Forum: Panorama
Prozess in Montana: Diren Dede starb laut Gerichtsmediziner durch Kopfschuss
REUTERS

Im Prozess gegen Markus Kaarma hat ein Gerichtsmediziner über den Tod von Diren Dede ausgesagt. Demnach starb der Hamburger Austauschschüler erst durch den zweiten Schuss. Den ersten hätte der 17-Jährige wohl überlebt.

Seite 3 von 3
David Caietan 10.12.2014, 15:01
20.

Zitat von Atheist_Crusader
Ist das gesichert? Es gibt auch Selbstladeschrotflinten.
Ja, die Staatsanwältin hat es ganz zu Beginn der Verhandlung im Gerichtssal demonstriert. 1. Schießen, Durchladen, 2. Schießen, Durchladen, 3. Schießen, Durchladen, 4. Schießen.
Die Jury hat sich erschrocken und war sichtlich beeindruckt, denn nach jedem Schuss hatte Kaarma die Möglichkeit, sich noch anders zu entscheiden ...

Beitrag melden
philoktes 10.12.2014, 15:32
21. Castle Doctrine schließt Selbstjustiz aus

Zitat von the.memory.hole.1984
Unter gewissen Umstaenden koennte auch eine Exekution durch die CD gedeckt sein, solange eben die Elemente der CD erfuellt sind, sprich, der Bewohner glaubt, dass nur durch derartig extremes Handeln ein Angriff abgewehrt werden kann. Es gibt bisher keinen derartigen Fall, deshalb laesst sich nicht mit Gewissheit sagen, ob so ein Handeln als gesetzeskonform angesehen wuerde. Es ist aber sicher, dass Kaarma nicht kaltbluetig exekutiert hat. Ganz im gegenteil, der Mann scheint ja hochgradig aufgeregt gewesen zu sein, seine Schuesse ungezielt in die dunkle Garage gerichtet. Eine kaltbluetige Exekution sieht anders aus.
Das ist hochgradig falsch! Kein Staat duldet Selbstjustiz, da es ihn selber in Frage stellt. Die Castle Doctrine ist lediglich eine Erweiterung zur Notwehr und regelt die Bedingungen der Notwehr, wie z.B. keiner Verpflichtung vor den Schüssen einen Notruf (911) abzusetzen.

In jedem Fall beruft man sich nach der Castle Doctrine auf Notwehr um sich selbst oder seine Familie zu schützen.

Beitrag melden
Olaf 10.12.2014, 15:54
22.

Zitat von the.memory.hole.1984
Ja, und ich dachte, der zweite Schuss waere toedlich gewesen, daher haette es in der Pause zwischen 3. und 4. Schuss keinen Hilferuf geben koennen. Auf mich ballert niemand in einer fremden Garage, weil ich nirgendwo nachts einbreche. Sollte jemand in mein Haus einbrechen, wird er sich zwei grossen Hunden und etlichen Abwehrmassnahmen gegenuebersehen, zu denen auch eine Schusswaffe gehoert. My home is my castle. Was ist an meinen "Absonderungen" denn bitte unhaltbar? Kaarma kann sich auch auf die Castle Doctrine berufen, wenn er vorhatte, einen Einbrecher zu toeten. Lesen Sie's nach, bevor Sie sich hier zu weit aus dem Fenster lehnen: MCA 45-3-103. Use of force in defense of occupied structure. (1) A person is justified in the use of force or threat to use force against another when and to the extent that the person reasonably believes that the use of force is necessary to prevent or terminate the other person's unlawful entry into or attack upon an occupied structure. (2) A person justified in the use of force pursuant to subsection (1) is justified in the use of force likely to cause death or serious bodily harm only if: (a) the entry is made or attempted and the person reasonably believes that the force is necessary to prevent an assault upon the person or another then in the occupied structure; or (b) the person reasonably believes that the force is necessary to prevent the commission of a forcible felony in the occupied structure. Sie sehen, da steht nichts von wegen, man koennte nicht vorher ankuendigen, dass man jemanden toeten wird. Ich selbst halte nicht viel von der Castle Doctrine, eben weil sie zu Faellen wie Kaarma fuehrt. Ich halte auch nicht viel von Kaarma - er scheint ein eher merkwuerdiger Zeigenosse zu sein. Aber auch fuer die Unsymphaten gilt das Gesetz. Und die Castle Doctrine ist nunmal das Gesetz in Montana, und das allein zaehlt in diesem Fall.
Danke für die Infos.

