Forum: Panorama
Pressekompass: Fehlt den Deutschen der Glaube? Das sagen die Medien
DPA

Immer weniger Bundesbürger zieht es noch in Kirche - die Austritte sind auf Rekordstand: Stecken wir in einer Glaubenskrise oder nervt schlicht die Kirchensteuer? Der Pressekompass zeigt den Meinungstrend der Medien.

Seite 3 von 15
2469 25.07.2015, 15:46
20. Glaubenskrise?

Je stärker die Glaubens"krise" ist, desto besser. Vielleicht bewegt sich das Land in diesem Punkt endlich in Richtung 21. Jahrhundert.

Beitrag melden
glueckhans5 25.07.2015, 15:48
21. Zustimmung

Zitat von kritischer-spiegelleser
und hat nichts mehr mit Glaube zu tun. Erst wenn die Kirchensteuer wegfällt werden sich die Kirchen wieder um ihre Gläubigen und ihre Gemeinden kümmern müssen.
Der Meinung bin ich auch. In unserer Stadt ist die Kirche der größte Immobilienbesitzer und sie ist auch im Sozialgeschäft führend. Das Geld für ihre angeblich uneignenützigen "guten Werke" kommt zu über 90% aus dem allgemeinen Steuertopf. Ich sehe da keinen Glauben, nichts Spirituelles und nichts Transzendentes mehr sonder reine Profit- und Geschäftemacherei. Auch bei einigen sehr fragwürdigen Aktien- und Immobiliengeschäften war die Diözese mit dabei.

Das hat mich - obwohl ich aus einer sehr gläubigen Familie stamme - schon vor Jahren zum Kirchenaustritt bewogen.

Diese Amtskirche hat mir nichts mehr zu sagen und ich bin Gott ohne sie näher.

Beitrag melden
syracusa 25.07.2015, 15:48
22.

Zitat von tailspin
Kirchensteuer geht auf die Weimarer Republik zurueck. Nachdem Krichenvermoegen durch die Landesfuersten uebernommen wurde, waren diese in der Verpflichtung fuer finanzell fuer die Kirche gerade zu stehen.
Das ist grundfalsch!

Mit der Säkularisierung kirchlichen Vermögens durch den "Reichsdeputationshauptschluss" im Jahr 1803 (!) wird bei heute begründet, dass der Staat UNABHÄNGIG (!) von der Kirchensteuer die Kirchen wesentlich finanziert. Derzeit ist das eine halbe Milliarde jedes Jahr. Das hat mit der Kirchensteuer gar nichts zu tun.

Die Kirchensteuer geht darauf zurück, dass die Kirchen eine eigene Steuerhoheit haben. Sie können also für ihre Mitglieder eigene Steuern festsetzen und erheben. Die staatlichen Finanzämter fungieren hier nur als Inkassostelle im Auftrag der Kirchen und werden für diese Dienstleistung auch bezahlt. Auch die Kirchensteuer geht auf den "Reichsdeputationshauptschluss" im Jahr 1803 zurück.

Beitrag melden
tomhagen 25.07.2015, 15:49
23. Kirchensteuer abschaffen!

Die Argumente, mit denen die KS immer wieder verteidigt wird, laufen weitgehend ins Leere: Kindergärten und Schulen. Zu diesen Einrichtungen steuern die KS erhaltenden "rechtsfähigen Körperschaften" in aller Regel lediglich einen BEITRAG zu (~ 2-20%), den Rest trägt die öffentliche Hand. Dafür dürfen die Kirchen dann die geistige Ausrichtung bestimmen, ebenso die Ausrichtung der Mitarbeiter - mit einem eigenen Arbeitsrecht, in welchem auch noch verfassunggemässe Grundrechte EINGESCHRÄNKT bzw. mit Füßen getreten werden dürfen (z.B. Gleichheitsgrundsatz, Verbot von Diskriminierung - Homosexuelle, "Wiederverheiratete"/Geschiedene).
Die Priester werden ohnehin vom Staat (!!!!) bezahlt - mit vollen Pensionsansprüchen!
Die KS ist ein Relikt. Sie gehört abgeschafft. Jedes Referendum würde kein anderes Ergebnis geben.

