Forum: Panorama
Protest gegen Macrons Reformen: Pariser Polizei feuert Tränengas auf Demonstranten
AFP

Gegen hohe Benzinpreise, hohe Mieten und die Reformen von Präsident Macron protestieren auch an diesem Wochenende Zehntausende Menschen in Frankreich. In Paris kam es zu ersten Zusammenstößen mit der Polizei.

Seite 13 von 14
capote 24.11.2018, 17:37
120. Anders herum

Zitat von go-west
104. Die meisten der aggressiven Demonstranten haben den Wahlausgang und damit Macron nie akzeptiert. Sie hätten gerne ihre extremen Anführer Le Pen bzw. Melanchon im Präsidentenamt und wollen Macron stürzen, egal aus welchem Grund und egal was er macht. Hier müssen mit aller Entschiedenheit und hartem Durchgreifen die Grundprinzipien der Demokratie durchgesetzt werden. Gebe Gott, daß keine der beiden vorgenannten Personen jemals an die Macht gelangt. Noch ein Abdriften wie in Italien kann Europa nicht überleben.
Umgekehrt, die Macron-Wähler sehen nun was Sie angerichtet haben und wenden sich von Macron ab. Das kommt denen, die Ihn nie wollten gerade Recht und nun wird man mit vereinten Kräften versuchen Ihn aus dem Amt zu jagen.

Beitrag melden
capote 24.11.2018, 17:44
121. Macron liefert wie versprochen....

eine "flexibilisierung des Arbeitsmarktes" sprich Lohnsenkungen. Damit sinken die Einnhmen des Staates bei de Lohn- und Einkommenssteuer, also müssen andere Steuern erhöht werden, um einen ausgeglichenen Haushalt zu haben. Die Renten müssen auch noch gesenkt werden, weil weniger in die Rentenkassen bezahlt wird.

Unterm Strich kann man dann mit den niederen Löhnen mehr exportieren, aber dafür nimmt der Binnenmarkt ab, so dass es unterm Strich gar nicht mehr Arbeitsplätze gibt. Was Früher die Beschäftigten mehr verdient haben, verdienen dann die Investoren mehr.

Mal sehen, wie weit die Franzosen das Programm mitmachen.

Beitrag melden
spiegelneuronen 24.11.2018, 17:49
122. Rückschau

Zitat von Proggy
Der Franzose, ist allgemein nicht so leidensfähig und vergesslich, wie der Deutsche und allgemein wesentlich schneller auf der Straße und im Streik. Noch einmal, eine solch konzertierte Aktion fast aller Parteien mit einem Kompromisskandidaten wie Macron, wird es garantiert nicht geben. Da 'freut' man sich im politischen Berlin ganz bestimmt auf die nächste Wahl in Frankreich.
Mal eine eigene Erfahrung aus Frankreich. Ein großer deutscher Automotive-Zulieferer hat in Deutschland seinen Stammsitz und weltweit Werke. Unter anderem auch zwei an der deutsch-französischen Grenze, getrennt durch einen Grenzfluss.

Als diese Marke sein 75-jähriges Jubiläum in Frankreich feierte, erhielten die Mitarbeiter in den französischen Werken einen Bonus (das Geschäft lief gut und die Marke steigt bis heute stetig und ist weltweit unter den besten der Branche positioniert). Das Werk unmittelbar in Frankreich, hinter der Grenze ging völlig leer aus. - Begründung des Vorstands: Das Werk wird als Filiale des deutschen Werkes geführt und wäre nicht als französisches Werk, trotz der Lage in Frankreich, zu werten.

Etwas später hatte das deutsche Stammhaus sein 100jähriges Jubiläum des Bestehens und alle deutschen Werke erhielten nun einen Bonus. Das Werk, das in Frankreich liegt aber als Filiale des deutschen Werkes in der Nähe gewertet wurde, ging leer aus. - Begründung: Das Werk liegt in Frankreich und nicht in Deutschland.

Ergebnis: 1 Tag nach dieser Entscheidung des deutschen Vorstands im Stammhaus war Streik. Vorher hatten die Arbeiter über 3 Wochen auf die Entscheidung gewartet.

