Forum: Panorama
Polizeiwissenschaftler Behr: "Profiling geschieht immer"
DPA

Wie ist der Kölner Einsatz in der Silvesternacht zu bewerten? "Profiling geschieht immer", sagt Polizeiwissenschaftler Rafael Behr. Entscheidend sei, auf welcher Grundlage das passiere.

Seite 1 von 7
harry_der_schoene 03.01.2017, 11:56
1.

Ich hatte 20 Jahre lange Haare. Wurde ständig von der Polizei ohne Angaben von Gründen kontrolliert. Egal ob mit Auto, fahrrad oder zu fuss. Seit 3 jahren habe ich jetzt eine "anständige" KurzhaarFrisur. Seit dem bin ich kein einziges mal mehr kontrolliert worden.

Beitrag melden
Lobhudel 03.01.2017, 11:58
2. Erst denken, dann twittern ...

Wenn dieser Grundsatz in Führungsstäben und Pressestellen der Polizei und von einigen übereifrigen Politikern berücksichtigt worden wäre, hätten wir nicht diese unnötige und absolut öde Diskussion. SPON allerdings auch nicht das erste "ultimative Topthema" des Jahres - Gääähn...

Beitrag melden
Katzazi 03.01.2017, 12:09
3.

Danke für dieses Interview. Mir ging es ähnlich mit der Einschätzung und deswegen bin ich um so neugieriger darauf, was über das Vorgehen der Polizei noch bekannt wird. Ich denke es ist durchaus richtig, dass durchaus nach einem möglichen Racial Profiling gefragt wird. Derartige Fragen müssen erlaubt sein. Um so besser, wenn sie dann begründet mit "nein" beantwortet werden kann. Solange das nicht der Fall ist, kann man weder sagen, dass alles gut gelaufen ist noch dass es problematisch war. Weswegen mich die exzessiven Kommentare zu dem Thema gestern ziemlich irritiert haben. Allerdings hängt das auch noch damit zusammen, ob "Nafri" nun "Nordafrikaner" oder "Nordafrikanische Intensivtäter" bedeuten soll. Dass nur letztere angehalten wurden ist stark zu bezweifeln. Bei denen müsste man ja auch keine Identität mehr überprüfen, weil deren Identität ja bekannt ist. Solange aber noch nichts weiters bekannt ist, hoffe ich einfach mal, dass wirklich sauber gearbeitet wurde.

Beitrag melden
Beinlausi 03.01.2017, 12:10
4. Blöde Frage:

Sind die Polizisten alle männerfeindliche Sexisten, wenn sie (bei fast allen Gewaltwarnungen) immer nur Männer (und Leute, die wie Männer aussehen) festsetzen? Ich möchte mich nicht diskriminiert fühlen müssen.
Wenn hier im Dorf jemand mit ner Jack-Wolfskin-Jacke aus ner Mittelklasselimousine steigt, ist das normal. Mit ner Bomberjacke oder schwarz bekleidet und zu Fuß unterwegs bin ich hier schon für manche Leute ein Alarmsignal. Speziell im Winter, wenn es wieder Einbruchswellen gibt.
Insofern wäre Deeskalation jetzt wirklich mal ein Thema, das man verfolgen könnte.
Wir sind alle verschieden. ("Ich nicht!")
Wir werden auch verschieden angeguckt.
Und behandelt. Und das ist vollkommen okay. Wenn man nicht so konformitätsgeil ist.
Ich musste nicht ab der Mittelstufe nur 3x im Monat zum Sport- und Schwimmunterricht (den ich gehasst habe). Was okay ist.
Wenn die Kassiererin im Supermarkt meinen Ausweis nicht sehen will, weil ich nach Augenschein eher in den 90ern unter 18 gewesen bin, ist das Altersdiskriminierung?
Ich sage: Kontrollieren darf man.
Funksprüche kürzen auch.
Man sollte es bloß nicht öffentlich breittreten.

Beitrag melden
nesmo 03.01.2017, 12:15
5. Welch Erkenntnis

Muss erst ein Professor selbstverständliches erklären? Es kommt wie immer "darauf an", wie der Jurist sagt. Wurden die Nordafrikaner oder nordafrikanisch aussehenden Männer kontrolliert allein weil sie nordafrikanisch aussahen oder weil sie zusätzlich aus anderen Gründen als potenzielle Gefährder in Betracht kamen. Junge nordafrikanische Männer, die in großen Gruppen just weinge Stunden vor Sylvester-Mitternacht in Massen auf der Domplatte erscheinen, sich teilweise agressiv verhalten und partout dort nicht weggehen wollen dürfen nach den Ereignisen des Vorjahres selbstverständlich kontrolliert werden. Und genauso selbstverständlich darf dann das erste Kriterium für die Vorkontrolle das Aussehen der Männer dieser Gruppe sein, weil dies eindeutig ein wesentliches Merkmal der gruppenzugehörigkeit war, wie dies z.B. auch Kleidungsmerklmale von hooligans sein können. Und was ist an dem Begriff Nafri, wenn er sich ausdrücklich auf Intensivtäter bezieht, rassistisch? Seit letztem Jahr wissen wir, dass es Intensivtäter gibt, die eine besondere kriminelle Verhaltensweise und(!) Herkunft eint. Wie sollte man die Mitglieder dieser Gruppe denn mit gebotener Kürze ( mit 5 Buchstaben) denn sonst nennen?