Beitrag melden
Actionscript 25.07.2015, 15:58
24. Sprachrohr der C Parteien

Die katholische Kirche war zu meiner Zeit - und ich nehme an sie ist es noch - ein Sprachrohr fuer die CDU/CSU. Das alleine ist schon Grund genug, aus der Kirche auszutreten. Abgesehen davon sehe ich wirklich nicht, was die Kirche tut, was es wert waere, soviel Geld zu bezahlen.

Beitrag melden
Lavia01 25.07.2015, 15:58
25. Aber jammern...

Auf der einen Seite steigen immer mehr Menschen aus der abendländischen Kirche aus. Die Kirchengemeinden müssen leerstehende Kirchen verkaufen. Aber dann geht das Geheule los, wegen Verlust der christlichen abendländischen Kultur. Was eine Heuchelei.

Beitrag melden
/egal/ 25.07.2015, 16:07
26. Die Kirchensteuer..

...kann von mir aus ruhig bleiben. jeder kann durch austritt entscheiden ob er sie zahlen will oder nicht. was mich viel mehr stört, sind die 481 mio. € die die kirchen an zuwendungen jedes jahr vom staat bekommen

Beitrag melden
Peter Eckes 25.07.2015, 16:13
27. Martin Gohlke

Das dieser evangelische Pfarrer bei RP-Online seine Lügen überhaupt noch ungestraft verbreiten darf. Anzeigen müßte man den. Da müßte viel mehr Aufklärung stattfinden. Es glauben immer noch die meisten Menschen das kirchliche Krankenhäuser, altenheime und Kindergärten durch die Kirchensteuer finanziert werden. Dem ist nicht so!!! Wie #18 schon dankenswerterweise schrieb werden diese Einrichtungen fast vollständig durch allgemeine Steuern finanziert. Wer immer noch das Gegenteil behauptet wie dieser evangelische Pfarrer gehört strafrechtlich verfolgt wegen Volksverhetzung!

Beitrag melden
b.h.h 25.07.2015, 16:13
28. Großer Irrtum

"Mit der Kirchensteuer werden unter anderem Kindergärten, Krankenhäuser und diakonische Einrichtungen finanziert", ganau das ist ein großer Irrtum, den die Kirchen gerne stehenlassen. Krankenhäuser werden im wesentlichen durch die Patienten und den Ländern finanziert. Diakonische Einrichtungen und Einrichtungen der Caritas werden durch die Leistungen, die dort erbracht und abgerechnet werden finanziert. Die Konfessionsschulen werden ebenfalls vom Staat finanziert, wobei der Staat dort kaum Möglichkeiten der Einflußnahme auf Lerninhalte hat. Selbst die Gehälter der Bischöfe zahlt der Staat und damit der Steuerzahler. Wann endlich wird die im Grundgesetz verankerte Trennung von Kirche und Staat durchgesetzt. Die Angst vor den Reaktionen der Gläubigen läßt die Politiker erstarren.

Beitrag melden
Calenberg 25.07.2015, 16:19
29. Wer dem Zeitgeist hinterher läuft

Wer, wie vor allem die evangelische Kirche, dem Zeitgeist hinterher läuft, dem laufen am Ende die Mitglieder weg.
Gerade die Kirche sollte doch ein verläßliches Bollwerk sein, das unverbrüchlich zu seinen Prinzipien steht. Daran können sich Menschen orientieren. Auch wenn junge Leute zeitweise glauben, diese altmodische Kirche sei aus der Zeit gefallen und den Tatendrang verspüren, sie müßten jetzt und gleich die Welt verändern, so werden sie doch im weiteren Verlaufe ihres Lebens feststellen, daß es doch gut ist, eine feste Konstante in seinem Leben zu haben. Die Kirche könnte diese Konstante sein. Aber wenn sie sich ständig dem Mainstream anzubiedern versucht, dann wird sie überflüssig und läßt eben viele Menschen orientierungslos zurück.
Es ist egal, wenn angeblich moderne und angeblich fortschrittliche Menschen mit einem überheblichen Lächeln über die Kirche herziehen. Für diese Menschen ist die Kirche ohnehin nicht da und sie sollte diesen auch nicht nachlaufen.

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!