Forum: Panorama
Prognose für 2060: Christliche Kirchen werden die Hälfte ihrer Mitglieder verlieren
DPA

Die Kirchen in Deutschland werden in den kommenden Jahrzehnten etliche Millionen Mitglieder verlieren. Auch das Geld wird knapper. Wie wollen die Kirchenoberen darauf reagieren?

Seite 9 von 35
hnoi 02.05.2019, 13:34
80. Die meisten hier ...

sind nicht einmal in der Lage zwischen der evangelischen und der katholischen Kirche zu unterscheiden und werfen munter alles zusammen. Wie soll man dann diese Kommentare ernstnehmen?

*bleibt drin*

Beitrag melden
Skeptiker99 02.05.2019, 13:35
81. das Märchen von der wohltätigen Kirche

Die Einnahmen werden nich ausreichen um die Ausgaben zu decken wird gesagt. Die wichtige Arbeit der Kirchen ist in Gefahr.
Hier wird mal wieder von Kirchenvertretern der Eindruck erweckt mit der Kirchensteuer würden wichtige Aufgaben finanziert, Die allen zu gute kommen. Es sollte sich inzwischen rum gesprochen haben, dass Kitas Krankenhäuser und Altenheime nicht von den Kirchen sondern von den Ländern, Krankenkassen und aus Elternbeiträgen finanziert werden. Die Kirchen leiten das ganze nur und wenden ihre Regeln an. (z.b. Arbeitsrecht) mit der Kirchensteuer werde Pfarrer bezahlt und die Kitrchengebäude in Schuss gehalten.
wenn weniger Leute Mitglied im Verein sind braucht man auch weniger Clubhäuser und Vorsitzende. Wo ist also das Problem. Hinzu kommt dass ich letztens erst auf Spon gelesen habe dass mehr als 60% der Mitglieder gar nicht an Gott glauben. Es sind also Karteileichen die Kirchensteuer zahlen aber keine Kosten verursachen. Sprich keine Kirchengebäude oder Seelsorger brauchen.

Beitrag melden
tz33 02.05.2019, 13:37
82. Privilegien aus dem 19. Jahrhundert?

Das ist nicht ganz richtig, denn das Kreuz auf dem die beiden Kirchen in Treue fest stehen , ist de facto das Hakenkreuz. Haben es die beiden Kirchen doch verstanden die ihnen im Dritten Reich eingeräumten Privilegien bis heute zu retten. Hier sei zum Beispiel auf die Bezahlung der Krichenoberen aus dem Steuersäckel hingewiesen.

Beitrag melden
Dr. Clix 02.05.2019, 13:38
83. Die Frage ist doch nicht

wie die Kirchenoberen darauf reagieren....wichtiger für die Zukunft der Kirche ist die Frage ob oder wie sie errigiren.

Beitrag melden
marcaurel1957 02.05.2019, 13:38
84.

Zitat von blackmamba24
Wer aus der Kirche austritt, sollte auch deren Angebote wie Krankenhäuser, Notfallseelsorge etc. nicht mehr kostenlos Nutzen dürfen
Für meine Seeel sorge ich selbst und ich denke nicht , dass die Behandlung in kirchlichen Krankenhäuser auch nur 1 C nur billiger ist, als in anderen Häusern

Beitrag melden
rudi_ralala 02.05.2019, 13:38
85.

Zitat von yvowald@freenet.de
Den christlichen Kirchen fehlt ein wirkliches Fundament: der utlimative Gottesbeweis. So lange sie nur vom "Glauben" predigen, wird die Resonanz geringer, bis sie gänzlich versiegt. Hinzu kommt das Verhalten der Kirchenfunktionäre, insbesondere auf der katholischen Seite. Wenn der Katholizismus noch immer predigt, daß der Papst legitimer Stellvertreter Christi auf Erden sei und die Kardinäle, Bischöfe, Priester und Prälaten die Nachfolger der bibllischen Jünger Jesu, so lange wird die katholische Kirche jede Glaubwürdigkeit vermissen müssen, weil sie die Unwahrheit verbreitet. Selbst schuld!
Der "legitime" Stellvertreter ist auch noch unfehlbar.
Er ist "unfehlbar" weil die RKK das Johannesevangelium bewusst falsch vom Griechischen ins Lateinische übersetzt hatte.
Logos= Wort! " Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und Gott ist das Wort.
Also, was Gott oder sein Stellvertreter sagt ist Gesetz.
Grüße von Erasmus von Rotterdam

Beitrag melden
rastlos2 02.05.2019, 13:39
86.

Zitat von blackmamba24
Wer aus der Kirche austritt, sollte auch deren Angebote wie Krankenhäuser, Notfallseelsorge etc. nicht mehr kostenlos Nutzen dürfen
Richtig und wenn man sich vorstellt, wie die Kirchen an Grund und Boden gelangt sind, wie viele Menschen sie auf dem Gewissen hat, dann kann am Ende nur die entschädigungslose Enteignung stehen. Zum Wohle ALLER!

Beitrag melden
Horatio Caine 02.05.2019, 13:39
87. Wieder einer der nicht weiß wie sein Staat funktioniert...

Zitat von blackmamba24
Wer aus der Kirche austritt, sollte auch deren Angebote wie Krankenhäuser, Notfallseelsorge etc. nicht mehr kostenlos Nutzen dürfen
Diese werden vom Staat zu 100% bezuschusst, oder dachten Sie wirklich die Kirchen zahlen das aus dem eigenen "Kirchensteuersäckel" ? Das zahlt der Staat - wie jede andere Sozialleistung auch - aus dem allg, Steuersäckel und deswegen habe ich selbstverständlich auch einen Anspruch diese Dienstleistung jederzeit zu nutzen, auch wenn ich aus der Kirche ausgetreten bin.

Beitrag melden
Spiegelleser2018 02.05.2019, 13:40
88.

Christ zu sein bedeutet doch nicht, die Worte der Bibel 1:1 wörtlich zu nehmen. Aber wenn man sich die Mühe macht, sich mit dem christlichen Glauben zu beschäftigen, kann man auf eine Fülle von immer noch geltenden Lebensweisheiten stoßen. Aber das ist heute für viele wahrscheinlich zu anstrengend. Was WISSEN denn die aufgeklärten Atheisten von heute mehr, wenn es um die ganz großen Fragen des Lebens geht? Nichts, gar nichts.

Beitrag melden
markus_wienken 02.05.2019, 13:42
89.

Zitat von der_aufklaerer
Wer seine eigene Kultur,Werte,Tradition,Religion,Wurzeln,Identität nicht pflegt und schätzt der hat keine Zukunft.
Dem will ich gar nicht grunsätzlich widersprechen. Aber das geht auch ohne die Institution Kirche.
Abgesehen davon, Kultur, Werte & Traditionen ändern sich permanent und passen sich an.

Beitrag melden
Seite 9 von 35
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!