Forum: Panorama
Protest gegen Behörden: Rentner ruft eigenen Ministaat in Italien aus
DPA/ Luciano Capone

Das Haus von Pier Giuseppe Dellavalle wurde abgerissen, doch die versprochene Entschädigung bekam der italienische Rentner nur zum Teil. Seit Jahren streitet er mit den Behörden - jetzt rief er sein eigenes Fürstentum auf einem Kreisverkehr aus.

Seite 1 von 2
roflem 25.08.2015, 14:33
1. Klassiker

In Korruptistalien ist das völlig normal. Der gute Mann hat vergessen, die richtigen Beamten zu schmieren, jetzt hängt er in den Spinnennetzen der Justiz, die bekanntlich 15-30 Jahre braucht um den Fall zu bearbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christomuc22 25.08.2015, 14:38
2. das ist Italien...

So ist halt Italien - wer hier die Bürokratie in Rom beobachtet könnte doch jeden Tag hunderte solcher Geschichten erzählen.
Diese widerliche Verstrickung von Filz und Mafia macht das Leben hierzulande wirklich schwierig...
Die Abgaben für Müll und Stadtreinigung werden jedes Jahr höher - gleichzeitig vermüllen und verdrecken die Straßen in Rom immer mehr. Ganz zu schweigen von den Schlaglöchern in den römischen Straßen. Die Abgabenlast in diesem Land wird jedes Jahr deutlich höher und gleichzeitig hat man den Eindruck, dass die öffentliche Hand de facto gar nicht mehr vorhanden ist.
Nagelneue Stadtbusse sind nach 4-5 Monaten fahrwerktechnisch völlig ruiniert... So ein Zustand ist einmalig in Europa - wirklich ein wahres Wunder wie es dieser Chaos- und Chaotenstaat in die Europäische Union geschafft hat...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danubius 25.08.2015, 14:38
3. Grandioso, il principato di dellavalle

Einfach grossartig, wie Giuseppe das macht - wo hat er hier seine ambasciata zwecks Einreisevisum? Ihr seht, ich will es korrekt machen und nicht einfach so über die Grenzen kommen wie derzeit so viele immigranti in Italien dies tun ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nesmo 25.08.2015, 14:41
4. Die Ineffizienz

der italienischen Verwaltung kommt gleich nach der griechischen. So blockieren Staatsbeamte die Entwicklung eines Landes. Und kaum einer kann etwas dagegen tun, weil die Politiker auf die an ihren Privilegien, zu tun was man will, festhaltenden Beamten angewiesen sind. Die Bürokratie ist dann der Staat, man müsste erst den Staat abschaffen und neu gründen, um sich des Beamtenstaates zu entziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
durchfluss 25.08.2015, 14:45
5. Hoppla

Dagegen sind ja die hiesigen Beamten richtig normal...fast menschlich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomas.b 25.08.2015, 14:45
6.

Auch hier im Land gibt es ein paar Leute, die ihren eigenen "Staat" gegründet haben. Dahinter stehen meist klägliche Steuervermeidungstaktiken. Der Verfassungsschutz nennt diese Leute "Reichsbürger", oftmals sind sie dem rechten Spektrum zugeordnet. Eine interessante Doku über dieses Phänomen liefert das ZDF: "Der Staat bin Ich! Wenn Menschen ihrem Land kündigen" (2014)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noonecares 25.08.2015, 14:57
7. Beim lesen der Überschrift

könnte man auch davon ausgehen, dass ein seniler alter Mann mitten in Italien einen abstrakten Ministaat ausruft, in etwa wie der Papst im Vatikan, der seit Jahren in weißen Pflegeklamotten herumrennt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackergold 25.08.2015, 15:38
8.

Solange er Grundsteuer zahlt, ist es sein Land. Sagt schließlich der Computer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 25.08.2015, 15:39
9. Ähh

erstmals mußte ich herzhaft lachen als ich den Artikel las.
Aber der italienische Staat hat wohl das Land gekauft und vergessen zu enteignen. Trotzdem müßte im Grundbuch / Liegenschaftskataster pp jetzt der italienische Staat als Eigentümer und die Nutzungsänderungen drinnen stehen.

Und Kataster pp müssen die Italiener nicht nur kennen sondern auch haben, denn das hatten sie selbst auf den Inseln Griechenlands, die zuvor Italien gehörten, eingeführt.
Also sollte ein Auszug aus dem Register de Wogen schon glätten. Der Streit ums liebe Geld soll dann halt ein italienisches Gericht schlichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2