Beitrag melden
t_mcmillan 03.01.2017, 12:19
6. Ressourcenverschwendung ist zu vermeiden

Die Polizei hat nicht unendlich viel Geld und Zeit und Personal. Also MUSS Profiling betrieben werden. Es ist eine Frage der Rationalität und es ist sinnvoll. Das betrifft auch Glatzen oder umgekehrt in den 70ern Langhaarfrisuren. Und was das Wort Nafri betrifft: Ohne die gesellschaftliche Diskussion würde das Wort keiner kennen. Klassischer Schuss in dne Ofen. Twittern sollten Behörden gar nicht. Jeden Furz gleich veröffentlichen kann nur zu ständigen Empörungswellen führen statt wie erhofft zu "Bürgernähe". Ball flach halten ist meistens besser. Und für mehr Bürgernähe wär mehr Personal eine Lösung. Mehr Dienststellen statt weniger. Aber das liegt nicht im Entscheidungsspielraum der Polizei, das sind politische Entscheidungen. Also tut die Polizei was sie kann... und twittert.

Beitrag melden
frecher 03.01.2017, 12:20
7. Ich verstehe die ganze Aufregung nicht...

Wäre die Polizei nicht ausreichend Vorort gewesen und es wäre was passiert, dann hätte wieder jeder geschimpft und von Versagen geredet. Jetzt war man Vorort und hat eine riesige Gruppe von aggressiven Personen kontrolliert und es ist auch wieder nicht richtig. Das nervt total... Wichtig ist doch nur, dass nichts passiert ist. Man braucht nur ein Jahr zurück zublicken und weiß, um was es ging.
Wenn Personen sich auffällig verhalten, dann sollen sie zu Recht kontrolliert werden. Jeder kann doch selbst entscheiden, ob er sich freiwillig innerhalb so einer Gruppe aufhält oder nicht.
Leider leben wir in einer Zeit, in der sich alles verändert hat. Da ist es nur richtig, wenn man vorzeitig versucht schlimme Dinge zu verhindern.

Beitrag melden
dulcineadeltoboso 03.01.2017, 12:24
8.

Wer in letzter Zeit schon mal mit dem Zug nach Frankreich gefahren ist, hat sicherlich festgestellt, dass die Grenzer auch nicht jeden Reisenden kontrollieren. Strenggenommen ist das wohl racial profiling. Vielleicht kann man hier noch eins draufsetzen und behaupten, Grenzkontrollen seien an sich schon rassistisch. Es geht ja nicht darum allgemein irgendwelche Straftäter herauszufischen, sondern speziell illegale Einwanderer. Ähnlich war es jetzt in Köln. Die Übergriffe im letzten Jahr kamen von denen, die man damals auch schon als Nafris bezeichnet hat. Erklärtes Ziel des diesjährigen Polizeieinsatzes war es, genau dies zu verhindern. D.h. der Einsatz selbst richtete sich schon gegen eine bestimmte ethnische Gruppe.

Beitrag melden
ed_tom_bell 03.01.2017, 12:28
9. An den Haaren herbeigezogene Verdächtigungen

Zitat von harry_der_schoene
Ich hatte 20 Jahre lange Haare. Wurde ständig von der Polizei ohne Angaben von Gründen kontrolliert. Egal ob mit Auto, fahrrad oder zu fuss. Seit 3 jahren habe ich jetzt eine "anständige" KurzhaarFrisur. Seit dem bin ich kein einziges mal mehr kontrolliert worden.
Zu Ihren persönlichen Erfahrungen kann ich natürlich nichts sagen, da ich Sie und die Umstände nicht kenne. Ich selbst, als einstmals mehr oder weniger fester Bestandteil der Metal-Szene, habe aber auch ausgiebig langhaarige Erfahrung, die u.a. mal darin gipfelte, dass mir ein Arbeitskollege hartnäckigst einen Vortrag über das Kiffen hielt, weil ich doch auch ein Kiffer sei, ich solle ihm doch nichts erzählen. Von der Polizei bin ich zwar auch mal kontrolliert worden. Aber nur normale Routinekontrollen, die auch mit der Sichtung der Papiere erledigt waren. Ich musste nie ins Röhrchen pussten, meine Jackentaschen ausleeren, wurde nie auf Drogen durch- oder untersucht usw. Und das völlig zurecht, denn mit Drogen hatte ich noch nie was am Hut. Ich kam mir schon geradezu langweilig vor.

Ich will Ihnen wirklich nichts unterstellen, aber nach meiner Erfahrung verfügen Polizisten meist über ganz gute Menschenkenntnis und wissen wo ihre Befugnisse enden und auch wo sie sich unnötige Arbeit und Bürgern unnötige Belästigungen ersparen können. Oft liegt es einfach am Verhalten des Gegenüber ob er kontrolliert wird. Allerdings sind natürlich auch nicht ausnahmslos alle Polizisten Meister ihres Fachs oder gar Heilige. Und man hat ja auch schon hören müssen, dass auf unterschiedlichen Polizeiwachen wohl auch verschiedene Kulturen des Umgangs herrschen.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!