Forum: Panorama
Psycho-Experte : Hitler - ein sexuell verwirrter Serienkiller?
ullstein bild

Muss die Geschichte des "Dritten Reichs" wirklich in weiten Teilen neu geschrieben werden? Der Psycho-Experte Volker Elis Pilgrim behauptet, die wahren Gründe für Hitlers Vernichtungswillen gefunden zu haben.

Seite 1 von 2
Ambrosicus 03.09.2017, 15:29
1.

Was immer an Unsinn in des Führers Kopf geschah, darum muss keine "Geschichte neu geschrieben" werden. Dass darin allerhand Absurdes vor sich ging, steht wohl außer Zweifel. Dass er eine recht verklemmte und verkorkste Sexualität sein eigen nennt, ist auch nicht neu. Als ein Sadist, dem die bloße Meldung von Zahlen statt einer Selbstbeteiligung oder zumindest einer Inaugenscheinnahme von Quälereien zur Befriedigung seines Triebes reichten, wäre er indes wohl ein Einzefall. Häufige Besuche in Vernichtungslagern oder Livecams aus den Gaskammern sind jedenfalls nicht überliefert. Aber vllt. kommt das ja noch in den Folgebänden. Der angebl. "Kunstfehler" der aus Hitler I Hitler II machte - da liegt wohl eine Überschätzung psychiatrischer Möglichkeiten zugrunde.

Beitrag melden
guru_meditation 03.09.2017, 16:26
2.

Die Analyse von Erich Fromm vor vierzig Jahren war viel stichhaltiger.

Beitrag melden
spontifex 03.09.2017, 18:34
3. Schwuler Kram

Der war wohl schwul. Das würde alles erklären. 1923 hat er in München den Kurt Gudell befummelt, und zwar so, dass der ihm eine gescheuert hat, weil er das gar nicht gern gehabt hat.

Wegen dieser Ohrfeige hat Hitler Gudell dann ab 1937 gejagt, aber nie erwischt.

Beitrag melden
cih 03.09.2017, 22:41
4. hmm

"Die Verbindung von Tod und Sex lässt auf viele Leser - und entsprechend hohe Auflagen - hoffen." schreibt der Spiegel im noch lesbaren Teil um dann mit dem Account Geld abzuzocken weil danach alles unlesbar ist :D hachjaaaa

Beitrag melden
Irina0 03.09.2017, 23:57
5. Pervitin Konsumenten gewesen sind

Das "Adolf" sexuell gestört war, war mir schon lange klar aber den meisten deutschen Bürgern halt nicht. Größtenteils wollten und wollen sie ja auch gar nicht an die Wahrheit heran, weil sie damit zu kämpfen hatten und haben, die Schuld von sich zu weisen. Wenn "Adolf" eine Rede hielt, kicherten und kreischten die Frauen. Sie empfingen die Empathie seiner sexuellen Lust, die ja doch so gestört war gegenüber Eva Braun.

Hinzukommt dass er und sehr viele deutsche Bürger, die Wehrmacht sowieso, Pervitin Konsumenten gewesen sind. Wie viele Generationen das wohl dauert bis diese Schäden behoben sind?

Beitrag melden
paddyman 04.09.2017, 10:36
6. Die Geschichte des NS-Regimes in weiten Teilen neu schreiben

Die Geschichte des NS-Regimes in weiten Teilen neu schreiben, das hat doch schon der STERN versucht. Ohne Erfolg, wie wir wissen. Meine Meinung: MACHT ist SEX und andersherum.

Beitrag melden
großwolke 04.09.2017, 11:46
7. Motive spielen keine Rolle

Sehe es genau wie #1: Die Gründe für Hitlers Handeln sind mit seinem Tod irrelevant geworden. Man könnte sogar sagen: so, wie die Nürnberger Prozesse gelaufen sind, haben sie zu keinem Zeitpunkt eine Rolle gespielt. Spätestens dort wäre er zum Tod verurteilt worden, die Frage nach verminderter Schuldfähigkeit wegen irgendeiner psychischen Störung wäre dort nie und nimmer gestellt worden. Finde es zudem auch reichlich bizarr, wie die geschichtliche Forschung immer dickere Werke hervorbringt, je weiter so ein Ereignis weg ist und je weniger aus diesem Grunde Zeitzeugen zur Verfügung stehen, die man fragen könnte. Auf die Art wird mit der Zeit alles angenehm frei interpretierbar.

Beitrag melden
klmo 04.09.2017, 12:13
8. Es erklärt niemals das Ganze

Man kann über jeden Menschen ein Psychogramm erstellen, ob aktuell über Trump, Kim Jong oder in der Vergangenheit über Hitler, Stalin Mao oder Pol Pot.
Entscheidender ist die Frage, warum solche Menschen überhaupt ein solch politisches Machtpotenzial auf sich vereinigen konnten, bis hin zur blinden Gefolgschaft inklusiv Treueschwur.
Nicht der geistig-seelische Zustand eines Hitlers steht im Vordergrund, sondern warum es solchen Leuten überhaupt gelingen konnte, die Volksmassen quer durch die ganze Gesellschaft für seine Ideen zu gewinnen und zu missbrauchen. (Siehe als Gegenpol der internationale Befund: DAS VOLK DER DICHTER UND DENKER.)
Da wird dato immer noch kräftig verdrängt. Stattdessen schreibt sich ein Psychologe die Finger wund, um uns die Psychosen von Hitler und das folgende Desaster zu erklären. Im Spiegel 38/2004 als Beispiel die klassische Haltung eines Heideggers, der stellvertretend Bände spricht: Als Jaspers im Mai 1933 die Professorenfrage stellte, auf welche Weise wohl „ein so ungebildeter Mensch wie Hitler Deutschland regieren“ solle, bekam er von Heidegger die Antwort: „Bildung ist ganz gleichgültig. Sehen Sie nur seine Hände an“.
Insofern ist vielmehr von Bedeutung, auf welchen Boden der Wahnsinn fällt und dort sich überhaupt entfalten kann.
Hier könnte man ebenso den Wahn extern ganz klar verorten.

Beitrag melden
nomenestomen1 04.09.2017, 12:40
9. klmo

sie machen es aber sehr kompliziert
für postfaktische zeitalter möglicherweise zu sehr

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!