Forum: Panorama
Polizistenmord von Augsburg: "Stadium des Unerträglichen"
DPA

Raimund M. soll gemeinsam mit seinem Bruder in Augsburg einen Polizisten getötet haben. Seit 15 Monaten sitzt er in Isolationshaft, sein gesundheitlicher Zustand hat sich dramatisch verschlechtert. Sind solche Haftbedingungen angemessen? Ein Gericht sucht die Antwort.

Seite 18 von 18
MashMashMusic 30.09.2013, 21:15
170.

Zitat von dachristoph
Ich schreibe davon das Isolationshaft einen Menschen krank macht und diese Art der Unterbringung meiner Meinung nach gegen die Würde des Menschen verstösst. Das der mutmassliche Täter kein unbescholtener Bürger ist, hatte ich bereits eingeräumt. Die letzten beiden Beiträge zeigen nur auf, das sie beide nicht in der Lage sind so einen Fall nüchtern zu betrachten. Ihre fehlende Distanz disqualifiziert ihre Aussagen.
Ich betrachte das selbstverständlich nüchtern. Ich habe IHnen bereits dargelegt, warum die Isolationshaft eben nicht gegen das Gesetz verstößt - Sie können nicht uneingeschränkt die Menschenwürde als Argument bringen, denn zu den Menschenrechten gehört die Freiheit, die Haftinsassen nun mal entzogen bekommen - ist jetzt jeder Gefangene ein Opfer des Verstoßes gegen die Menschenrechte? Nochmal, es hat einen Grund, warum der Mannn in Einzelhaft sitzt. Sie disqualifizieren sich doch gerade selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 30.09.2013, 21:16
171.

Zitat von xx-paradox-xx
Form der Bestrafung, die nachweislich zu einer mentalen wie auch körperlichen Schädigung führt, wirklich angemessen oder gar zweckdienlich sein? Jede Strafanstallt hat die Aufgabe, ihre Insassen zu "bessern". Ein Ding der Unmöglichkeit, wenn sich das soziale Verhalten der Sträflinge durch eine solche Bestrafung noch weiter verschlechtert. Zumal in diesem Fall noch gar kein Urteil ergangen ist, der Mann ist UNTERSUCHUNGSHÄFTLING!!
Der Mann ist Untersuchungshäftling, richtig. Einer, der in seinem gesamten Leben durch extreme Gewalttaten auffällig geworden ist, ein Untersuchungshäftling, in dessen Zelle eine selbstgebastelte Waffe gefunden wurde, ein Untersuchungshäftling, der bereits versucht hat, aus dieser Untersuchungshaft auszubrechen. Die Behandlung dieses Mannes ist also seinem Verhalten angemessen.

Ich glaube, den Fehler einer guten Sozialprognose werden die verantwortlichen Psychologen kein zweites Mal begehen. Das bedeutet, dass bei der Faktenlagen der Beweise der Mann für den Rest seines irdischen Lebens im Knast bleiben wird. Sie können gerne den Vorwurf machen, dass dieser Prozess viel zu lange dauert. Das ist aber ein grundsätzliches Problem unserer Justiz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 30.09.2013, 21:17
172.

Zitat von mm71
Strafe kann und darf immer erst nach dem Urteil folgen. Dann soll sie meinetwegen auch hart und angemessen sein. Aber prophylaktische Vorabbestrafung ist in einem Rechtsstaat nicht akzeptabel.
Das ist keine prophylaktische Bestrafung. Es sind Maßnahmen, die aus konkretem Grund (Ausbruchsversuch, Waffe in der Zelle) getroffen wurden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dachristoph 30.09.2013, 21:33
173. Stargate....

Sie haben keine Ahnung...davon verbreiten Sie hier reichlich.
Polizistenmörder sind im Gefängnis sehr beliebt. Das nur zu ihrer Information.
Isolationshaft verhindert keine Ausbrüche...sie provoziert diese eher..
Meine Empfehlung ist, diesen Gefangenen bis zur Verurteilung human zu behandeln. Und ich vergesse ganz sicher nicht das Opfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 01.10.2013, 10:39
174.

