Forum: Panorama
Prozess gegen Jugendpfarrer König: "Es wird gelogen, gelogen, gelogen"
dapd

Wegen schweren Landfriedensbruchs bei einer Anti-Nazi-Demo steht der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König in Dresden vor Gericht. Doch die Videos, die im Prozess gezeigt wurden, stützen nicht die Aussagen der Polizisten, die den 59-Jährigen belasten.

Seite 1 von 22
doofnuss 30.05.2013, 16:50
1. zum fürchten!

Zitat von sysop
Wegen schweren Landfriedensbruchs bei einer Anti-Nazi-Demo steht der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König in Dresden vor Gericht. Doch die Videos, die im Prozess gezeigt wurden, stützen nicht die Aussagen der Polizisten, die den 59-Jährigen belasten.
was ist hier hier nur los? in unserem rechtsstaat?
wo bleibt die (medien-)kampagne? - ach so, fußball ist wichtiger. na dann... .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lankoron 30.05.2013, 16:52
2. Wundert sich

noch irgendjemand, wie sich die NSU 10 Jahre in Sachsen verstecken konnte?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 30.05.2013, 16:54
3. Warum?

Warum kommt es bei einer so dünnen Beweislage überhaupt zum Prozess? Warum lässt der Richter den offensichtlich lügenden Polizisten nicht vereidigen?

Ermittelt die Staatsanwaltschaft jetzt mit gleichem Eifer gegen prügelnde oder falsch aussagende Polizisten?

In Sachsen wohl eher nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ein-berliner 30.05.2013, 16:56
4. Die Wendezeit ist vorbei

Zitat von sysop
Wegen schweren Landfriedensbruchs bei einer Anti-Nazi-Demo steht der Jenaer Jugendpfarrer Lothar König in Dresden vor Gericht. Doch die Videos, die im Prozess gezeigt wurden, stützen nicht die Aussagen der Polizisten, die den 59-Jährigen belasten.
#
Derartige Pfaffen schaden jeder Kirche.
In diesem Alter erwartet man keinen gutbezahlten "Jugendverführer" mit derartige Aktionen, bekennender Seelsorger wäre angemessen und nicht Typ Altrevoluzzer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klaus kinski 30.05.2013, 16:58
5. verurteilung droht

dem aufrichtigen pfarrer droht leider eine verurteilung, egal wieviel entlastendes material er auch vorbringen mag, denn kein richter in deutschland wird die aussage eines polizisten in zweifel ziehen. das wurde schon bei vorhergehenden anklagen bei gorlebengegnern und bei prozessen gegen andere aktivisten deutlich. es ist traurig aber ein rechtsstaat sieht in meinen augen anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berg 30.05.2013, 16:59
6. Nicht nur König

Zu diesen Demos und Gegendemos sind bereits Dutzende Verfahren gelaufen. Dass es nun auch diesen prominenten Bartträger erwischt, ist sein Pech. Beachten sollte man aber, dass sich die Dresdner Bevölkerung weitgehend angemessen verhalten hatte und mit großem Bangen zusehen musste, wie hunderte von weither Angereiste die Dresdner Straßen und Kampfplätze verwandelten - wogegen, wofür, das ist den Anwohnen, ihren kaputten Autos, den Verletzten egal. Kaum einer hat Verständnis dafür, dass solche "Berufsdemonstranten" durch die Lande ziehen, um sich irgendwo Barrikadengefechte zu liefern. Es gibt schon solche Stimmen: soll doch die Polizei alle aufeinander losgehen lassen. Warum hält sie ihre Köpfe dazwischen?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
funnyone2007 30.05.2013, 17:00
7.

rechtstaat?

schon lange nicht mehr, da werden Beweise gefälscht, Aussgen gefälscht, Polizisten dürfen ungestraft prügeln und dann wundert mansich, wieso Bürger angst vor dem Staat haben?

Mich würde es nicht wundern, wenn man z.b. beim Onlinetrojaner vom Staat her belastende Beweise, Bilder und Dokumente auf den PC eines Querulanten läd um ihn still zu legen..

china? deutschland ist nicht mehr weit entfernt davon..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kurwaaa 30.05.2013, 17:03
9.

Details aus dem Live-Ticker der Soligruppe:

16:59 Die Verhandlung wird fortgesetzt, dem Antrag der Verteidigung wird stattgegeben. Zwei Filmsequenzen der Verteidigung sollen nun dem Zeigen vorgeführt werden.

17:04 Die Videosequenzen werden abgespielt. Der 2. Clip zeigt den Zugriff der Einheit von E. sehr gut.

17:08: Auf dem Video der Verteidigung ist zu sehen, wie sich der Lautsprecherwagen langsam über die Nürnbergerstraße Richtung Nossener Brücke bewegt. Aus Richtung Nürnberger Ei rennt eine Gruppe von mehreren Polizisten auf den Wagen zu, die je näher sie ran kommt noch weiter beschleunigt. Auf Höhe des Lautsprecherwagens prügeln diese mit Schlagstock auf die verfolgte Person ein, die außen am Fahrzeug hängt. Mehrfach schlagen diese dabei im Abstand von ca. einem halben Meter auf den Kopf der Person, bis diese ihren Halt am Wagen verliert, von den Beamten während der Fahrt runtergerissen wird und senkrecht am Rad vorbei vom Auto fällt, am Boden liegen bleibt und von weiteren anrückenden Polizisten umringt wird. Die beschriebene gewalttätige Menschenmenge um den Lautsprecherwagen ist nicht zu sehen. Eine Ansprache vor dem Zugriff ebenso wenig.

17:10 Während der Ausstrahlung herrscht bei Teilen des Publikums entsetzen über die gewalttätigen Aufnahmen und den Anblick, wie der verfolgten Person aus nächster Nähe mit einem Schlagstock auf den Kopf eingeschlagen wird. Im Saal gab es erschrockene Aufschreie, XXX der Zeuge grinste.XXX

17:15 Verteidiger Eisenberg wird sauer. Er befragt den Zeugen ob er hier eben auch eine Straftat im Amt gesehen habe. XXX Der Zeuge, Gruppenführer der schlagenden Polizisten, lacht. Der Richter lässt die Frage nicht zu.XXX

17:20 Weitere Fragen durch den RA Eisenberg, er will u.a. wissen wo der Zeuge an dieser Stelle war und wo die gewalttätige Menschenmenge dort denn zu sehen sei, der Zeuge antwortet nicht konkret, es kommt zu einem Streitgespräch und XXX der Zeuge fährt den Verteidiger an: “Seien sie mal ruhig!”.XXX


17:22 Die Verhandlung wird für einige Minuten unterbrochen.

17:27 Die Verhandlung wird fortgesetzt. XXX Der Zeuge wird aus der Befragung entlassen. XXX

17:30 Die heutige Verhandlung wurde so eben vom Richter beendet. Der Richter überlegt, die morgige Verhandlung evtl. ausfallen zu lassen und neue Termine zu finden. Dazu erfolgt jetzt noch eine Beratung. Sobald klar ist, ob der morgige Termin stattfindet, geben wir dies bekannt.

Ekelhaft, solche Kreaturen als Hunderschaftsführer..und die kommen mit sowas auch noch durch.. und dann wunderts noch einige Kleingeister, wenn jeder 17 Jährige der Demos besucht oder Fussball fährt, fortan im Kontakt mit der Polizei nur noch Dunkelrot sieht.

In diesem Sinne, manche vergessen nie.. * * * *

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22