Forum: Panorama
Projekt gegen sexuelle Gewalt: "Das ist keine Einladung"
Rory Banwell

Wer belästigt wird, hat das selbst zu verantworten? Schwachsinn, fand Fotografin Rory Banwell. Die Australierin startete eine eindrucksvolle Fotoserie, die sich gegen sexuelle Gewalt wendet.

Seite 4 von 11
Chaosfee 26.01.2016, 11:28
30.

Zitat von auweia
Mein Körper gehört mir. Punkt. Soweit in Ordnung. Leider geht diese Souveränität nicht immer mit gutem Geschmack einher und kann, wie gesehen, dazu führen den Körper durch allerlei Tattoos und Piercings zu verunstalten.
Sie haben es in ihrem ersten Satz bereits gesagt: Mein Körper gehört mir.
Wenn ihnen Tattoos nicht gefallen, müssen sie ja auch keine tragen.
Ich lästere ja auch nicht, wenn ich im Garten den nackten Bierbauch meines Nachbarn sehen muss.
Soviel zum guten Geschmack, gell?

Beitrag melden
hagr 26.01.2016, 11:38
31.

Zitat von TscheffichheißeTscheff
Sie haben natürlich recht. Ich lache viel zu selten beim Thema Vergewaltigung. So wie unstrittig die meisten. Was soll man sich auch aufregen? Wer nackt demonstriert, will doch nur dafür benotet werden. Hat bestimmt nichts damit zu tun, dass man so die Aufmerksamkeit bekommt, die man nur mit Inhalten nicht erreicht. Viel zu komplex, so ein Zusammenhang - zumindest für "hier natürlich viele". Form und Inhalt. Alaaf.
Auch wenn ich mittlerweile glaube, dass Sie es nicht verstehen wollen, so ist es trotzdem eine bösartige Unterstellung zu behaupten, mich würde das Thema "Vergewaltigung" amüsieren und ich würde DARÜBER lachen.
Ich lache aber nicht DARÜBER sondern über ganz bestimmte Leute, die sich das Thema aus welchen Gründen auch immer zu eigen machen.
Gehe ich recht in der Annahme, dass SIE das merken, dass ich über diese Leute lache und das das der wahre Grund IHRER Empörung ist? Fühlen Sie sich etwa angesprochen?

Beitrag melden
Chaosfee 26.01.2016, 11:39
32.

Zitat von butzibart13
Natürlich kann man als Frau irgendwo nackt rumlaufen und die Zuschauer haben nicht das Recht, diese Person zu begrapschen oder gar zu vergewaltigen. Evtl. fällt so etwas unter die eigentümliche Formulierung "Erregung öffentliches Ärgernis" (ist das für Männer ein Ärgernis?). Es wirkt aber wie eine Provokation, ähnlich wie bei einer sich anbahnenden Schlägerei, bei der einer provoziert und zum anderen sagt: Schlag mich doch. Irritierend ist die angebliche Bekämpfung der Sexualität, indem man sich auszieht wie bei der abgedroschenen Femengruppe oder die Darstellung des nackten Körpers als Kunstobjekt wie bei Milo Moire mit ihren sonderbaren Aktionen oder Deborah de Robertis, die man ja schon aus einer Ausstellungen rausgeworfen hat. Auch der Slut-Walk wirkt fehl am Platze.
Es geht um die Tatsache, dass man seine Finger trotzdem bei sich hält.
Ich falle als Frau ja auch nicht über jeden Mann her, der im Sommer mit Badehose daherkommt, oder?
Es geht hier um die Eigendisziplin und Respekt.
Genauso wie man fremdes Eigentum nicht anzurühren hat.

Das Zeigen blanker Brust ist übrigens nichts Neues. Es hat die alte Bedeutung, dass man mit "blanker Brust", also mit seinem ganzen Herzen für etwas kämpft. Das hat nichts mit Sexy-Sein zu tun, sondern hat eine symbolische Bedeutung.
Nicht selten rissen sich ja auch Männer das Hemd vom Leib, um zu kämpfen.
Und nehmen sie mal das Gemälde von Eugène Delacroix "Die Freiheit führt das Volk" (1830). Die Freiheit ist mit allen Mitteln zu verteidigen, also mit "blanker Brust".
Btw: Soetwas lernten wir schon zu Schulzeiten.

