Forum: Panorama
Predigt in Freiburg: Zehntausende feiern Abchluss-Messe mit Benedikt XVI.

Es ist der letzte große Auftritt während seines Besuchs in Deutschland - rund 90.000 Menschen haben sich dazu versammelt. Papst Benedikt XVI. spricht zur Stunde auf dem Flugplatz in Freiburg. In seiner Predigt wandte er sich gegen zu viel Routine in der Kirche.

Seite 1 von 35
Dr. Sorglos 25.09.2011, 11:18
1. Gotteserfahrung statt Kirche und Religion

Geht es hier um die mystische, esoterische Verbindung zu einer höheren Macht und einem Schöpfer oder geht es um den Auftritt des Justin Bieber für Erwachsene mit Wahnvorstellungen?

Beitrag melden
catman 25.09.2011, 11:28
2. o t

Moin,

wann fliegt der alte Mann endlich wieder weg?

Ich kann das Affentheater um ihn und den Verein Kirche nicht verstehen.

Papst, Nein Danke!
Harry

Beitrag melden
peter-k 25.09.2011, 11:46
3. Leider aus Deutschland

Der unwichtigste Papst, an den ich mich erinnern kann.

Beitrag melden
Quagmyre 25.09.2011, 11:47
4. Vatikan

"Papst ruft deutsche Katholiken zu Vatikantreue auf"

Das sagt alles.

Hier geht's nicht um den wahren christlichen Glauben, sondern um die Verteidigung der Weltsicht des Vatikan.

Beitrag melden
Jonny_C 25.09.2011, 11:49
5. Bitte SpOn...

..nu ist gut mit Papst, ja ?!
Das nervt nur noch.
Ist auch völlig unwichtig da reine Privatsache.
Danke !

Gruss
J.C.

Beitrag melden
regula2 25.09.2011, 11:50
6. bedauerlich und bedrückend

Es ist bedauerlich und bedrückend, dass ein intellektueller Papst nicht willens oder unfähig ist, sich öffentlich sachlich mit dem Rationalismus auseinanderzusetzen.

Stattdessen stopft er einfach Gemütern mit seiner banalen Forderung: Glaubt nur schön fest, dann wird alles gut !
wie Weihnachtsgänse.

An wen sollen die denn glauben und warum ? An einen Gott, den es nicht gibt oder der weder der Welt noch seiner Kirche hilft ?

Alles nur Kirchensteuer-Mummenschanz, sonst nichts !

Beitrag melden
avollmer 25.09.2011, 11:50
7. Fünfhundert Jahre, nichts begriffen ...

Zitat von sysop
Der Papst mahnte eine weiterhin "treue" Verbundenheit der Kirche in Deutschland mit dem Heiligen Stuhl an. Dann werde sie für die weltweite katholische Gemeinschaft ein Segen bleiben. "Macht meine Freude dadurch vollkommen, dass ihr fest in Christus geeint seid", rief er den Gläubigen zu.
Die Reformation hat die Menschen fest in Christus geeint gegen die Okkupation des Heiligen Stuhls durch die Verschwörung der Pfaffen. Die heutige katholische Kirche steht in dieser ungebrochenen Tradition.

Beitrag melden
tlogor 25.09.2011, 11:52
8. alternativlos

Ganz nette Show gestern im Fernsehen. Wenn Papst allerdings meint, ich würde dafür zahlen, dann hat er sich getäuscht. Aus diesem Verein bin ich schon länger ausgetreten. Ich mag nicht, wenn die Kirchensteuer für überbezahlte kirchliche Würdenträger ausgegeben wird. Daran wird der Steuerzahler ja ohnehin beteiligt, ob er will oder nicht.
Ich habe Nichts gegen den Papst. Der Papst kann gerne mit seinen Jüngern feiern und glücklich sein. Trotzdem sollte endlich ernst gemacht werden mit der Trennung zwischen Religion und Staat.

Beitrag melden
davyjones 25.09.2011, 11:57
9. Oha,

Herr Ratzinger ruft deutsche Staatsbürger zur Treue zu einem anderen Staat auf? Und nicht nur irgendeinem, sondern einem, der die Menscherechte explizit ablehnt und keinerlei demokratische Legitimation hat?
Also, ich weiß nicht.....Ich sehe da Probleme beim Beamtenrecht......:))

Beitrag melden
Seite 1 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!