Zitat von sponner_hoch2
Es ist wieder mal erschrecken, dass es immer noch Leute gibt, die den Unterschied zwischen Untersuchungshaft und Strafhaft nicht kennen, ferner nicht das elementare Rechtsprinzip "in dubio pro reo". Weiterhin sieht das deutsche Strafrecht keine weitergehende Bestrafung als die Haft selber vor. Insbesondere ist die Isolation in der Strafhaft keine Strafe. Von daher hat das mit Gerechtigkeit schon mal garnichts zu tun. Wenn sie (wieder) unterschiedliche Formen der Strafhaft einführen wollen, wenden Sie sich an Ihren MdB, gründen sie eine Partei o. ä. Bis dahin (also bis zur Gesetzesänderung) müssen wir uns aber an die Gesetze halten.
Sie hören sich wie eine Mördermutti an, der gute Junge hat doch gar nichts böses getan, nur weil der Ermorderte so blöd war, dass er gleich sterben musste, muss mein guter Junge im Knast allein in der Zelle hocken und bei Besuch Hand- und Fußfessel tragen.

Was meinen Sie wohl, warum das so ist, weil er ein guter Junge ist, muss er das nicht. Das ist ein Killer und vor Killer muss die Allgemeinheit geschützt werden, auch in der Untersuchungshaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 01.10.2013, 10:42
175.

Zitat von bunterepublik
Sicherlich nicht wie in einem 5-Sterne Hotel, sondern wie in einem Knast. Wenn aber Sonderbehandlungen angeordnet werden (zumal auch noch bei einem nicht rechtskräftig verurteilten, formal lediglich der Tat verdächtigten, Parkinson-erkrankten Untersuchungshäftling), die offensichtlich andere Gewaltverbrecher nicht erfahren, dann scheint dies nur daran zu liegen, dass man hier einen Insassen foltern will, weil er einen Polizisten umgebracht hat. Und dies ist der Aufreger, sonst nichts. Ich bin mir sicher, würde einer meiner Nächsten umgebracht, würde der Insasse nicht derart behandelt werden....waren ja keine Polizisten.
Ach, Parkinsonerkrankt und mit ner Kalaschnikow rumballern. Wie geht das denn?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 01.10.2013, 10:49
176.

Zitat von großer bruder
Der wahre Skandal ist, daß hier, wo man eigentlich meinen sollte, daß die Faktenlage recht klar ist, nun bereits fast 2 Jahre seit der Festnahme vergangen sind, offenbar ohne daß sich ein Urteil abzeichnet. Eine solche Isolationshaft ist bei entsprechendem Tatverdacht und vermuteter Gefährlichkeit für eine begrenzte Zeit gerechtfertigt, wenn mit einem zügig gesprochenen Urteil Klarheit geschaffen wird. Aber 2 Jahre als Untersuchungshäftling unter solchen Bedingungen, das ist schon sehr fragwürdig.
Wir leben in einer Welt, wo es viel zu viele Straftäter gibt, da muss der Straftäter halt warten, bis er an der Reihe ist, bis er verurteilt wird, denn schließlich sind vor ihm noch andere Straftäter dran.

Also nicht jammern, sondern an die potentiellen STraftäter appelieren, sie sollten sich lieber an REcht und Gesetz halten, dann brauchen Sie auch nicht bestraft zu werden und ganz ganz lange in U-Haft verbringen. Übrigens, die U-Haft wird dann bei Verurteilung auf die Knastgesamtlänge angerechnet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stargate5658 01.10.2013, 10:50
177. Was verstehen Sie unter human?

Ich höre immer nur human und der Staat verstößt gegen Menschenrechte. Machen Sie doch einfach einmal eine klare Aussage, was Sie unter humanen Haftbedingungen verstehen, mit allen Vorteilen aber auch Nachteilen/Konsequenzen. Viele haben doch auch geschrieben, warum die Bedingungen für die Raimund M. und Rudi R. so sind! Selbst über das Wort "human" kann dann anschließend noch tagelang diskutiert werden. Ich bin der Ansicht, wer immer nur kritisiert, muss auch vernünftige Vorschläge/Argumente auf den Tisch legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.totalitaer.de 18.10.2013, 02:18
178.

Die folgenden Politiker, Autoren und Menschenrechtsaktivisten sind von den Geheimdiensten der BRD ermordet worden.
Uwe Barschel,Jürgen Möllemann,Heiner Gehring(Autor von:Versklavte Gehirne),Martina Pflock(Politische Aktivistin),Tron(Internet Aktivist),Karl Koch(Politischer/Internet Aktivist),Bernd Seiffert(Menschenrechtsaktivist),Kirsten Heisig(Autorin/Richterin),Fritz Bauer(Staatsanwalt der Frankfurter Auschwitzprozesse),Markus Bott(Menschenrechtsaktivist).
Und viele Andere auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18