Forum: Panorama
Polizistenmorde von Dallas: Amerika am Siedepunkt
REUTERS

Der US-Rassenkonflikt ist eskaliert: Nach zwei weiteren Fällen tödlicher Polizeigewalt gegen Schwarze wurden fünf Cops in Dallas von einem Heckenschützen umgebracht. Die friedliche Protestbewegung ist entsetzt.

Seite 4 von 15
jupp1234 09.07.2016, 08:58
30. Kein Wunder .....

Bin gerade in den USA. Die Videos, die über alle Kanäle flimmern sind so eindeutig, dass man sich fragt, wo man hier eigentlich ist. Die Wiege der Demokratie, das erstrebenswerte Ideal, dessen freiheitliche Verfassung eine Folge der unsäglichen Zustände der alten Welt war, ist bis heute in Wahrheit eine Karikatur geblieben.
Sorry United States of America, aber Ihr müsst Euch grundlegend ändern und vor allem Eure Waffengesetze drastisch verschärfen. Eine NRA verhindert letzteres bislang erfolgreich.

Beitrag melden
schubladensprenger 09.07.2016, 09:02
31. Amerikanische Logik

So etwas währe nicht passiert wenn die Polizisten stärker bewaffnet währen. So währe eigentlich die Amerikanische Logik. So sehr diese Ereignisse (Polizeigewalt und Polizistenmorde) auch schmerzen sie sind zum größten Teil Hausgemacht.

Beitrag melden
kuac 09.07.2016, 09:12
32.

Zitat von Shelly
Kaum ein US-Präsident hat weniger dafür getan, den Rassismus in den USA zu bekämpfen, als der noch amtierende.
Können Sie bitte Ihre Behauptung auch belegen?

Beitrag melden
psiloriti 09.07.2016, 09:22
33.

endlich halten Republikaner inne. Kein Wunder, die Waffenlobbyisten kommen mit ihrer Mehr Waffen. .. Mehr Sicherheit Philosophie diesmal nicht weiter. Dann ist man ruhig und betet. Von 2004 bis 2014 gab 208 Tsd Sebstmorde und 129 Tsd Morde. Im Vietnamkrieg waren es 58 Tsd.

Beitrag melden
Pfaffenwinkel 09.07.2016, 09:23
34. Gewalt erzeugt wieder Gewalt

Wenn jetzt die amerikanische Polizei als Antwort noch schießwütiger wird, wird sich die Gewaltspirale immer schneller drehen.

Beitrag melden
jakam 09.07.2016, 09:45
35. Zeitbombe

Alleine die Frage, wie kommt das, ist ein schlechter Witz. Wenn man jahrelang das Volk ausquetscht und nichts für Chancengleichheit tut bzw die Maßnahmen nicht ausreichen und man die fortschreitende Ghettoisierung noch mit "Waffen für jeden Depp" versetzt und jede Woche mehrere African-Americans erschiesst - ja...was soll denn sonst daraus werden?
Mich wundert es viel mehr, daß es so lange gedauert hat, bis mal irgendwer die Schnauze so voll hatte, dass es beim ihm Tilt gemacht hat.
Mein Beileid den Angehörigen aller Toten, den vorher erschossenen African-Americans sowie dener der Polizisten - allesamt sinnlos gestorben.

Beitrag melden
geradsteller 09.07.2016, 09:45
36. Es sind Rassisten,

Da wie dort. Verrückte, die auf Menschen mit schwarzer Hautfarbe oder schwarzer Uniform schießen. Gewaltbereite Menschen mit Waffenzugang. Es darf keine Rechtfertigungsversuche geben. Nicht da, nicht dort.

Beitrag melden
redwed11 09.07.2016, 09:46
37.

Bei diesen Vorfällen in den USA kommen doch einige Dinge zusammen.
Zuerst ist das Waffenrecht. Ein Waffenrecht das jeden erlaubt Waffen, einschließlich Schnellfeuergewehre und Scharfschützengewehre, wie Brötchen an jeder Ecke zu kaufen. Es liegt doch in der menschlichen Natur, dass wenn man eine Waffe führt diese auch bei nichtigen Anlässen einsetzt.
Dann kommt die Kurzausbildung von Polizisten von 3-4 Monaten. Eigentlich nur eine Kurzeinweisung, die für den anspruchsvollen Beruf des Polizisten völlig unzureichend ist. Bei deutsche Polizisten beträgt die Ausbildung 3 Jahre. Weiterhin kommt dazu, dass US Polizisten sehr oft als Einzelstreifen unterwegs sind, so dass beim Einschreiten keinerlei Deckung durch einen Kollegen vorhanden ist.
Das zu all dem ein latenter Rassismus kommt, verschlimmert die Sache noch.
Wenn sich am US System der Polizei und des Waffenrechts nichts ändert, werden wir noch von vielen Erschießungen durch Polizisten in den USA aus den Nachrichten mit den anschließenden, auch gewalttätigen, Protesten erfahren.

Beitrag melden
nemster 09.07.2016, 10:04
38. Vielleicht sollte man aufhören,

Rassisten und Mörder straffrei ausgehen zu lassen, wenn sie eine Uniform tragen, dann würden sich ihre potentiellen Opfer eventuell nicht genötigt sehen, zur Selbstjustiz zu greifen. Aber mit genügend Rassismus und Untertanengeist im Leib kann man auch das offensichtlichste Verhältnis verdrehen, nicht wahr @ludna?

Beitrag melden
Seite 4 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!