Forum: Panorama
Protest gegen hohe Mieten: Aktivisten besetzen mehrere Häuser in Berlin
DPA

Dutzende Menschen sind in Berlin in leerstehende Häuser eingedrungen. Sie planen nach eigenen Angaben eine dauerhafte Besetzung. Die Polizei zeigt sich gesprächsbereit - und informiert die Eigentümer.

Seite 1 von 15
Phil2302 20.05.2018, 18:55
1. Was soll man da sagen

Recht und Ordnung wird ja immer weniger durchgesetzt, jeder so wie er mag! Dass man auch hier wieder lieb und freundlich von "Aktivisten" spricht, sagt ja schon alles. Also ich würde mir das als Hausbesitzer nicht gefallen lassen. Außerdem kann man sich den Wohnraum sehr wohl leisten, man muss dafür nur etwas tun, was die "Aktivisten" noch nie gemacht haben: Arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
phillyst 20.05.2018, 18:59
2.

An sich ja ein berechtigte Anliegen, aber letztes mal als ich nachgeschaut habe war er immer noch nicht erlaubt, sich einfach Wohnraum zu "nehmen", wie die Aktivisten es auf ihrer Seite nennen. Reingehen, Besetzer friedlich aber bestimmt rausbringen, Personalien aufnehmen, Kosten für EInsatz und ggf. Schäden in Rechnung stellen. Fertig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
abwinken 20.05.2018, 19:00
3. Notwehr

Normalerweise halte ich von solchen Aktionen nichts, aber die Zustände in diesem Land werden immer unmöglicher und dies erfordert dann halt ungewöhnlich e Massnahmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schauüberdentellerand 20.05.2018, 19:04
4. ES wird zeit

das die jungen leute sich wehren , Die Hausbesetzer haben schon mal die Altbau substanz in berlin gerettet.
Ich bin gespannt wie die grünen und linken darauf reagieren, bei der SPD weis man es ja - knüppel frei

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 20.05.2018, 19:10
5. Warum lässt

ausgerechnet ein Landeswohnungsunternehmen in Berlin Häuser leerstehen? Hat das Unternehmen wirklich keine bessere Verwendung gefunden oder mangelt es an Geld für die Sanierung? Oder will man warten, bis man die leerstehenden Wohnungen mit hohem Gewinn verkaufen kann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Alles klar1 20.05.2018, 19:16
6. Unmöglich

Einmal das Sondereinsatzkommando durchräumen lassen und das Problem ist gelöst. Für die Sachbeschädigungen müssen die Besetzer natürlich aufkommen. Ich finde es unmöglich fremdes Eigentum wofür andere hart gearbeitet haben, für sich zu beanspruchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
antihater28 20.05.2018, 19:17
7. Absolut Verständlich!

Zitat:
Recht und Ordnung wird ja immer weniger durchgesetzt, jeder so wie er mag! Dass man auch hier wieder lieb und freundlich von "Aktivisten" spricht, sagt ja schon alles. Also ich würde mir das als Hausbesitzer nicht gefallen lassen. Außerdem kann man sich den Wohnraum sehr wohl leisten, man muss dafür nur etwas tun, was die "Aktivisten" noch nie gemacht haben: Arbeiten


Auch wenn ich Ihrer Meinung bin was das Einhalten von Recht und Ordnung angeht, finde ich Ihre Beurteilung über die Besetzungen falsch! Es gibt sehr wohl Wohnmangel und großen Leerstand aus wirtschaftlichen Gründen in den Großstädten Deutschlands! Hier ist endlich die Politik gefragt das Wohnungsproblem zu lösen! Die Besetzungen von linken Gruppierungen ist nur ein Symptom. Obwohl viele Menschen arbeiten und ich wette mit Ihnen einige von diesen Besetzern ebenso, reicht das Gehalt nicht um die Miete zu bezahlen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Guerilla_77 20.05.2018, 19:20
8. ...

Zitat von Phil2302
Recht und Ordnung wird ja immer weniger durchgesetzt, jeder so wie er mag! Dass man auch hier wieder lieb und freundlich von "Aktivisten" spricht, sagt ja schon alles. Also ich würde mir das als Hausbesitzer nicht gefallen lassen. Außerdem kann man sich den Wohnraum sehr wohl leisten, man muss dafür nur etwas tun, was die "Aktivisten" noch nie gemacht haben: Arbeiten.
Der VW Konzern hat sich ja auch nur ganz aus versehen verrechnet und wusste sich nicht weiter zu helfen als ein bisschen zu schummeln - völlig altruistisch - wegen der Arbeitsplätze...

Recht und Ordnung - für alle oder nur für die Herrenmenschen des Kapitals?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
haters gonna hate... 20.05.2018, 19:21
9. opferei

@Phil2302 -ich gehe mal davon aus, du lebst nicht in Berlin wa... selten so einen schund gelesen. Du weisst natuerlich, dass keiner der aktivisten arbeit hat nicht war? Und auch, dass man sich den wohnraum mit arbeit ganz einfach leisten kann. Bei mir im haus sind grad 70qm fuer 1200 euro weggegangen. Arbeite mal im sozialen bereich, als physio therapeut etc. und du kannst was du dir vor 5 jahren ohne probleme leisten konntest nicht mal mehr im ansatz bezahlen.

Hier wurden ueber die letzten jahre ganze haeuserblocks von investoren aufgekauft, saniert und dann die dort teils seit jahren lebenden mieter mit mietpreiserhoehungen vertrieben. Oft trifft es auch nicht wie du suggerierst irgendwelche arbeitslosen 'aktivisten' sondern arbeiter und rentner die sich dann nach 20 jahren die miete in ihrem kiez nicht mehr leisten koennen. Sie Karl Marx strasse, Treptow etc.

Das grundstuecke lehrstehen und auch im lehrstand gehalten werden hat hoechstwarscheinlich investitionsstrategische gruende. Wenn dann preise dann auf einem gewissen niveau angkommen sind, wird schoen teuer neu vermietet, oder verkauft ohne, dass man sich mit laestigen mietern auseinandersetzen muss, die da evtl. nicht mitmachen wollen.

Aber ja, wirklich schlimme zustaende, wenn lehrstehender wohnraum besetzt wird um ein zeichen zu setzen... Wieso sollten wir Berliner uns so einen mist von investoren gefallen lassen ohne uns zu wehren. Wenn alle so denken wuerden wir Phil2302 waere schon die gesamte stadt verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15