Das sieht wirklich aus als hätte Kaarma gute Chancen damit durchzukommen.

Beitrag melden
Spon Bob 10.12.2014, 16:53
23. Perfide!

Der Angeklagte wusste anscheinend um den von Studenten betriebenen "Mutprobe-Sport", indem man sich in fremden Garagen nach was trinkbarem umschaut.
Dann die Garage nicht abzuschließen und hinter der Tür mit geladener Waffe zu warten, ist für mich persönlich mit absolutem Vorsatz zu vergleichen.

Beitrag melden
damtschweli 10.12.2014, 17:59
24.

Nun, wenn ich dies richtig übersetzt habe, steht da, daß er tödliche Gewalt nur einsetzen durfte, wenn er vernünftigerweise annehmen durfte, daß dies erforderlich ist, um einen Angriff auf ihn oder jemand anders im Gebäude zu verhindern oder um ein Gewaltverbrechen in dem Gebäude zu verhindern.
Nach dem, was man hört, war bei ihm zuvor eingebrochen worden und er hatte anderen gegenüber geäußert, er werde "die Kids" töten, wenn es wieder passiert. Dann hatte er die Garage präpariert und das Tor offengelassen.
Er wußte, daß es jugendliche "Garage-Hopper" sind, und er wollte töten, um abzuschrecken oder zu vergelten oder was weiß ich was dieser kranke Typ wollte. Klar war das, was Diren getan hat, blöd und ganz und gar nicht in Ordnung. Aber hey, wer hat nicht mal als Jugendlicher irgendwo eine Gelegenheit genutzt, ein bißchen Nervenkitzel bei einer "Mutprobe" zu riskieren. Sowas läuft sehr oft auf den Diebstahl von ein paar Getränken raus. Ich kenne jemand, der bei einer Veranstaltung versucht hat, mit einem Kumpel ein ganzes 50l-Faß Bier zu entführen, und dabei erwischt wurde. Jugendrichter hat paar Arbeitsstunden aufgebrummt und gut. Wenn ich mir vorstelle, ich müßte in einem Land leben, wo Jugendliche dafür legal erschossen werden können...

Beitrag melden
David Caietan 10.12.2014, 18:27
25. @damtschweli

Genau dieses kleine Wörtchen "reasonably" (vernünftigerweise) wird Kaarma auch zum Verhängnis werden. Er wusste ja ganz genau, dass das keine gewalttätigen Schwerverbrecher waren, die ihm seinen Bong und sein Marihuana geklaut hatten, sondern eben "kids" - und wenn man das mitberücksichtigt war sein Agieren ein heimtückisch geplanter Mord. --- Aber die Vernunft scheint auch vielen Foristen hier abhanden gekommen zu sein, die den Mörder in Schutz nehmen ...

Beitrag melden
a.totok 10.12.2014, 18:40
26.

Zitat von Frau_Enschleger
Warum sollten die Aussagen unzulässig sein? Weil sie den Schützen schwer belasten?
weil sie nichts aussagen. die anklage lautet auf mord. kaarma ist aber nicht losgelaufen und hat den erstbesten menschen auf der straße erschossen. er hat einen einbrecher in seinem haus erschossen. hier wird eine mordanklage niemals zu einem schuldig urteil führen. allein schon aufgrund des motives.

Beitrag melden
philoktes 10.12.2014, 19:30
27. Falsch,

Zitat von a.totok
weil sie nichts aussagen. die anklage lautet auf mord. kaarma ist aber nicht losgelaufen und hat den erstbesten menschen auf der straße erschossen. er hat einen einbrecher in seinem haus erschossen. hier wird eine mordanklage niemals zu einem schuldig urteil führen. allein schon aufgrund des motives.
die Anklage lautet hier auf vorsätzlichen Totschlag, weil er eine Tötung angekündigt, geplant, vorbereitet und ausgeführt hat. Diese Anklage wird durch die zuständige Staatsanwaltschaft erhoben, weil diese von Notwehr auch unter Berücksichtigung der Castle Doctrine nicht überzeugt ist. Sogar so sehr das sie vor und bei Prozessbegin jeden Deal kategorisch ablehnte.

Beitrag melden
Seite 3 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!