Und worüber wundert man sich nun???

Beitrag melden
kraus_adam 24.11.2018, 17:49
123.

Zitat von Proggy
(...) . Kein Rentner in Frankreich, steht noch hinter Macron - ok, außer seiner Frau.
Das, mein lieber Mitforist "Proggy" ist einer der besten, bissigsten, fiesesten und rundweg genialsten Sätze, die ich jemals auf SPON gelesen habe. Vielen vielen Dank dafür dass Sie mir damit so wunderbar meinen Abend versüßt haben!

Beitrag melden
loddarcontinua 24.11.2018, 18:04
124. Wer Satelliten-TV (Astra 19,2) hat, kann den französischen

Zitat von fliese1
verharmlost hier aber ganz schön. Bei EPOCH TIMES läuft ein Live Stream . Von wegen ein paar hundert Leute. In den Straßen sieht es wie nach einem Krieg aus. Ist natürlich schwer für die deutschen Medien ,das der Liebling Macron der Verursacher ist. Der nach einem Jahr sich zum meist gehassten Franzosen entwickelt hat.
Info-Sender LCI suchen und ihm einen festen Programmplatz geben. Die nächsten Wochen/Monate werden in Frankreich spannend. Noch haben die LKW-Fahrer und Landwirte nicht eingegriffen...

Beitrag melden
wopress1104 24.11.2018, 18:10
125. In Paris?

Oh, als ich die ersten Bilder gesehen habe, dacht ich, sieh, so ist Putins Polizei. Erst bei genauen hinschauen sah ich, dass das die Polizei Macron's ist welche so brutal gegen Demonstranten vorgeht. Und die gesamte westliche Welt schweigt. Aber wehe, das wäre in Putin's Reich. Die Herrschaften bei Merkel angefangen bis zum was weiss ich wer, würden sich mit den Verurteilungen überschlagen.

Übrigens sind die Proteste gerechtfertigt. In Deutschland wäre so was allerdings nicht möglich. Da wählt der Deutsche Michel seine Metzger selber, die Grünen, obwohl auch hier die Menschen alle Gründe hätten auf die Strasse zu gehen.

Beitrag melden
Darwins Affe 24.11.2018, 18:33
126. Illusion

Zitat von claus7447
Die Franzosen wären vermutlich froh wenn sie die Beschäftigungssituation hätten die bei uns noch herrscht. Aber es ist schwierig Reformen umzusetzen, da jeder gerne auf seinen Privilegien sitzen bleibt. Immerhin scheinen die erste Reformen bei der SNCF durchgekommen zu sein. Wobei.... Das es uns gut geht sehen sie alleine daran, das der aktuelle Spritpreis, zumindest im Süden der Republik den Verkehr nicht geringer werden lässt. Bei der Agenda 2010 sind viele gute Änderungen umgesetzt worden. Ich behaupte jedoch nicht, dass alles daran bezogen auf heute gut ist. Daher muss H4 nachgebessert werden, bei den Krankenkassen Beiträgen gilt wenigsten ab 1.1. die parität. Bei den Zeitverträgen sind kettenverträge nicht mehr unlimitiert möglich. Es ist immer ein Gang im schmalen Bereich, was wirkt auch im sozialen Bereich richtig. Derzeit haben wir Vollbeschäftigung, was wird sein, wenn die Wirtschaft mal um 2-3% einbricht. Vermögenswerte bringt nur etwas, wenn man das Steuerrecht komplett überarbeitet. Die die Kohle haben können leicht in ein bevorzugtes Land wechseln, der Normalbürger hat nicht für Chance. Daher funktioniert das nur, wenn steuerpflicht und Staatsangehörigkeit unlösbar verknüpft ist (wie in den USA) dann muss Herr Steuerflüchtling sich überlegen ob er in die Schweiz zieht. Denn wenn er die Schweizer Staatsbürgerschaft hat, wird er in der Schweiz voll steuerpflichtig. Aber wäre auch eine kapitalertragssteuer, die z. B. ab 50.000 EU/Jahr automatisch wie Lohnsteuer versteuert wird. Welche Partei wird dies je einführen...?
1) Zur Kapitalertragssteuer: Grüne und SPD haben nicht nur die Kapitalertragssteuer auf 25% gesenkt, sondern auch die Vermögensteuer abgeschafft. Ganz im Sinne der wohlhabenden grünen Wähler.
2) Zur Schweiz: Warum ist wohl die Schweiz für junge Deutsche mit guter Ausbildung das Auswanderungsland No 1 (sogar noch vor den USA)? Wollen die Bösen etwa die Folgen der deutschen Hochsteuerpolitik nicht mittragen?
3) Zu den Superreichen: Es ist (leider) völlig illusorisch, an den Kies der Superreichen zu kommen.
4) Fazit: Der Mittelstand muss halt die Zeche der politischen Wohltaten zahlen -- bis zur nächsten wirtschaftlichen Rezessiion -- darauf hoffen die Rechts- und Linsradikalen schon lange.

