Forum: Panorama
Prozess in Fulda: "Nutella-Bande" zu Haftstrafen verurteilt
DPA

2500 Gläser Nuss-Nougat-Creme sind unter ihrem Diebesgut: Das Gericht in Fulda hat einen Teil der sogenannten "Nutella-Bande" wegen Bandendiebstahls und Hehlerei zu mehreren Jahren Haft verurteilt. Die insgesamt fünf Angeklagten hatten die Tat zuvor gestanden.

Seite 3 von 5
feuercaro1 25.04.2014, 21:37
20. @timberito

Warum ist es wichtig, woher die Täter stammen? Es ist dem SPIEGEL sehr zu danken, dass er nicht jedes fremdenfeindliche Weltbild füttert, sondern sachlich über die Tat und das Urteil berichtet. Darum geht es doch, oder?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renee gelduin 26.04.2014, 02:44
21.

Zitat von feuercaro1
Warum ist es wichtig, woher die Täter stammen? Es ist dem SPIEGEL sehr zu danken, dass er nicht jedes fremdenfeindliche Weltbild füttert, sondern sachlich über die Tat und das Urteil berichtet. Darum geht es doch, oder?
Ein Artikel hat die Aufgabe über Sachverhalte ausreichend zu informieren. Ein Autor, der Artikel politisch korrekt verfremdet und/oder gezielt Informationen unterschlägt um die Interpretation des Lesers in eine "richtige" Ecke zu kriegen sind kontraproduktiv und einer freien Presse unwürdig. Unsere Gesellschaft basiert auf dem Gedanken eines mündigen Bürgers.

Im Übrigen sind Straftaten alles andere als auf Ethnien gleichverteilt. So gerne Sie das offenbar hätten.
Was wollen SIE denn verschweigen ?

Es gibt übrigens auch gute Gründefür die Erfassung und Kategorisierung der Straftaten nach Ethnien, bzw. Nationalitätszugehörigkeit der Täter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulcan 26.04.2014, 06:43
22.

Zitat von feuercaro1
Warum ist es wichtig, woher die Täter stammen? Es ist dem SPIEGEL sehr zu danken, dass er nicht jedes fremdenfeindliche Weltbild füttert, sondern sachlich über die Tat und das Urteil berichtet. Darum geht es doch, oder?
Ich finde es immer interessant, woher die Täter stammen. Außerdem gehört das zur Berichterstattung dazu, wie ich finde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
18112007 26.04.2014, 06:53
23. optional

Trotzdem finde ich auch die Strafe im Verhältnis zu Hoeneß und Co doch erstaunlich hart. Es hat etwas von: "Die kleinen hängt man und die großen lässt man laufen". Und es ist nicht nur Hoeneß, der billig wegkommt. Dabei denke ich, dass bei schwerer Steuer- und Wirtschaftskriminalität eine Abschreckung sogar wichtiger wäre, als bei dieser geradezu romantischen klassischen Gaunerei. Dass jemand wie Hoeneß sogar ohne jede "Not" betrügt und deswegen sogar solche Beträge zurückzahlen kann, kann auch kein Kriterium sein, bei der Bestrafung. Immerhin waren ja auch die Nutelladiebe kooperativ.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limubei 26.04.2014, 07:37
24. osthessen news

Danke noch mal für diesen Hinweis!
http://osthessen-news.de/n1247619/fulda-aktuell-pl-doyers-im-fall-nutella-bande-urteil-am-nachmittag-erwartet.html
Die armen Frauen wussten von nichts.
Hier kann man die Details nachlesen. Die mutmasslichen Täter sind jetzt verurteilte Täter mit mildem Strafmass vor dem Hintergrund ihres Lebens, welches nicht ausgebreitet wird.
Resozialisierungshoffnung? Tendenz gegen 0.
Allenfalls Hartz 4 beantragen und kleine "Jobs" nebenbei machen.
Auch nett der Antrag dne Haftbefehl gegen den Haupttäter aufzuheben. MannOHmann was haben diese Verteidiger nur für Stroh im Kopf?
Wenn die Jungs vor Jahren St Pauli aufgemischt haben, handelt es sich um besonders brutale Kriminelle.
In den USA hätten die für jede Tat Strafe bekommen und das Gesamtmass betrüge mind 26 Jahre bei 1 Jahr pro Diebstahl. Eher sogar mehr.
Bei Herrn Hoeness wäre 1 Jahr pro Steuermillion angebracht gewesen. Der hätte mit den Jungs dann die nächsten 26 Jahre Tippkick spielen können ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herbert 26.04.2014, 07:47
25. Knallharte Strafen für diese Typen

Dies als Abschreckung für andere, damit Klauen und Einbrechen nicht zum Hobby wird.
Die haben ja alles geklaut, was möglich war.

Keine Softierklärung, sie hätten ein schlechtes Elternhaus gehabt und alles auf Bewährung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
speedg 26.04.2014, 08:03
26. optional

wie bei vielen Artikeln im SPON nur überschriften. Ist sicherlich mehr dahinter wenn die Strafe so gewählt wurde. Aber wer erzählt einem das und wo?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ron.ronin 26.04.2014, 08:17
27.

Welche Nationalität besitzen die Täter denn? Viel Spaß bei der Suche im Netz...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cognaq 26.04.2014, 08:25
28. Nudossi ist besser als Nutella

Da sind 36% Haselnüsse drin!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
limubei 26.04.2014, 08:32
29. @feuercaro Tätergruppen

Zitat von feuercaro1
Warum ist es wichtig, woher die Täter stammen? Es ist dem SPIEGEL sehr zu danken, dass er nicht jedes fremdenfeindliche Weltbild füttert, sondern sachlich über die Tat und das Urteil berichtet. Darum geht es doch, oder?
Im Rotlichmileu sind/waren besonders Albaner Gruppen brutal aktiv.
Einbrecherbanden ziehen durch D und räumen alles ab was Wert hat.
In einigen Städten bilden sich Brennpunkte wie in Duisburg, Dortmund, Nürnberg, Hamburg wo Rumänen und Bulgaren hinströmen.
Ja alle wollen besser leben und teilhaben am Wohlstand. Das ist verständlich.
In den Osthessen News bzw einigen Vorposts wird detailliert eingegangen auf die Taten bzw Vergangenheit.
Es ist sehr wohl wichtig zu wissen, was die Ausländer hier bei uns tun bzw nicht tun. Integration gestaltet sich nicht von selbst, wenn 1000sende kommen.
Der Presse/Politpropaganda glauben die Menschen in den Brennpunktstädten ehin nicht.
In München habe ich auf wenigen 100m erbärmliche Gestalten gesehen. Beinamputierte, Geistig Behinderte, die von mafiösen Gruppen dorthin gebracht werden um zu betteln.
Da wünsche ich mir brutale Aufklärung und das Wegsperren der Hinterleute.
An jedem U-Bahn Aufgang sitzt mind eine Frau aus diesen Ländern mit Bettelbecher.
Wollen wir das?
Von mir ein klares NEIN.
Ross und Reiter beim Namen würde viel Glaubwürdigkeit herstellen.
Ebenso wie erheblicher Verfolgungsdruck auf die Tätergruppen.
Aber da schaut der lasche deutsche Polit Rechtsstaat weg.
Und damit wird dem politischen Rechtsruck in die Hände gespielt.
Leider!
Aber so tun als gäbe es das nicht geht nicht.
Bei einem Täter ist das ohne belang. Bei ganzen Tätergruppen spielt es eine erhebliche Rolle. Unter den Tisch kehren bzw Augen zu bringt nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5