Forum: Panorama
Prügel für Diener: Video zeigt brutale Misshandlung in Saudi-Arabien
YouTube

Es sind verstörende Aufnahmen. Ein YouTube-Video zeigt, wie ein Saudi-Araber auf seinen Diener einprügelt. Das Vergehen des Mannes: Er hatte mit der Frau seines Herrn gesprochen.

Seite 2 von 12
frenjes 03.11.2013, 12:45
10. .....

Zitat von rotkaeppchen_online
So war das im Mittelalter bei uns auch. Was erwarten Sie von Saudi-Arabien? Immerhin wurde nicht wie in Guatanamo gefoltert. Der Diener kann jederzeit gehen. Um ein wenig vom Land zu verstehen, empfehle ich der Redaktion diesen Film:
Der Diener kann eben nicht jederzeit gehen, denn zumeist ist er Ausländer und sein "Arbeitgeber" hält seinen Pass unter Verschluß.
Die meisten sog. "Diener" kommen aus Indonesien und Pakistan, Schläge und Erniedrigungen sind an der Tagesordnung. Folter keine Seltenheit.

Dies damit zu "Entschuldigen" man könne von SA nichts anderers erwarten und wenigstens würde nicht gefoltert (eine glatte Fehlinformation) ist schon eine ziemlich erschreckende Sicht der Dinge.

Es reicht die Begriffe Saudi Arabia, Torture, Servant zu googln und man findet eine Unmenge an Meldungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 03.11.2013, 12:45
11.

Zitat von rotkaeppchen_online
So war das im Mittelalter bei uns auch. Was erwarten Sie von Saudi-Arabien? Immerhin wurde nicht wie in Guatanamo gefoltert. Der Diener kann jederzeit gehen. Um ein wenig vom Land zu verstehen, empfehle ich der Redaktion diesen Film:
Sie bringen da etwas durcheinander: in Guantanamo sitzen keine Bediensteten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habnemeinung 03.11.2013, 12:48
12. irrtum

nein, der mißhandelte sklave kann nicht gehen. sein reisepass wurde ihm nähmlich abgenommen und als ausländer wie als ungläubiger hat er vor dem islamischen richtern absolut keine recht!
willkommen im islamischen gottesstaat blauäugige multi-kulti-heuchler!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trondesson 03.11.2013, 12:49
13.

Zitat von Nevis
In Artikel wird ja behauptet, daß das Entsetzen in Saudi-Arabien groß sei. Wirklich? Ich glaube nicht daran, denn in Saudi-Arabien ist es völlig normal, daß andere Menschen als Untermenschen angesehen und dementsprechend behandelt werden.
Stimmt. In Saudi-Arabien selbst wird eine solch alltägliche Banalität kaum an die große Glocke gehängt werden, übrigens auch nicht in den benachbarten Golfstaaten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter.stein 03.11.2013, 12:51
14. Reife Leistung

Zitat von robert.lechl
Wen das Rechtssystem eines Land nicht alle Menschen gleich stellt, werden Verbrechen legitimiert. Dazu kommt die Zensur. Mittelalter lässt Grüßen. Übrigens unterstützt Merkel diese Regime mit Waffen und Sicherheitstechnik, selbst wen die schlimmer als in der DDR ist. Aber bei uns geschehen auf Grund des neuen Geldadels ja ähnliche Dinge. Merkel schont diese ähnlich 'keine Steuerbelastungen für Reiche Bürger, erlassen von Steuerhinterziehungen, etc.'. Und bald schon wird es vor unsere Gerichten ähnlich werden. Dazu kommt die staatlich Überwachung.
Als ich den Artikel gelesen habe, dachte ich mir: ob es jemand schafft, hier den Bogen zu Merkel zu spannen. Dachte nicht, dass das funktioniert, deshalb: Hut ab! Und sogar noch einen Bezug zur NSA-Affäre, genial. Ja, das SPON-Forum ist wirklich ein interessanter Ort.... Für den goldenen Sozialwächter am Bande reicht das aber noch nicht ganz, dafür bitte noch einen Bezug zur Gender-Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhjduerr 03.11.2013, 12:52
15. Saudi-Arabien...

...ist ein schlimmeres und intoleranteres Regime als das in Syrien und hier ist der Westen Meilen weit entfernt von Militärinterventionen oder gar irgendwelchen kritischen Kommentaren! Zynische Welt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lurchfreund 03.11.2013, 12:55
16. Mittelalter?

