Forum: Panorama
Prozess in New York gegen Ex-Drogenboss: Adios, "El Chapo"
U.S. law enforcement / AP / DPA

Der Mexikaner Joaquín Guzmán, genannt "El Chapo", war der mächtigste Drogenboss Mexikos. Jetzt wird ihm in New York der Prozess gemacht. Die Sicherheitsmaßnahmen übertreffen selbst Terrorverfahren.

Seite 2 von 2
ZweiOeltanks 04.11.2018, 01:56
10. Vielleicht

Auch mal die Gesichter der Agenten auf der Homepage verpixeln und nicht nur im Artikel selbst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pelao 04.11.2018, 07:33
11. Drogen-Kartelle sind wie das Internet ...

... schließt Du einen Server ... entstehen drei neue ... was soll's also ... die Drogen werden auch weiterhin in die USA fließen ... manchmal ist es auch besser, unter einen etablierten Boss zu leben ... mehr Sicherheit ... (viele Grüße aus Méxiko) ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Wegen 04.11.2018, 09:13
12. Drogen sind Symptome...

...einer nach Flucht und Inhalt lechzenden Gesellschaft. Die westlich orientierten Gesellschaften sind in weiten Teilen oberflächlich und sinnentleert. Das ist die Wurzel allen Übels, der Konsum von Drogen aller Art ist nur Symptom. Der westliche Fortschritt und die vielgepriesene Zivilisation sind Scheinbilder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wrkffm 04.11.2018, 09:54
13.

Zitat von darthmax
leider bringt es garnichts irgendeinen Super Boss einzusperren, da der nächste die Geschäfte übernimmt. auch wenn es schrecklich klingt., Herr Duerte auf den Phillippinen löst das Problem., vom Erzeuger über den Händler bis zum Verbraucher. Wenn man sich in Erinnerung führt, dass England plus Freunde 2 Kriege geführt hat, damit die Chinesen Opium bekommen, schon verrückt und auch ganz gerecht, wenn jetzt das Pendel zurückschlägt.
Zitat : "Leider bringt es garnichts irgendeinen Super Boss einzusperren, da der nächste die Geschäfte übernimmt."
Doch, denn dieser Schwerkriminelle ist dann für sein mörderisches Leben zur Rechenschaft gezogen worden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kopi4 04.11.2018, 10:39
14.

Wie in den Siebzigern der Pate das Bild der Mafia prägte sind es heute Serien wie Breaking Bad und Narcos die Drogenbosse als faszinierende Ungeheuer stilisieren. Das John Gotti nichts von Michael Corleone hatte und El Chapo nix von Gustavo Fringe wird dann enttäuscht registriert. Zufall oder nicht: am 16.11 startet Narcos in die nächste Staffel.Schauplatz diesmal? Mexiko.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altais 04.11.2018, 11:22
15.

Zitat von Wegen
...einer nach Flucht und Inhalt lechzenden Gesellschaft. Die westlich orientierten Gesellschaften sind in weiten Teilen oberflächlich und sinnentleert. Das ist die Wurzel allen Übels, der Konsum von Drogen aller Art ist nur Symptom. Der westliche Fortschritt und die vielgepriesene Zivilisation sind Scheinbilder.
"Der Konsum von Drogen aller Art" ist in den USA zum Teil, wenn nicht zum größeren Anteil, von der Pharma-Industrie verursacht. Googeln Sie OxyContin oder American Optoid Crisis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flying Rain 04.11.2018, 11:44
16. @darthmax

In dem Fall ist es eine Frage inwiefern der Kopf der Organisation die Fäden in der Hand gehalten hat. Wenn sehr viele Dinge in der Organisation bei ihm zusammengelaufen sind und er dies koordinierte dann ist der Schlag auf jeden Fall ein guter Schritt da es zumindest eine Verschnaufpause schafft in der sich die Organisation frisch sammeln muss. Auch die durch den Verlust des Kopfes auftretenden Machtkämpfe werden zumindest eine Zeit lang die ganze Sache etwas gebremst haben. Sinnlos ist es nie solche Leute vors Gericht zu ziehen da es auch die Message aussendet „wir werden euch auf kurz oder lang kriegen!“. Das alles sind natürlich nur die Symptome des gescheiterten Drogenkriegs der USA. Ich meine letztens mal gelesen zu haben dass die Haupttodesursache von US-Amerikanern unter 50 eine Überdosis ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
photoshop.info 04.11.2018, 11:49
17. Ich hatte

vor gut 10 Jahren lange Zeit geschäftlich in MexCity und einigen größeren Städten in Veracruz zu tun. Eine solch unglaubliche Korruption habe ich nirgendwo erlebt, Morde am hellichten Tag waren offenbar normal, mein Hotelier warnte mich ausdrücklich vor nächtlichen Exkursionen in die Stadt. Täglich gab es Entführungen, die hauptsächlich auf der offenen Straße stattfanden und Besitzer von Luxusautos trafen. Einer meiner Geschäftspartner leistete sich mehrere Leibwächter, weil er offensichtlich nicht mit einem Clan kooperierte, wobei es wahrscheinlich um Schutzgeld ging. Dieses Land hat mit die höchste Mordrate auf dem Globus und es existiert so gut wie keine öffentliche Ordnungsmacht mehr - viele Polizisten, Staatsanwälte und Richter stehen auf den payrolls der Syndikate. Die Drogenmafia ist der eigentliche Herrscher des Landes und Leute wie dieser El Chapo werden ersetzt - so wie einem Hai die Zähne seines Revolvergebisses immer wieder nachwachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pickle__Rick 05.11.2018, 12:51
18.

Ja ja, der Krieg gegen die Drogen. Eine absolute Erfolgsgeschichte. Also für Kriminelle und sonstige Nutznießer wie zum Beispiel die Betreiber privater Knäste. Nur noch ein paar Jahre, ein paar Milliarden Dollar und ein hunderttausende Tote und dann hat die Gegenseite bestimmt auch mal ihren Erfolg. Das wird ganz sicher was. Auf keinen Fall sollte man der organisierten Kriminaltität so gut es geht ihre Geschäftsgrundlage entziehen. Law and Order werden es richten. Ok, es gibt keinerlei Grundlage dies anzunehmen und der Trend besagt genau das Gegenteil aber da braucht man einfach etwas mehr Vertrauen in die konservative Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2