Und der Slut-Walk entstand aus einer Polizei-Behauptung in Kanada, dass Frauen Vergewaltigungen verhindern könnten, wenn sie sich nicht wie Schlampen anziehen würden. Also gab man wieder den Frauen die Schuld. Sollen wir uns in Jute-Säcke wickeln? Wir leben in einem freien Land, wo jeder Mann und jede Frau tragen kann, was er / sie will.
Würde es Ihnen schmecken, wenn Sie im Sommer von einer Gruppe Frauen bedrängt werden, nur weil Sie als Mann ein enges T-Shirt tragen?

Beitrag melden
micnolde 26.01.2016, 11:40
33. Weiter so, lieber Spiegel

Es ist unglaublich, wie hier Widersprüchlichkeiten ohne Hinterfragen hochgelobt werden.
Da wird einerseits gegen Magenmodelle in der Modeindustrie gewettert und hier gleich das erste Bild ein "Magenmodell" für die Kampagnen präsentiert.
Als zivilisatorische gilt, dass die Verurteilung von Straftätern sich auch nach deren Zurechnungsfähigkeit richtet. Und nun wird hier gefordert, dass Alkohol keine "Ausrede" sei. Soll ich das etwa so verstehen, dass wir in einer rape culture leben, bei dem man im Gericht einem Vergewaltiger lächelnd auf die Schulter klopft und sagt, passt schon, du warst ja betrunken? Wie weit ist das denn weg von der Realität? Oder soll das bedeuten, dass bei Mördern die Zurechnungsfähigkeit weiter mit einbezogen wird, aber bei einer Vergewaltigung nicht? Und keiner akzeptiert hier Vergewaltigungen, wie es die Schwangere behauptet (wobei ich mich frage, wieso hier nicht auf Mord oder Krieg eingegangen wird).

Irgendwie erinnern mich die ganzen Forderungen im Endergebnis stark an tief konservative (amerikanische) Forderungen sowie deren Antisexualität.
Wahnsinn, Spiegel, du Sturmgeschütz der Demokratie! Macht nur weiter so, ihr werdet den Feminismus und das linke Gedankengut damit - meiner Meinung nach - an die Wand fahren, wenn ihr weiterhin so undurchdachte Kampagnen fahrt. (ja, die angeklebten Brüste sind dazu da, damit die Bilder nicht auf Facebook gesperrt werden, nicht weil sie Kunst sind oder so).

Und zu der Mitforistin, die meinte, dass ein Frauenkörper nur der Frau gehört. Fragen Sie einmal einen Wehrpflichtigen (die ist nur aufgehoben, nicht abgeschafft), wenn eine Frau (von Leyen) ihn an die Front schickt. Da gehört ihm sein Körper UND sein Geist nicht mehr, sondern dem Staat, der die Frauen auch noch davon befreit hat!

Beitrag melden
kommanditente 26.01.2016, 11:46
34. Gibt es eigentlich ernsthaft

eine nennenswerte Anzahl M(änner)enschen, die glauben, dass Frauen Schuld hätten wenn sie belästigt oder vergewaltigt werden? Vielleicht lebe ich auf einer komischen Insel auf der alles anders ist. Aber vielleicht ist das auch ein Kampf gegen Windmühlen? Ich weiss es nicht...

Beitrag melden
sincere 26.01.2016, 11:51
35. Selbstdarstellerei

Ich habe bei diesem NEO-Feminismus/Empowerment-Bewegung immer mehr das Gefühl, dass man hier ein sehr ernstes und wichtiges Thema nutzt um auf sich Aufmerksam zu machen (der Aufmerksamkeit halber) und dass hier die eigentliche Sache unter geht.