Zitat von rotkaeppchen_online
So war das im Mittelalter bei uns auch. Was erwarten Sie von Saudi-Arabien? Immerhin wurde nicht wie in Guatanamo gefoltert. Der Diener kann jederzeit gehen. Um ein wenig vom Land zu verstehen, empfehle ich der Redaktion diesen Film:
Ja, das Mittelalter. Damals gab es ja auch diese Kreuzzüge, Inquisition und Feudalismus.

Andererseits: wir haben NICHT mehr das Mittelalter. Das ist schon rund tausend Jahre her. Also keine brauchbare Entschuldigung für die Verhältnisse in Saudi-Arabien.
Abgesehen davon stellt sich natürlich die Frage, ob der "Sklave" einfach gehen kann. Zumeist werden den "Gastarbeitern" in SA die Ausweise/Pässe weggenommen. Die kommen dann NICHT mehr raus.

Einfach mal bei der philippinischen Botschaft in SA anfragen, wie viele "entlaufene" Sklaven gerade dort Unterschlupf gefunden haben. Die Botschaft ist oft die einzige Möglichkeit für diese armen Leute, zu flüchten. Richtig ekelhaft wird es dann, wenn die "Dienstherren" dort antanzen und die "Herausgabe" des Dienstmädchens verlangen (Besitz!).

Als "Sklaven" werden auch gerne afrikanische Menschen genommen. Mit netten Gehaltsversprechen in das Land gelockt, werden ihnen die Pässe abgenommen und ab diesem Zeitpunkt ist es eher unwahrscheinlich, dass deren Familien nochmal etwas von der Tochter oder dem Sohn hört. Funkstille über Jahre.

Ist nicht verwunderlich, dass in den USA eine saudische Prinzessin wegen "Sklavenhaltung" festgenommen wurde.

Meine Lösung für das Problem: einmarschieren, die GESAMTE Familie Saud internieren bzw. hinrichten und danach das Land in zwei oder drei Bereiche aufteilen. Ist ja nicht so, dass die Sauds besonders beliebt in ihrem eigenen Land wären. Der Beliebtheitsgrad dürfte etwa dem von Ceaușescu kurz vor dessen Hinrichtung entsprechen. Resultiert vermutlich daraus, dass es die Sauds mit Zwang und Gewalt (Macchiavelli...) an die Spitze des Landes geschafft haben.

Allein der Name das Landes ist eine Zumutung. Es gibt ja auch nicht "Merkel-Deutschland", "Hollande-Frankreich" oder das "Königreich Obamaistan".
Da fehlt dann nur noch "Saudigrad"...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ratem 03.11.2013, 12:56
17. Ein Arbeitskollege ...

Ein Arbeitskollege verbrachte als Repräsentant unserer Firma einige Jahre mitsamt seiner Familie in Saudi Arabien. Im nachhinein betrachtet sagt er darüber nur noch: "die schlimmste Zeit meines Lebens".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magetasalex 03.11.2013, 12:58
18. Nicht alle Sklavenhalter behandeln ihre Sklaven schlecht!

Sie werden von ihren Arbeitgebern ausgebeutet und leben unter "sklavenhaften Bedingungen", heißt es in einem Bericht der Organisation.

heißt es in dem Artikel.

Wir sollten nicht vergessen, dass nur der Handel mit Sklaven verboten ist, nicht der Besitz ! Wobei es selbstverständlich eine große Bandbreite des Verhaltens von Sklavenbesitzern gibt. Einer der seine Sklaven schlägt, ist in der Regel dumm, denn ich schlage doch nicht etwas, das für mich arbeitet. Beispiel eine Näherin in Frankfurt am Main. Sie ist eine Asiatin und lebt in der Wohnung ihrer Chefin (die eine 5 Zimmer Wohnung ihr eigen nennt). Die junge Frau erhält keinen Cent Lohn für ihre täglich 7stündige Arbeit, aber die Chefin kommt für alle Lebenserhaltungskosten auf und behandelt sie nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DocMoriarty 03.11.2013, 12:59
19. optional

Also bitte! Ich verbitte mir diese Art der Berichterstattung über die wichtigsten arabischen Verbündeten der westlichen Welt. Saudi Arabien ist schließlich eine lupenreine Demokratie wo Menschenrechte geachtet werden und Rechtsstaatlichkeit herrscht! Vollkommen undenkbar, daß da sowas passiert. Und dann sind die auch noch einer der größten Kunden der westlichen Waffenindustrie und bringen saumässig viel Umsatz. So respektable Leute kann man doch nicht einfach so diskreditieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 12