Forum: Panorama
Polizistenmord in Augsburg: Brüderpaar schweigt vor Gericht
DPA

Die Angeklagten kamen in Fußfesseln: In Augsburg hat unter strengen Sicherheitsvorkehrungen der Prozess gegen die mutmaßlichen Polizistenmörder Raimund M. und Rudolf R. begonnen. Die Männer gelten als hochgefährlich.

Seite 1 von 2
Bourgeois2000 21.02.2013, 18:36
1. Was sind Eure Kriterien für Schutzwürdigkeit?

Eine deutscher Oberst in Afghanistan wird mit Namen und Bild gebracht und die Jungs werden anonymisiert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derauskenner 21.02.2013, 19:39
2. Stimmt

Die Frage ist wirklich berechtigt! Auch mich würde interessieren, wie so ein Polizistenmörder aussieht. Aber Täterschutz wird in Deutschland sowieso höher bewertet als alles andere......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
donadoni 21.02.2013, 20:24
3. Die Namen und Gesichter sind bekannt

Zitat von derauskenner
Die Frage ist wirklich berechtigt! Auch mich würde interessieren, wie so ein Polizistenmörder aussieht. Aber Täterschutz wird in Deutschland sowieso höher bewertet als alles andere......
..wenn man nur ein bisschen im Internet surft.
Sogar der Namen und die Dienststelle der Ehefrau eines der Angeklagten, eine Beamtin eines Standesamtes in einer Kleinstadt, sind mittlerweile bekannt. Bis jetzt sind die beiden noch nicht als Polizistenmörder verurteilt.
Von Schutz der Privatssphäre kann kann keine Rede sein.

Wenn man sich mit diesem Fall beschäftigt, kann man sich vorstellen, was für eine Stimmung in der bayerischen Provinz herrscht, auch angefacht durch die Politik und Wahlkampf.

Ich gehe mal davon aus, dass wir in Deutschland nicht (schon wieder) Sippenhaft haben.

Ein Polizist muss wie jeder Soldat mit dem Tod im Dienst rechnen, so bitter das ist. Es ist Berufsrisiko, für das er bezahlt wird.

Es ist zu hoffen, dass das bayerische Gericht korrekt seinem Auftrag nachgeht und den Fall ordnungsgemäß und neutral aufklärt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 21.02.2013, 21:33
4. optional

Zitat von
Die Männer gelten als hochgefährlich.
Na Mensch, von der "günstigen Sozialprognose" zu hochgefährlich ist aber ein flotter Schritt. Worauf fußt diese krasse 180° Wende denn? Die Verurteilung aufgrund der zur Last gelegten Taten steht ja noch aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bildreaktor 21.02.2013, 23:08
5. Verpixelung

In diesem Fall hat der Fotograf bzw. die Agentur verpixelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fragel 22.02.2013, 01:05
6. Die mutmaßlichen Polizistenmörder Raimund M. und Rudolf R.

Falls sie es waren , dann sollen sie auch entsprechend hart bestraft werden.Aber als mutmaßliche Täter haben sie das Rech tauf Aussageverweigerung. Ich finde es nur komisch , sie werden beschuldigt und vor gericht gestellt. Nun sollen sie wohl dem Richter erzählen , was die Ermittlungsbeamten nicht herausgefunden haben?
Ich bezeichne es als TV- Komödie. Erinnert mich an die Richtersendung, immer wenn die ermittler zu doof waren , beim Richter kam es ganz von alleine raus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
buck_danny 22.02.2013, 07:30
7.

Zitat von renee gelduin
Na Mensch, von der "günstigen Sozialprognose" zu hochgefährlich ist aber ein flotter Schritt. Worauf fußt diese krasse 180° Wende denn? Die Verurteilung aufgrund der zur Last gelegten Taten steht ja noch aus.
Lesen Sie dazu die AZ: Polizistenmord - aktuelle Nachrichten und Informationen
Hauptgrund: Der Hauptverdächtige wollte aus der JVA fliehen und einen ihm bekannten, am Verfahren aber unbeteiligten Richter entführen, um mit diesem seinen Bruder freipressen zu können.
Weiter: Der Angeklagte hat bereits vor 38 Jahren einen Polizisten erschossen und saß 20 Jahre wegen Mordes im Gefängnis, dem Duo werden etliche brutale Raubüberfalle zur Last gelegt.
Im Gerichtssaal gestern beleidigte er den Staatsanwalt und beschimpfte den "faschistischen" Staat.
Echt nette Leute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
les2005 22.02.2013, 10:03
8.

Zitat von fragel
Falls sie es waren , dann sollen sie auch entsprechend hart bestraft werden.Aber als mutmaßliche Täter haben sie das Rech tauf Aussageverweigerung. Ich finde es nur komisch , sie werden beschuldigt und vor gericht gestellt. Nun sollen sie wohl dem Richter erzählen , was die Ermittlungsbeamten nicht herausgefunden haben? Ich bezeichne es als TV- Komödie. Erinnert mich an die Richtersendung, immer wenn die ermittler zu doof waren , beim Richter kam es ganz von alleine raus.
Für diejenigen, die ihre Bildung nur aus dem Nachmittagsfernsehen beziehen: Das Gericht hat die Aufgabe, den Sachverhalt zu beurteilen. Dazu wird die Staatsanwaltschaft vortragen, wie sie ihn ermittelt hat. Und die Angeklagten haben die Gelegenheit, ihre Sicht der Dinge beizutragen. Und sie haben auch das Recht, zu schweigen. Sowas nennt man einen fairen Prozeß und keine TV-Komödie. Was ist denn Ihre Vorstellung, wie das ganze ablaufen soll?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MathiasF 22.02.2013, 10:16
9.

Zitat von derauskenner
Die Frage ist wirklich berechtigt! Auch mich würde interessieren, wie so ein Polizistenmörder aussieht. Aber Täterschutz wird in Deutschland sowieso höher bewertet als alles andere......
Sorry wenn ich das so sage, aber das ist typischer Bild-Zeitungs-Scheiß. Zum einen bringt es niemanden was, wenn man weiß, wie sie aussehen, aber was noch viel wichtiger ist: Sie sind noch nicht verurteilt! Noch ist es nur ein Verdacht - und mag auch noch so viel gegen sie sprechen. Und solange sie nicht verurteilt sind, braucht man ihre Gesichter nicht zu kennen (danach eigentlich auch nicht, aber egal). Es mag zwar unwahrscheinlich erscheinen, aber es ist durchaus im Rahmen des Möglichen, daß sie es nicht waren - und wenn vorher die Presse ihre Fotos schon veröffentlicht hat, bleiben sie auf ewig die Polizistenmörder, auch wenn sie unschuldig waren (was ich übrigens auch nicht glaube, aber das tut überhaupt nichts zur Sache).
Hier geht es nicht um Täterschutz, sondern Persönlichkeitsrechte - und die sollte man deutlich höher bewerten als der Boulevard in seiner reißerischen Art es tut. Wer einmal unschuldig vor Gericht angeklagt war, kann dann aller Unschuld zum Trotz durch die Vorverurteilung der Medien auf ewig gebranntmarkt sein.
Und um die Unschuldigen zu schützen, dafür gibt es die Personenrechte. Und wir sollten dankbar sein, daß Verurteilungen durch die Justiz und nicht durch die Zeitungen erfolgen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2