Forum: Panorama
Prunkbau von Limburg: Bischof kannte hohe Kosten seit Jahren
DPA

Die hohen Kosten für seine Limburger Residenz waren Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst seit Jahren bekannt. Nach SPIEGEL-Informationen wusste der Geistliche bereits 2011, dass zweistellige Millionensummen für den Bau veranschlagt wurden. Öffentlich ließ er eine viel geringere Zahl verbreiten.

Seite 8 von 15
Worldwatch 12.10.2013, 12:58
70. "Katholischer Steuerzahler"

Zitat von Abronzius
... Ich erwäge übrigens aus der kath. Kirche auszutreten.
Warum eigentlich? NUR weil diese Verschwendung mal etwas augenfaelliger ist, plus Medienhype, als die unzaehligen anderen Mittelversenkunen dieser Amtskirche??

Also, ich verstehe Sie nicht!

Oder haben Sie, vor T.-v.E. vorsaetzlich den Verstand daemmern lassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jenzy 12.10.2013, 12:59
71.

Zitat von Abronzius
Ich erwäge übrigens aus der kath. Kirche auszutreten.
warum überhaupt noch jemand diesen scharlatanen 8 -9 prozent seines verdienstes in den rachen wirft, ist ein rätsel....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
g32 12.10.2013, 13:01
72. How to cook a bishop?

Offensichtlich wurde der Bischof über's Ohr gehauen, abgezockt. Wenn man für das Aufhängen eines Adventskranzes zwischen 10K und 100K (je nach Quelle) bezahlen kann, ohne dass etwas auffällt? KPMG wird da nicht so leicht rauskommen wie sie es gerne hätten. Jetzt in Panik festzustellen, dass man bei der Bischofsabzocke die Steigbügel gehalten haben, ist ein bischen zu spät.
Dass ein Bischof weltfern lebt und sich nicht um die monetären Belange (aus Mangel an Know-How und Interesse) kümmert, ist ertwartungsgemäß - auch für den Wirtschaftsprüfer.
Dass man die Baukosten so nicht nachvollziehen kann erschließt sich aus Vergleichen:
Bad Soden im Taunus erhält für 12 Mio. eine neue Grundschule samt Turnhalle und Ausblick auf den Feldberg und Ausblick auf die Stadt Frankfurt - vom Klassenzimmer aus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilaterne 12.10.2013, 13:01
73. Bin sicherlich nicht der Erste

Zitat von Erda
Seit 2011, das sind genau 2 Jahre, denn jetzt schreiben wir das Jahr 2013. Insoweit ist die Formulierung seit Jahren falsch und somit bestätigt sich die Pisa-Erwachsenentest. Die meisten Leute schreiben und lesen ohne den Hintergrund der Formulierungen zu kennen. Seit Jahren, das sind für mich mindestens 5 Jahre. Auch hinsichtlich der Baukosten schreibt jede Zeitung irgend eine Zahl zwischen 2 Mio und 5 Mio. Nochmals schon 2007 bezifferte die FAZ die Kosten für die Gesamtbaumaßnahme auf 7 Mio. Im Übrigen halte ich diesen ganzen Medienaufwand im Vergleich zu anderen Delikten, Vergehen und Verbrechen maßlos übertrieben und ich bleibe dabei, hier läuft eine gesteuerte Hetzschlacht. Nach Spiegelinformationen? Wer lieferte die Informationen? Ich pfeife auf die Regulaarien zum Informantenschutz, ich möchte wissen welcher Denunziant sich jetzt bei der Presse prostituiert gegen Geld.
Der entgegnet: Die Informationen zu diesem Fall beziehe ich zumindest aus dem In und Ausland. Ernst zunehmende "Gerüchte" sagten bereits bevor Zahlen veröffentlicht wurden, das es dort nicht mit Rechten Dingen zu ginge. Auch dass dieser Bischof weibliche Kirchendiener vergrätzte, dass er Frauen aus Kirchenvorständen drängte, dass Menschen ihre Ehrenämter wegen ihm hinwarfen...oder schlicht gesagt, er duldete und duldet kein anderes Wort als seins.
Jetzt wo ihm Zolitsch dazwischen grätscht und nächste Woche zum Vatikan fahren will, fliegt van Elzt NATÜRLICH vorher hin. Also lässt er sich nicht einmal von ihm Vorgesetzten etwas sagen?
Was weltlich verschwendet wird, ist "provanes" verschwenden, schlimm genug. Wenn aber ein als Vorbild geltender Bischof, wie v.E. christlich kirchlich verschwendungssüchtig ist, Wasser predigt und Schampus trinkt und daher gleich gegen mehrere Todsünden verstößt, an den lege ich mit Recht ein höheres Mass an Ethik an, wie an Laien. Laien wiederum haben bei ihm nichts zu sagen, was sagt uns das also.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nilaterne 12.10.2013, 13:03
74. Ganz klar

Zitat von franklin1157
hat der Mann verprasst? Fühlt sich der Steuerzahler betroffen oder die Kirche? Das ganze macht deutlich, dass die Kirche reich genug ist. Es wird Zeit, dass sich der Staat als Steuereintreiber zurückzieht. Liegt Betrug vor, gehört der Bischof vor Gericht. Punkt und aus.
gebe ich hier Recht, denn: Wir haben Kirche und Staat getrennt. Wieso muss kirche dann das geld über den Staat einnehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exterminate 12.10.2013, 13:04
75.