Beitrag melden
cherrypicker 26.01.2016, 12:06
36. Sinnlose Kampagne

Jeder Mann weiß, dass er eine Frau nicht ungefragt anfassen darf. Aber wer es eben doch tut, der sucht danach gerne Ausreden ("die hat es doch gewollt!"). Das ist ebenso unglaubwürdig wie ein Politiker, der vor dem Untersuchungsausschuss sagt: "Ich kann mich nicht erinnern". Und deswegen ist diese Foto-Kampagne leider ebenso wenig Erfolg versprechend, wie es eine Demo wäre, mit der man Politiker zu mehr "Ehrlichkeit" auffordert. Die Regeln sind ja allen klar! Aber manchmal "gewinnt" man eben, wenn man in unmoralischer Weise gegen die Regeln verstößt. Das daraus resultierende Ergebnis nennt sich Nash-Gleichgewicht: Die Welt ist immer genau so schlecht, wie die Menschen, die in ihr wohnen. Somit sollte man die Täter bestrafen, aber nicht über die Bosheit des Menschen lamentieren. Damit haben nur die Linken immer ein Riesenproblem, weil sie denken, dass man durch Erziehung und Aufklärung jeden zu einem "guten" Menschen machen kann. Ich sage: Das geht nur, wenn es der Betreffende auch selbst will. Und manche wollen eben Ar***geigen sein. Böse Menschen tun böse Dinge. So einfach ist das.

Beitrag melden
zaunreiter35 26.01.2016, 12:07
37. Jedem geistigen Kleingärtner

empfehle ich mal, sich Carolin Kebekus anzuschauen. In einem ihrer Programme sagt sie uns Männern, warum sich Frauen leichtbekleidet anziehen. Weil in ein offenes Dekolleté ja Brad Pitt reinfallen soll und nicht ich oder der Mohammed oder Yusuf aus dem Maghreb. Der Mohammed, der Yusuf und ich sind nur der Beifang. Die Buben aus dem Maghreb verstehen das aber nicht und wir deutschen progressiven Männer müssen ihnen das beibringen.

Beitrag melden
petrapanther 26.01.2016, 12:13
38.

Zitat von pauleschnueter
"Wie hart Ihr Leben sein muss! Ständig müssen Sie von Problemen hören, die Sie selbst nicht haben! Man zwingt Sie sogar, diese Artikel zu lesen!" Doch, dass muss ich um den um sich greifenden ausufernden Wahn der "Das-Leben-Einfach-Denker" im Blick zu behalten. Und ich finde es auch persönlich als Beleidigung wenn frau mich mit so einer Kampagne konfrontiert, da hier immer der Unterton eines Vorwurfes mitschwingt, den ich mir in meine Richtung nicht gefallen lassen will. "Welche Männer ginge es denn an?" Sehen Sie? Sie wissen es selber nicht genau. Aber erstmal in alle Richtungen stänkern. Jedenfalls nicht Männer wie mich. "Inwiefern?" Offene Türen auf einer grünen Wiese im Innenhof eines gesicherten Gebäudes ein zu rennen um angeblich einen Punkt zu beweisen HAT schon irgendwo was schlaffiges, oder?
"Doch, dass muss ich um den um sich greifenden ausufernden Wahn der "Das-Leben-Einfach-Denker" im Blick zu behalten."

Auf das komplexe Problem der Vergewaltigung hinzuweisen macht das Leben also einfacher? Wäre es nicht viel einfacher, das Problem schlichtweg zu ignorieren?


"Und ich finde es auch persönlich als Beleidigung wenn frau mich mit so einer Kampagne konfrontiert, da hier immer der Unterton eines Vorwurfes mitschwingt, den ich mir in meine Richtung nicht gefallen lassen will."

Sie meinen also, diese Kampagne richte sich an Sie persönlich? Warum?
Meines Wissens werden die Täter bei dieser Kampagne gar nicht explizit benannt. Und Männer finden nur als potentielle Opfer Erwähnung. Was also ist Ihr Problem?


"Jedenfalls nicht Männer wie mich."

Jetzt bin ich neugierig - was meinen Sie mit 'Männer wie mich'? Welche Gruppe von Männern bringt garantiert keine Vergewaltiger hervor?


"Offene Türen auf einer grünen Wiese im Innenhof eines gesicherten Gebäudes ein zu rennen um angeblich einen Punkt zu beweisen HAT schon irgendwo was schlaffiges, oder?"

Lesen Sie einmal die anderen Kommentare in diesem Thread - Sie werden merken, dass viele immer noch versuchen, dem Opfer eine Mitschuld unterzuschieben. So offen sind die Türen offenbar nicht.

Beitrag melden
schmidt herbert 26.01.2016, 12:16
39. Belästigung

Entschuldigung, aber wenn ich als Mann mir diese Bilder ansehe, dann fühle ich mich sexuell belästigt.
Solche Bilder mag ich nicht in der Öffentlichkeit sehen.

Beitrag melden
Seite 4 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!