Forum: Panorama
Projekt gegen sexuelle Gewalt: "Das ist keine Einladung"
Rory Banwell

Wer belästigt wird, hat das selbst zu verantworten? Schwachsinn, fand Fotografin Rory Banwell. Die Australierin startete eine eindrucksvolle Fotoserie, die sich gegen sexuelle Gewalt wendet.

Seite 1 von 11
ich_bin_stammtisch 26.01.2016, 08:22
1. Wen sprechen die damit an?

Ist wirklich ein Zielpublikum gemeint, das dann auch klar genannt werden soll, oder geht es eher um nebulöse Selbstdarstellung als eine Art Selbstbefriedigung?

Beitrag melden
auweia 26.01.2016, 08:41
2. Gute Aktion!

Mein Körper gehört mir. Punkt. Soweit in Ordnung.
Leider geht diese Souveränität nicht immer mit gutem Geschmack einher und kann, wie gesehen, dazu führen den Körper durch allerlei Tattoos und Piercings zu verunstalten.

Beitrag melden
geando 26.01.2016, 08:49
3. Ich denke

...da hat die Künstlerin zu 100% Recht. Nacktheit, oder knappe Kleidung darf nicht als Einladung zu Vergewaltigung verstanden werden und auch nicht als Ausrede dafür dienen. Allerdings ist eine Verbindung zwischen Kleidungsstil und Sexualität nicht abzustreiten. Natürlich kann die Art, wie wir uns präsentieren sexuell aufgeladen sein. Wenn dies nicht so wäre, würden wir alle in Jute-Säcken rumrennen. High-Heels z.B. werden nicht getragen, weil sie so unglaublich bequem sind, sondern weil sich Frauen davon eine Erhöhung der Attraktivität versprechen, das selbe gilt für den teuren Armani-Schuh beim Mann. Aber eben: alles keine Entschuldigung für sexuelle Gewalt. Ich denke aber, das wir trotzdem einen gesellschaftlichen Konsens über Kleidungsnormen brauchen. Kleidungsfreiheit und Schutz vor sexueller Gewalt bedeutet nicht, das Mädchen Bauchfrei und mit Minirock in die Schule kommen sollten, oder die Jungs mit freiem Oberkörper dort rumspringen dürfen.

Beitrag melden
pebcac 26.01.2016, 08:49
4. Sexismus

Auch diese Kampagne ist offenbar auf dem männlichen Auge blind.

http://still-notaskingforit.tumblr.com/

Btw. Ich kenne jemanden der im alkoholisierten Zustand gegen seinen Willen Sex hatte und nun seit mehr als zehn Jahren Kindesunterhalt und einige Jahre Betreuungsunterhalt zahlt(e). RapeCulture. Per Gesetz.

Beitrag melden
hagr 26.01.2016, 08:51
5. 11. Jahreszeit

"OUR SEXUALITY IS NOT AN INVITATION"

Also Mädels, ein bisschen mehr Selbstvertrauen... - Außerdem, übler Germanismus. Es müsste richtig heißen: "OUR SEXUALITY IS NOT INVITING" ;p

Alaaf


Aber Mal im Ernst. Es gefällt mir gut, dass in letzter Zeit viele Tabus in diesem Land fallen und viel offener diskutiert wird. Eine offene Diskussion über diese Nacktfleischkampagnen, an die sich auffällig oft grüne Politiker dranhängen, fehlt allerdings noch. Da wird ein #aufschrei nach dem anderen inszeniert und nach dem Motto "sex sells" unters Volk gekloppt. Vielleicht wird auch noch der Letzten klar, dass "Frauenprobleme" nur von den Frauenverstehern der Grünen gelöst werden können - bitte wählen.
Da wird meines Erachtens auch viel böses Blut generiert, das nicht sein müsste und uns als Gesellschaft nicht weiter bringt... Was sollen diese ewigen emotionalisierten Frontstellungen außer den Verstand ausschalten? Ganz abgesehen davon ist es schon eine Leistung, Kampagnen, die sich angeblich gegen Sexismus richten, ausgerechnet mit nackten Frauenkörpern zu promoten. Zynischer geht es wohl kaum.
Und da Ironie ja oft nicht verstanden wird, in der ersten Passage handelt es sich selbstverständlich um einen Witz und die abgelichteten Damen sind natürlich wunderschön anzusehen.

Beitrag melden
themistokles 26.01.2016, 09:18
6. Nackt ausziehen

Ich begrüße den Kampf gegen sexuelle Gewalt und Vergewaltigung ausdrücklich.

Das, was ich aber hier und genauso wenig bei Femmen verstehe: Warum meinen Frauen, sich dafür immer gleich ausziehen und/oder nackt ablichten lassen zu müssen? Man bekämpft das Bild der Frau als reines Sexobjekt aber macht sich durch das Ausziehen selbst zu einem solchen.

Beitrag melden
scxy 26.01.2016, 09:23
7. Titten zeigen gegen Terrorismus

Oh Mann, irgendein toller Grund fällt mir auch ein, meinen Exhibitionismus auszuleben und nur notdürftig mit dem Tanga politischen Aktionismus' zu bedecken.

Beitrag melden
Cleverslinger 26.01.2016, 09:45
8.

Zitat von pebcac
Auch diese Kampagne ist offenbar auf dem männlichen Auge blind. http://still-notaskingforit.tumblr.com/ Btw. Ich kenne jemanden der im alkoholisierten Zustand gegen seinen Willen Sex hatte und nun seit mehr als zehn Jahren Kindesunterhalt und einige Jahre Betreuungsunterhalt zahlt(e). RapeCulture. Per Gesetz.
Erzählen kann man viel um sich aus der Verantwortung zu stehlen. Wer so betrunken ist, dass er nicht mehr mitbekommt was mit ihm geschieht ist physologisch garnicht mehr in der Lage ein Kind zu zeugen, da die Erektions- und Orgasmusfähigkeit im Volltrunkenen Zustand gegen Null geht.

Beitrag melden
ad2 26.01.2016, 09:49
9. Das Rad neu erfunden & Fotos von mieser Qualität

Obwohl ich zu 100% hinter dem Inhalt stehe, sehe ich schlechte durchschnittliche Fotos, die ohne Medienhype nur ein Gähnen auslösen würden. Es ist schlicht auf dem Niveau einer Schülerarbeit.
Beim Thema Sexualität gibt es immer reihenweise Fotografen oder Exhibitionisten, die ihre Chance wittern, sich mit mieser Qualität und/oder ohne jede kreative Innovation ins Rampenlicht zu schummeln.
Man denke an die sogenannte Nacktkünstlerin mit Plakat in Köln, die doch offensichtlich nur eine Plattform für ihren Exhibitionismus/Narzismus sucht. Ich werde ihr nicht den Gefallen tun, ihren Namen zu nennen, denn nur darum geht es.

Beitrag melden
Seite 1 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!