Forum: Panorama
Protest gegen "Bravo": Foto-fies-Story

Liebe, Sex, Frust - Foto-Love-Storys der "Bravo" handeln von den Dramen der Jugend. Für Teenies spannend, sonst nicht weiter von Belang. Doch eine Folge sorgt nun für Protest: Ein Junge füllt ein Mädchen ab und vergeht sich an ihr. Blogger werfen der Zeitschrift Verharmlosung einer Vergewaltigung vor.

Seite 7 von 7
photox 29.07.2011, 10:29
60. spiegelrecherche ungenügend

gerade vom spiegel erwartet man doch eigentlich eine exakte darstellung der fakten - ist hier aber nicht gegeben.
zitat des artikels: "Nachdem Sandy in der Geschichte wieder zu sich gekommen ist, erfährt sie, dass Rob HIV-positiv ist."
dies entspricht nicht den tatsachen. ich habe die story genau durchgelesen und dort wird nirgends erwähnt oder behauptet, der junge sei hiv-positiv! dass gerade der spiegel die tatsachen derart verdreht und auf diese weise einer kampflustigen feministin eine plattform bietet, wundert mich sehr. das kann man auch nicht mit dem sommerloch entschuldigen, das ist einfach überzogene panikmache und sollte dem schreiber dieses artikels zu denken geben. "der flügelschlag eines schmetterlings kann einen orkan auslösen" - und das, wo es doch wirklich wichtige themen gibt...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mgaul 29.07.2011, 15:05
61. Fakten

Also, mal ganz nüchtern analysiert ... die Spiegel-Recherche zum Fotoroman ist schlecht, aber nicht ganz so grottenschlecht, wie einige Schreiber meinen. Im Einzelnen:

1. Wurde Sandy, wie von SpOn behauptet, "abgefüllt"? Antwort: Kann man so sehen, muss man aber nicht. Zunächst trinkt sie alleine, anschließend lässt sie sich aber von Rob zum weitertrinken überreden, obwohl sie unsicher ist, ob das so eine gute Idee ist. Rob wirkt während der gesamten Aktion sehr kontrolliert. Man kann das also durchaus als "Abfüllen" sehen, sollte aber nicht verschweigen, dass sie vorher von selbst zum Bier gegriffen hat.

2. Handelt es sich um non-konsensualen Sex, eine Vergewaltigung, oder was sonst? Es ist eindeutig, dass Sandy keine Zustimmung zum Sex gegeben hat, sie war schon beim Aufbruch (weg vom Fest, hin zu ihrer Wohnung) zu betrunken, um überhaupt eine Entscheidung treffen zu können; sie kriegt ja kaum noch mit, was passiert. Wer hier konsensualen Sex sieht, muss Sandys Zustimmung zum Sex aus der Tatsache ableiten, dass sie sich von einem Fremden mehrere Biere aufschwatzen lässt - und das wird ja wohl hoffentlich niemand so sehen.

Sandy hat sich (wie hier angemerkt wurde) zwar auch nicht gewehrt, das spielt in diesem Fall aber auch keine Rolle. Sex mit einer Frau, die gar nicht mehr in der Lage ist, einzuwilligen oder sich zu wehren, ist eine Vergewaltigung, da gibt's nichts dran zu rütteln. Ansonsten wären die ganzen Rohypnol-Delikte ja straffrei.

3. Wird die Vergewaltigung verharmlost oder gar verherrlicht? Nein. Man kann das evtl. so sehen, wenn man ausschließlich Sandys Interpretation betrachtet ("Seitensprung"), aber die Strafbarkeit der Aktion wird klar genannt, die Identifikation liegt klar beim Opfer, die Gefahr einer HIV-Infektion wirde überdeutlich thematisiert, und die Tat wird (wenn auch sehr krude) "geahndet". Es wäre allerdings möglicherweise besser gewesen, wenn man die Sache auch beim Namen genannt hätte (also z.B. Sandys Freund gesagt hätte "Der hat Dich vergewaltigt!" statt "Das ist strafbar!"). Andererseits, angesichts einer so primitiv-plakativen Schocker-Story noch zu überlegen, ob hier und da ein Detail die Sache besser gemacht hätte, ist auch nur bedingt sinnvoll.

4. Ist Rob HIV-infiziert oder nicht? Das kommt tatsächlich nicht raus. Da er sich in der gesamten Story mies verhält, würde es eigentlich besser passen, wenn er _nicht_ HIV-positiv ist (und die Nummer der Beratungsstelle aus purem Sadismus an Sandys Spiegel geschrieben hat), als dass er tatsächlich positiv wäre und in einem seltenen Anfall von Menschlichkeit Sandy wenigstens einen Hinweis auf eine Beratungsstelle gibt. Beides ist aber Spekulation.

5. Hat das Blog (wie hier behauptet) eine fünf Jahre alte Fotostory ausgegraben, um sie dann zu verreißen? Sieht nicht so aus. Die ersten Kommentare auf der Bravo-Webseite sind vom 22.7., die Story scheint also zumindest noch nicht so lange im Netz zu stehen.

6. Ist das Ganze die Aufregung wert? Meines Erachtens nach wie vor nicht. Fotostories sind primitiv-plakative Geschichten. Niemand mit einem auch nur halbwegs funktionierenden Denkkasten nimmt diesen Schund ernst, und wer es doch tut, der wird mit den Grundaussagen ("Kümmer Dich lieber um Deine Freundin, statt dauernd Fußball zu gucken" / "Laß Dich nicht von fremden Kerlen abfüllen" / "Denk an safer Sex") seinem Denkniveau entsprechend bedient, falsch sind diese Aussagen ja nicht, nur eben extrem simpel in Szene gesetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ready 29.07.2011, 22:34
62. ...

Zitat von moismyname
Man fragt sich, warum die Kommentierende das Bedürfnis haben das Verhalten eines Schweins wie Rob zu relativieren.
sein verhalten steht doch gar nicht zu debatte. daran gibts nämlich gar nichts zu deuteln. es wird durch nichts relativiert, weil das gar nicht möglich ist.
das ist der fehler dieser "minirock"-argumentation. es geht hier um die selbstverantwortung des mädchens.

Zitat von moismyname
Victim blaming ist keine leichte Sache und immer noch weit verbreitet.
"victim blaming" ist ein todschlagargument. ein freifahrtschein für verantwortungsloses verhalten à la "alles dürfen und nichts müssen".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 7