Forum: Panorama
Prozessauftakt im Fall Peggy: Verteidiger erhebt Foltervorwurf gegen Ermittler
DPA

Ulvi K. muss sich erneut wegen Mordes an der damals neunjährigen Peggy Knobloch verantworten. Sein Verteidiger erhebt zum Prozessauftakt schwere Anschuldigungen: Die Ermittler hätten den Angeklagten mit brutalen Methoden verhört.

Seite 1 von 2
hermes69 10.04.2014, 16:44
1. Wundert das noch wen?

Unter dem Deckmäntelchen der Demokratie haben die Behörden absolute Narrenfreiheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hafnafjoerdur 10.04.2014, 16:47
2. Offensichtlich ein Fehlurteil

So wie es sich darstellt, wurde einem Menschen, der sich nicht wehren konnte, ein Mord (falls es überhaupt eine gab) untergeschoben, damit die Ermittler ein Erfolgserlebnis vorweisen konnten. So weit, so schlimm. Das muss Konsequenzen nach sich ziehen. Was aber ein in den Rücken gedrückter Daumen mit Folter zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Das ist dann doch eine Nummer zu hoch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ijf 10.04.2014, 17:07
3. @hafnafjoerdur

Na dann machen Sie mal nen Selbstversuch - bitten Sie einen Kollegen, Freund, Verwandten, seinen Daumen dauerhaft (mehrere Minuten) wirklich fest zwischen/unter Ihr(e) Schulterblatt zu druecken - oder versuchen sie es allein, vielleicht haben Sie in Ihrer Umgebung einen spitzen Tuerknauf o.ä., gg den sie sich mit Druck lehnen, an vorbeschriebener Stelle... Sie werden sich wundern - und mehrere Tage "was davon haben". Es gibt neuralgische Punkte an und im nmenschlichen Koerper, da genuegt ein Daumen, um Schmerz zu verursachen, dass bestaetigt Ihnen jeder faehige Physiotherapeut... Es braucht nicht rohe Gewalt, um einen Menschen zu quaelen, zu foltern... So ein sprichwoertlich hinterruecks gefuehrter Angriff auf eine Person, die ohnehin schon vor Angst und Unsicherheit angesichts der fuer ihn bedrohlichen Situation total verspannt ist - das kann man durchaus Folter nennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr.Fuzzi 10.04.2014, 17:15
4. Och Joh!

Die Staatsanwältin Sandra Staade, sollte sich besser ganz warm anziehen, wenn Sie dem Michael Euler als Strafverteidiger des "Ulfi" an den Karren pinkeln will!

Sämtliche bis dato öffentlich bekannt gewordenen Darstellungen zu diesem Fall, lassen jegliche Beteiligung des eher "tumben Ulfi" als völlig absurd erscheinen.

Ich finde es allerdings auch für ausserordentlich interessant, das ein Strafverteidiger wie Michael Euler, mithin kein Anwalt der zur "normalen" Gebührenordnung arbeitet, hier überhaupt aktiv wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelator 10.04.2014, 17:23
5. Seltsam....

Nach dem, was man so liest und hört (frei nach Breuer) über den Angeklagten, scheint der gar nicht in der Lage zu sein, den Ort geheim zu halten, an welchen er, so er es denn war, das kleine Mädchen versteckt hat.
Schließlich hat er offensichtlich seine Taten im Sexualbereich frei gestanden, oder haben wir hier auch das Problem der untergeschobenen Geständnisse.
Warum geht niemand dieser Problematik nach, gibt es keine Verhör-Spezialisten ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 10.04.2014, 17:24
6. wieder Land unter bei der Justiz

Zitat von sysop
Ulvi K. muss sich erneut wegen Mordes an der damals neunjährigen Peggy Knobloch verantworten. Sein Verteidiger erhebt zum Prozessauftakt schwere Anschuldigungen: Die Ermittler hätten den Angeklagten mit brutalen Methoden verhört.
dann drücken wir ihm mal die Daumen und hoffen dass dieses Mal die Wahrheit rauskommt - denn das es hier Anweisungen von oben gab ist klar erkennbar. Oder wieso fiel gerade beim angeblichen Geständnis das Tonband aus?
Beschämend ist bereits jetzt das Verhalten der Staatsanwältin die damit nur zeigt dass sie retten muss was geht statt alles aufzuklären und die Bevölkerung vor einem Mörder zu schützen.

Frage: Wer wird eigentlich eingesperrt wenn der richtige Mörder wieder zugeschlagen hat?

Zitat von hafnafjoerdur
So wie es sich darstellt, wurde einem Menschen, der sich nicht wehren konnte, ein Mord (falls es überhaupt eine gab) untergeschoben, damit die Ermittler ein Erfolgserlebnis vorweisen konnten. So weit, so schlimm. Das muss Konsequenzen nach sich ziehen. Was aber ein in den Rücken gedrückter Daumen mit Folter zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Das ist dann doch eine Nummer zu hoch.
und man spürt genau, dass es ein Daumen war oder nicht was anderes was sonst im Schulterhalfter hängt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Widerporst 10.04.2014, 17:33
7.

Zitat von hafnafjoerdur
Das muss Konsequenzen nach sich ziehen.
Gar keine Konsequenzen wird das haben.
Schließlich gibt es keine Zeugen außer anderen Polizisten. Und da herrscht "Korpsgeist", wer nicht bis zur Rente gemobbt werden will hält schön die Schnauze (Googlen Sie mal den Fall einer Polizistin, die es gewagt hatte gegen einen Kollegen auszusagen).
Selbst in Fällen wo neutrale Zeugen anwesend sind, brauchen sie von denen eine ganze Busladung um vor Gericht die Zeugenaussage eines Polizisten zu neutralisieren.

Diese Unangreifbarkeit lädt zu Übergriffen geradezu ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Widerporst 10.04.2014, 17:37
8.

Zitat von genugistgenug
Beschämend ist bereits jetzt das Verhalten der Staatsanwältin
Mag sein, aber der Fehler liegt im System. Die Staatsanwaltschaft ist bei ihren Ermittlungen auf die Polizei angewiesen und wenn ein Kollege verurteilt wird, wird beim nächsten Fall des gleichen Staatsanwaltes bei den Ermittlern "Dienst nach Vorschrift" gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
angste 10.04.2014, 17:51
9.

Zitat von hafnafjoerdur
Was aber ein in den Rücken gedrückter Daumen mit Folter zu tun hat, erschließt sich mir nicht. Das ist dann doch eine Nummer zu hoch.
Es gibt bestimmte Druckpunkte am Körper (z.B. unterm Schulterblatt, vordere Schulter am Schlüsselbein), an denen man starke Schmerzen hervorrufen kann.
Lernt man bei der Selbstverteidigung....z.B., damit Polizisten Angreifer aufhalten, kurz außer Gefecht setzen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2