Forum: Panorama
Prozess in Regensburg: Mollath weist Tatvorwürfe zurück
DPA

Gustl Mollath bestreitet die Vorwürfe der Anklage. Seine Ex-Frau habe ihm Straftaten vorgeworfen, um ihn "kostengünstig zu entfernen". Damit macht Mollath erstmals im Wiederaufnahmeverfahren Angaben zur Sache.

Seite 1 von 5
fatherted98 08.08.2014, 11:51
1. Was immer er sagt...

...es wird ihm eh im Munde rumgedreht. Verhält er sich ruhig...wird er als eiskalter Kalkulator beschrieben...würde er auf den Tisch hauen und Emotionen zeigen würde er wohl sofort wieder einfahren....egal was er macht ...die Presse hat sich letztlich gegen ihn gewendet und will ihn nun auch fertig machen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
virt77 08.08.2014, 12:09
2. Wunderheilerin

Ich freu mich für Herrn Mollath. Es läuft doch sehr gut, der Freispruch ist sicher. Bin mal gespannt, ob er es zusätzlich noch schafft, die Seilschaften im Hintergrund transparent zu machen - daran muss sich auch die Justiz messen lassen. Ob sie an einer wirklichen Aufklärung der dubiosen Zwangseinweisung mithilfe dritter Interesse hat oder ob es nur um die Gesichtswahrung geht, weil der Schaden schon angerichtet ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000283853 08.08.2014, 12:10
3.

Zitat von fatherted98
...es wird ihm eh im Munde rumgedreht. Verhält er sich ruhig...wird er als eiskalter Kalkulator beschrieben...würde er auf den Tisch hauen und Emotionen zeigen würde er wohl sofort wieder einfahren....egal was er macht ...die Presse hat sich letztlich gegen ihn gewendet und will ihn nun auch fertig machen....
Mollath ist psychisch krank.
Vielleicht nicht genug, um eine Gefahr für sich und andere darzustellen - aber er ist ohne Frage Wahnkrank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stagama1 08.08.2014, 12:19
4. oh je, der arme Gustl!

Sie scheinen eine/er der wenigen zu sein denen immer noch nicht klar geworden ist, dass der Mann gestört ist. Wenn Sie den jetzigen Prozess in allen Medien beobachtet haben, sollten Ihnen aufgefallen sein, dass sogar ein Großteil seiner Unterstützer, inkl. RA, sich mittlerweile fragen ob er noch zurechnungsfähig ist.

Zitat von fatherted98
...es wird ihm eh im Munde rumgedreht. Verhält er sich ruhig...wird er als eiskalter Kalkulator beschrieben...würde er auf den Tisch hauen und Emotionen zeigen würde er wohl sofort wieder einfahren....egal was er macht ...die Presse hat sich letztlich gegen ihn gewendet und will ihn nun auch fertig machen....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinemeinung: 08.08.2014, 12:26
5. Kein Problem gelöst

Wie sehr die ganze Sicht auf den Fall von der eigenen subjektiven Haltung beeinflusst wird, wird auch immer wieder deutlich sichtbar wenn es um das Thema HVB geht.
In anderen Medien klingt diese sehr viel anders als im SPON:
http://www.sueddeutsche.de/bayern/fall-mollath-das-schweigen-der-banker-1.1529677-2
Das was bei der ganzen Geschichte offensichtlich geworden ist, ist aus meiner Sicht, wie wenig Institutionen ,Gutachter, Gerichte, Psychiatrie, geeignet sind um etwas zur Konfliktlösung und Wahrheitsfindung beizutragen. Statt zu versuchen die Menschen zu verstehen und Lösungen zu finden, wird so alles getan um einen Schuldigen zu finden, oder jemanden auf Grund einer angenommenen psychischen Erkrankung für nicht einsichtsfähig zu erklären. Wohin hat dies geführt? Zu einem über 10 Jahre dauernden Konflikt, der nach wie vor ungelöst ist, zu einem Aufrechterhalten von Misstrauen und Ängsten, und nun zu einer Wiederholung dessen was auch vorher schon keine Lösung hervor gebracht hat.
Es sind für mich vor allem die beteiligten Institutionen und deren Mängel die hinterfragt werden müssen, wenn wir zu einem anderen, konstruktiveren Umgang mit zwischenmenschlichen Konflikten gelangen wollen.
Was die Wahrheit ist, werden wir so wohl nie erfahren, denn alle Beteiligten haben eine Position eingenommen, bei der Angst und Misstrauen vor dem jeweils anderen die entscheidende Rolle spielt, was dazu führt das die eigene Position mit allen Mitteln verteidigt wird.
Die Kosten für dieses fragwürdige Verfahren tragen wir alle, ohne das dadurch irgendein Problem gelöst wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Checkker 08.08.2014, 12:28
6. Das

