschehen. Jetzt kriegt der dämliche deutsche Bürger die Wahrheit mal so richtig in die Fresse geknallt-aber auch das wird nichts nutzen.
PS: Auch die anzeigende Ehefrau würde ich wegen Nutznießung einsperren und gegen sie ermitteln. Sie muss doch schon länger was gewusst haben-und wird davon profitiert haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3