Zitat von genugistgenug
Werden die Gehälter der Bischöfe nicht auch vom Steuerzahler finanziert?
Sicher werden sie das. Aufgrund uralter Verträge, die zu kündigen bisher keine Bundesregierung das Rückgrad hatte. Angeblich, weil die Kirchen vor 200 Jahren enteignet wurden. Es wird Zeit, die Kirchensubventionen bis auf den letzten Cent zu streichen, sollen doch die "Gläubigen", die hier eine pöse Kampagne gegen ihren Bischof wittern, sein Gehalt bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Erda 12.10.2013, 13:05
76. Jochen Riebel

Zitat von gpmg11111
Nach Ansicht der angebotenen Bilder kann ich von Protz und Pomp nicht sprechen. Alles ist m.E. eher nüchtern und zweckmässig. Über die letztendlich entstandenen Kosten kommt nicht nur der Herr Erzbischof auf, sondern auch Herr Riebel. Wer da wem gefällig sein wollte bleibt noch festzustellen. Jedenfalls finde ich Herrn Riebel's Angriffe gegen den Herrn Bischof als unzweckmässig und geschmacklos. Ich frage mich, ob Herr Riebel noch ruhig schlafen kann.
Der fromme Herr Riebel kann hervorragend schlafen, der war beim eisernen Roland u.a. Leiter der Staatskanzlei. Er ist ein durch und durch aufrichtiger und frommer Mann. Der Bischof hatte ihn selbst neben 2 anderen Personen in den "Vermögensverwaltungsrat" berufen. Dies geschah 2010.

Gleichwohl muss ich Herrn Riebel kritisieren, sein jetziges Verhalten enstpricht nicht den Tugenden der Barmherigkeit, der Demut, des Vergebens und des Verzeihens.

Ich hoffe nicht, dass er in seiner Funktion gefhelt hatte und jetzt
einen Befreiungsschlag versucht.

Irgendeine Aufgabe seit 2010 muss der Vermögensverwaltungsrat des "Bischöflichen Stuhls" ja wahrgenommen haben.

Sonst müßte man ja vermuten, der Bischof sei so listig gewesen, dass er das Unheil kommen sah und schnell diesen "Vermögensverwaltungsrat" initiierte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exterminate 12.10.2013, 13:05
77.

Zitat von rocky balboa
der von der katholischen Kirche öffentlich vertretenen Moralvorstellung
Die einzige Moralvorstellung der Katholischen Kirche ist "Wasser predigen, Wein saufen", und zwar in jeder Beziehung. War auch noch nie anders, insofern ist TvE ein ganz typischer Vertreter seiner Zunft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Treeman 12.10.2013, 13:08
78.

Zitat von Erda
Nur ein Fakt aus Ihrem Konglomerat von Vorwürfen: " Der Bischof hat nachweislich gelogen". Hat das Amtsgericht den Strafbefehl, den die Staatsanwaltschaft beantragt hatte, schon erlassen?
Ach Gottchen...

wenn das die letzte Verteidigungslinie der Getreuen des Bischofs ist, dann hat er wirklich ein Problem. Sie können getrost davon ausgehen, dass die Staatsanwaltschaft hier nur aktiv wird, wenn sie sich bezüglich dessen, was am Ende dabei herauskommt auch sicher ist.

Der Strafbefehl wird mit 99,9% Wahrscheinlichkeit genau so rausgehen, wie ihn der Staatsanwalt beantragt hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exterminate 12.10.2013, 13:08
79.

Zitat von a.past
Die Vorzeigelügnerin Mutter Theresa, die Arme und Hilflose zu Werbezwecken im wahrsten Sinn der Körperverletzung "verrecken" lies, war da gescheiter - und stolz 300 Millionen jährlich an den Heiligen Vater schicken zu dürfen.
Aber die hat doch so viel Guuutes getan. Ihren Opfern hat sie Schmerzmittel verweigert, weil sie mit ihrem Leiden näher an Jesus seien. Das ist "christliche Nächstenliebe" und "Barmherzigkeit", wie man sie von den Hexenverbrennungen kennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 15