meiste ist verjährt und die Hypo gibt nur das zu, was an die Öffentlichkeit gedrungen ist. Zusammenfassend dürfte Mollath aber die Wahrheit sagen. Da seine Frau der Nutznießer seiner Inhaftierung war, sollte das Gericht dem Angeklagten folgen. Allerdings ist die bayerische Justiz schwer einzuschätzen. Denn sollte Mollath hier gewinnen, dürfte das eine Menge weiterer Prozesse nach sich ziehen und dann wird eine Menge bayerischer Justizdreck aufgewirbelt. Ob das die Richterin möchte, ist fraglich. Der Skandal geht ja hoch bis ins Justizministerium. Und seine Ex- Frau müsste man dann auch wegsperren. Wg. uneidlicher Falschaussage. Ein wirklicher Schlamassel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
trebbien 08.08.2014, 12:43
7. Ganz so einfach ist es nicht

Zitat von sysop
Gustl Mollath bestreitet die Vorwürfe der Anklage. Seine Ex-Frau habe ihm Straftaten vorgeworfen, um ihn "kostengünstig zu entfernen". Damit macht Mollath erstmals im Wiederaufnahmeverfahren Angaben zur Sache.
Der Kern des Skandals ist die häusliche Gewalt. Die hat - wie auch immer - ohne jede Frage stattgefunden, und in diesem Fall ein gewaltiges soziales Unwetter erzeugt.

Das Schweigen Mollaths beruht kaum auf vornehmer Zurückhaltung. Möglicherweise ist er der Ansicht, dass seine Ehekräche niemand etwas angingen. Das ist ein weit verbreiteter Irrtum, der einer Korrektur bedarf.

Möglicherweise fürchtet er aber das einseitige Klischee, das den traditionellen männlichen Chauvinismus einfach umdreht. In seinem Falle genügte das geflügelte Wort: "Der hat'se nicht alle!" zu einer vernichteten Sanktion.

Ich hätte mir gewünscht, dass für solche Fälle die Psychiatrie als nicht zuständig erkannt würde. Jedenfalls nicht, bevor ein Sozialpsychologe die jeweilige Dynamik der Wechselwirkungen einem Gericht fachkundig erklärt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bismodo 08.08.2014, 12:49
8.

Der Link in der DPA-Meldung ("Schwarzgeld stellte die Bank nicht fest") sagt gerade darüber nichts aus! Wäre auch seltsam, hat die Bank doch selbst festgestellt, dass an Mollaths Vorwürfen etwas dran war und es tatsächlich Schwarzgeldgeschäfte und -schiebereien gegeben hat. Nur hat sie das seinerzeit lieber für sich behalten und zugesehen, wie Mollath zum Verschwinden gebracht wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinemeinung: 08.08.2014, 12:50
9.

Zitat von spon-facebook-10000283853
Mollath ist psychisch krank. Vielleicht nicht genug, um eine Gefahr für sich und andere darzustellen - aber er ist ohne Frage Wahnkrank.
Sie geben ein Beispiel dafür wie Annahmen über andere Menscehn zu Tatsachen erklärt werden. Im Fall Mollath hat dies dazu geführt das ein Mensch über 7 Jahre in der Psychiatrie verbracht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5