Forum: Panorama
Prunkbau von Limburg: Bischof kannte hohe Kosten seit Jahren
DPA

Die hohen Kosten für seine Limburger Residenz waren Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst seit Jahren bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen wusste der Geistliche bereits 2011, dass zweistellige Millionensummen für den Bau veranschlagt wurden. Öffentlich ließ er eine viel geringere Zahl verbreiten.

Seite 1 von 15
isegrim der erste 12.10.2013, 10:03
1. Mit der Wahrheit

steht dieser Bischof eben auf Kriegsfuß. Nicht nur bei seinem Flug nach Indien. Mir scheint es so, als kenne er das 8. Gebot nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erda 12.10.2013, 10:06
2. Seit Jahren...

Zitat von sysop
Die hohen Kosten für seine Limburger Residenz waren Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst seit Jahren bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen wusste der Geistliche bereits 2011, dass zweistellige Millionensummen für den Bau veranschlagt wurden. Öffentlich ließ er eine viel geringere Zahl verbreiten.
Seit 2011, das sind genau 2 Jahre, denn jetzt schreiben wir das Jahr 2013.
Insoweit ist die Formulierung seit Jahren falsch und somit bestätigt sich die Pisa-Erwachsenentest. Die meisten Leute schreiben und lesen ohne den Hintergrund der Formulierungen zu kennen.
Seit Jahren, das sind für mich mindestens 5 Jahre.
Auch hinsichtlich der Baukosten schreibt jede Zeitung irgend eine Zahl zwischen 2 Mio und 5 Mio.
Nochmals schon 2007 bezifferte die FAZ die Kosten für die Gesamtbaumaßnahme auf 7 Mio.

Im Übrigen halte ich diesen ganzen Medienaufwand im Vergleich zu anderen Delikten, Vergehen und Verbrechen maßlos übertrieben und ich bleibe dabei, hier läuft eine gesteuerte Hetzschlacht.

Nach Spiegelinformationen? Wer lieferte die Informationen? Ich pfeife auf die Regulaarien zum Informantenschutz, ich möchte wissen welcher Denunziant sich jetzt bei der Presse prostituiert gegen Geld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nahyec 12.10.2013, 10:08
3. Lasset uns beten!

Irgendwie entsteht der Eindruck das das die Kirchen in ihrer derzeitigen Form falsch geführt werden und zwar weltweit. Das kann auch nicht mehr einfach damit abgetan werden das es überall schwarze Schafe gibt. Wie sagt man so schön: "Wasser predigen Wein trinken". Wenn es Möglichkeiten gibt Gelder zu verschleudern, dann wird sich auch jemand finden es mit offenen Armen zu empfangen. Alles natürlich nur mit Gottes Willen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rusty 12.10.2013, 10:13
4. Überall...

werden die steuerzahlenden Bürger täglich belogen, betrogen und beschissen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
franklin1157 12.10.2013, 10:19
5. Wessen Geld

hat der Mann verprasst? Fühlt sich der Steuerzahler betroffen oder die Kirche? Das ganze macht deutlich, dass die Kirche reich genug ist. Es wird Zeit, dass sich der Staat als Steuereintreiber zurückzieht. Liegt Betrug vor, gehört der Bischof vor Gericht. Punkt und aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yorkdiehl 12.10.2013, 10:19
6. Irre!

Eine plausible Erklärung für das
irrationale Verhalten des Herrn TvE
könnte in einer schweren Psychose liegen. Da wäre er in einem Einzelzimmer einer Fachklinik richtiger als in seinem Westerwald -Vatikan.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 12.10.2013, 10:20
7. gefunden.....

wo findet man mal so eben 100 Millionen? Liegt das Geld da einfach so rum? Muss man persönlich suchen kommen oder kann man es sich auch zuschicken?
PS Wann gibt es endlich Weiterbildungen in den Jobcentern z. B. zum Bischof?

Aber wieder im Ernst - wieso ist kein Geld für die Missbrauchsopfer da? Wieso solche beschämenden 'Angebote' von 5.000,-€ Wer erstattet den Krankenkassen die Behandlungskosten? usw.......

Sind eigentlich alle Bischofssitze so gut ausgestattet? x Bischöfe mal 100 Millionen da kommt was zusammen!

Zitat von
...... bei seinem Amtsantritt in Limburg im Januar 2008 ein bischöfliches Vermögen von etwa hundert Millionen Euro vorgefunden haben soll. Es sei im Bischöflichen Stuhl, einem Schattenhaushalt, verbucht gewesen und umfasste beachtlichen Immobilienbesitz, darunter Wohnungen in besten Frankfurter Lagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luna-lucia 12.10.2013, 10:22
8. ein bischöfliches Vermögen ...?

Zitat von sysop
Die hohen Kosten für seine Limburger Residenz waren Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst seit Jahren bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen wusste der Geistliche bereits 2011, dass zweistellige Millionensummen für den Bau veranschlagt wurden. Öffentlich ließ er eine viel geringere Zahl verbreiten.
und wie viele bischöfliche Vermögen gibt es? Wenn einer allein, schon so unermesslich reich ist? Lol, die "armen im Geiste" geben ja schließlich ihr letztes Hemd, für diesen absoluten Blödsinn! Klaro, das die dann leben, wie "Dagobert neben seinem Geldspeicher". Und ein paar Straßen weiter, hungern Kinder! Wir glauben, diese "teuflisch hohen Herren" da oben, direkt neben dem Eingang zum Tor zu katholischen Hölle, nehmen es mit "selig sind die armen im Geiste", nur allzu wörtlich im Geiste. Abschließend die Frage: Und warum wird dann auch noch Kirchensteuer erhoben, wenn die reicher, als viele einfache Millionäre sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Venus cloacina 12.10.2013, 10:22
9. Das darf doch nicht wahr sein!

Das ist ein richtiger Hammer. Meine Vermutung, der Herr Bischof habe nur den Überblick verloren und sich dann in einem Gebäude aus Überforderung und Schutzbehauptungen verstrickt, die ich ihm noch zugute halten wollte, hat damit jede Substanz eingebüßt. Ich habe mir die Welt mal wieder schöner reden wollen, als sie ist. Wer so konsequent lügt wie der Herr Bischof, verdient auch knallharte Konsequenzen. Jetzt bin ich richtig fassungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15