Beitrag melden
Edgard 24.11.2018, 18:42
127. Selten...

Zitat von garfield53
... da hätten alle möglichen Populisten, und dazu gehört auf alle Fälle Macron und seine Freunde in Italien, Spanien, Holland und auf der Insel, nicht solche Erfolge und das der "Europameister"Deutschland sich durch innerparteilichen und politischen Zwist selbst neutralisiert und einheimischen Populisten, auch in den eigenen Reihen, Raum ohne Ende geben, passiert nichts, ist Putin "Schuld"....
... so gelacht.
"..seine Freunde in Italien, Spanien, Holland und auf der Insel .." können Sie sicherlich benennen, oder?
Wie ignorant muß man sein um die Einmischung Russlands - sprich: Putins - in den frz Präsidentschaftswahlkampf inkl. Millionenkredit an die FN einfach auszublenden?
Populist Macron?
Dabei wird im von Ihresgleich hier doch dauernd das Gegenteil vorgeworfen.
Also - entscheiden Sie sich doch mal.

Beitrag melden
pablo12spain 24.11.2018, 18:45
128. Der Herr Macron

Wie lange wollen sie eigentlich noch zuschauen, bis der SEHR GUTE Gedanke eines Vereinten Europas zu Grabe getragen wird? Mit Monsieur Macron und Madame Merkel sichlicherlich nicht. Die Laehmungserscheinungengen der westlichem Demokratien werden immer offenkundiger, leider...Was Frau Merkel in den letzten !,5 Jahren angerichtet hat ist kaum noch fassbar. Ihr damaliger Polizeichef, ihr damaliger Innenminister, ihr Nachrichtendienst hat ihr davon abgeraten. No problem, wir schaffen das. Mit Herrn Macron zusammen, der Angestellter der franzoesischen Hochfinanz war und ist ? Aber weiter so, deutsche Medienlandschaft, jubelt weiter. Wenn dann eines Tages die Afd ihre 20% erreicht, wird das Gejaule gross. Aber dann ist es zu spaet.

Beitrag melden
sozialminister 24.11.2018, 18:47
129. Unmöglich! Das kann nicht sein!

Ich habe doch in den Qualitätsmedien immer wieder gelesen, was für ein toller Präsident dieser Macron doch wird. Man hat sich mit den Lobeshymnen überschlagen!

Gegen so einen wundervollen Präsidenten, der vor allem Politik für den kleinen Mann macht, wie Macron wird garantiert nicht so gewaltsam protestiert, wie es in dem Artikel dargestellt wird, oder? Also irgenwo muss doch ein Fehler unterlaufen sein. An irgendeinem Punkt des medialen Narrativs müssen Fake News passiert sein. Ich möchte sowas aber ausschließen, da Fake News grundsätzlich nur von Rechtspopulisten auf Facebook und Twitter verbreitet werden. Also bitte schreibt in den nächsten Tagen doch bitte ein Kolumne, die mein Weltbild wieder gerade rückt!

Beitrag melden
Seite 13 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!