Forum: Panorama
Pressekompass: Der Fall Tugce Albayrak - das sagen die Medien
DPA

Sie wollte helfen und wurde selbst Opfer einer Prügelattacke: Was bedeutet der Tod von Tugce Albayrak für die Zivilcourage? Muss das Jugendstrafrecht verschärft werden? Die Kommentare der Medien im Pressekompass.

Seite 1 von 7
reznikoff2 30.11.2014, 11:18
1. Tja

Tugce war ein mutiges Mädchen. Sie ging dazwischen. Ihr stehen die beiden Feigen Mädchen gegenüber, die sich nach dem Vorfall noch nicht einmal gemeldet haben. Und jetzt?

Beitrag melden
Untertan 2.0 30.11.2014, 11:26
2. Zivilcourage

Dass sich Zivilcourage in diesem Land nicht lohnt und man dann sogar schnell selbst vor Gericht steht, ist nichts neues. Aber was soll man machen, wenn an der Polizei immer mehr gespart wird? Einen Waffenschein vielleicht? Ist es das, was unsere Politiker wollen?

Beitrag melden
OskarVernon 30.11.2014, 11:26
3.

"Was bedeutet der Tod von Tugce Albayrak für die Zivilcourage?"

Wir lernen einmal mehr: Zivilcourage auszuüben birgt unkalkulierbare Risiken - gesundheitlicher wie auch strafrechtlicher Natur! Man stelle sich vor, irgendjemand hätte den "einfach nur übermütigen und temperamentvollen Jungen" beizeiten erfolgreich ruhiggestellt - zu einem Zeitpunkt also, wo der "doch gar nix schlimmes gemacht" hatte...

Beitrag melden
sprechweise 30.11.2014, 11:30
4.

Wiederholung sollte auch im Jugendstrafrecht zu höheren Strafen führen.

Beitrag melden
kdshp 30.11.2014, 11:35
5.

Ich meine der fall wird sehr hoch gespielt. Sieht man es mal sachlich hat einer wem eine gehauen und der ist unglücklich gefallen und mit dem kopf aufgeschlagen. Das passiert (leider) oft und ohne das ich hier was gut reden will ist das aber "normal" und oder "kann" passieren. Täglich sterben menschen auf unseren straßen weil irgendwer mal eben ne sms list!

Beitrag melden
klarafall 30.11.2014, 11:41
6.

Schlimm, daß die junge Frau so sterben musste. Aber, wenn bei einem Streit, wie er täglich hundertemale vorkommt, jemand geschubst wird und unglücklich stürzt, frage ich mich schon ob man von einem "schrecklichen Verbrechen" sprechen kann. Mit solchen Klassifizierungen relativiert man wirkliche Verbrechen, wenn jemand zum Beispiel zu Tode geprügelt wird. Da hat ein Streit mit - zugegeben schrecklichem - Ausgang schon eine andere Qualität, und das sollte man (auch die Presse!) bei seiner Wortwahl berücksichtigen.

Beitrag melden
OskarVernon 30.11.2014, 11:42
7.

Zitat von reznikoff2
die beiden Feigen Mädchen gegenüber, die sich nach dem Vorfall noch nicht einmal gemeldet haben.
Die waren nach allem, was wir wissen, stark betrunken. Es ist also gut möglich, dass die weder so genau mitbekommen haben, was sich da abgespielt hat - noch sich daran erinnern können.

Und selbst wenn, haben die reichlich gute Gründe, nicht in Erscheinung treten zu wollen: Den Unmut solcher krimineller Gestalten und ihres Umfeldes auf sich zu ziehen muss man echt nicht haben...

Beitrag melden
seanacha 30.11.2014, 11:42
8. ohne Zivilcourage wird unsere Gesellschaft unmenschlich! - das Bundesverdienstkreuz für Tugce!

Das Wort 'Zivilcourage' beinhaltet das frz. Wort 'courage' = das bedeutet 'Mut'. Das heißt, von Zivilcourage kann man nur reden, wenn es jemand gibt, der/die Mut zeigt. Das vorhergehende Wort 'Zivil' von lat. 'civis', der Bürger), sagt mir, dass man eben etwas tut, zu dem die meisten Bürger sich eben NICHT trauen bzw. ein Mut, der erforderlich ist, damit unser Gemeinwesen existiert.
Ich möchte ALLEN heftig entgegen reden, die meinen, man solle aus Tugces Vorfall 'lernen' und 'sich vernünftig zurückhalten':
Es gab zur Zeit unseres NS Regimes viel zu viele Menschen, die 'zu vernünftig' waren und ihr Leben NICHT riskiert haben. Wir sollten aus unserer NS Vergangenheit lernen, dass unsere Gesellschaft nur dann menschlich wird, wenn wir unswr Leben so 'leichtsinnig' 'riskieren', wie Tugce es getan hat.
Vorfälle wie von Tugce sind nur so lange möglich, wenn Mörder wie der von Tugce mit unserer gesellschaftlichen Angst rechnen können, dass es allgemein üblich ist, dass wir unser Leben NICHT für andere einsetzen.
Tugces Tod ist sinnvoll, wenn die junge Frau uns ein Vorbild wird, unser Leben genau so vehement einzusetzen, wie sie es getan hat!
DESHALB:
Das Bundesverdienstkreuz posthum für Tugce!

Beitrag melden
feri-aus-berlin 30.11.2014, 11:44
9. der Täter muss ...

Ja, der Täter muss jetzt behandelt werden. Rund um die Uhr betreut werden. Das Gefängnis ist für einen aktenkundigen auch der falsche Ort.

Betreutes wohnen mit Leuten die ihn pflegen, beste Therapien .. Das muss es jetzt sein.

*Zynismus off*

und wieder ein Fall, in dem man sich mehr um den Täter sorgt als um DIE OpfER! Hier starb nicht nur ein junges Mädchen, hier ist eine ganze Familie schwer verletzt worden und der Versuch von Zivilcourage wird sch in wieder im Ansatz als Fehler vorgeführt.

Soll das die Message sein? "Das hat man dann davon"! .. Nein. Das Jugendstrafrecht ist auf eine Jugend ausgelegt, die es 1960 gab und heute nicht mehr.

Die Grauzonen sind hinlänglich bekannt. Offener Vollzug, auf Bewährung, vorzeitige Entlassung. Deutsche Gefängnisse sind keine Amerikanischen oder Türkische.

es ist eine Schande sich auszumalen, wie das wieder ausgeht.

Beitrag melden
Seite 1 von 7
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!