Forum: Panorama
Putin-Sekte in Russland: Heiliger Wladimir, bitte für uns

Früher leitete*Mütterchen Fotinja ein "Zentrum für kosmo-energetische Medizin", heute betet sie zu Wladimir Putin. Ihre Sekte verehrt Russlands Herrscher als wiedergeborenen Apostel Paulus. Gott habe ihn gesandt, um das Land "auf das Kommen von Jesus Christus vorzubereiten".

Seite 3 von 3
drehrumbum 30.09.2011, 09:06
20. Der unerschütterliche Glaube an einen Führer ...

Nun ja, solange sich Putin nicht selbst als ein von der Vorsehung gesandter Prophet begreift und so, wie damals in Deutschland bei unseren Vorfahren, eine nahezu 100%ige bedingungslose Gefolgschaft erreicht ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till-eulenspiegel 30.09.2011, 09:54
21. Russlands Weg in den Faschismus

Diese Sekte ist sicher eine Ansammlung von durchgeknallten Spinnern, die wahrscheinlich etwas zu viele Fliegenpilze zu sich genommen haben.
Der zunehmende Personenkult (der sich u.a. in den Putin-verherrlichenden Jungendorganisationen manifestiert) zeigt aber erhebliche Parallelen zu faschistoiden Systemen. Und Religion ist hier alles andere als ein Gegenkonzept. Der Führer nimmt dann die Rolle einer Art Hohepriesters ein und wird in den Götzenhimmel integriert. Das war bei Adolf so, und sieht bei Kim Jong Il auch nicht anders aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
su27 03.10.2011, 11:38
22. Pfffff...

Selten so einen Quatsch gelesen, z.B. das hier:

"In (...) Sankt Petersburg ließen die Stadtväter Plakate aufhängen, auf denen der Premier in Engelsgestalt segnend seine Hand über die Einwohner streckt. (...) Ein Abschied Wladimir Putins von der Macht erscheint (...) dem Großteil der russischen Bevölkerung in etwa so erstrebenswert wie ein baldiger Anbruch des Jüngsten Gerichts."

Oder das hier:

"Die 11.000 Delegierten und Partei-Anhänger von "Einiges Russland" wirkten bei dieser Krönungsmesse im Moskauer Eispalast wie Gläubige."

... dann ist es wohl nur noch eine Frage der Zeit, bis eine Mehrheit der Russen (sagen wir mal 100 Millionen) einer Putin-Sekte beitritt. Im Grunde genommen braucht es das noch nicht mal, denn sie sind ja schon Putin-Gläubige (Beweis: Parteitag) und fürchten das jüngste Gericht so sehr wie einen Putin-Abgang (Beweis: Plakate in St. Petersburg). Oder wie jetzt???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MonaM 03.10.2011, 11:58
23. Letztlich geht es nur ums Geld

Zitat von sysop
Früher leitete*Mütterchen Fotinja ein "Zentrum für kosmo-energetische Medizin", heute betet sie zu Wladimir Putin.
"Die orthodoxe Kirche bezichtigt sie der Hexerei, auch weil sie der örtlichen Gemeinde des "Heiligen Wundertäters Nikolai" Konkurrenz und fromme Spender abspenstig macht.[...] Letztlich geht es nur ums Geld."

Wie bei ALLEN religiösen und quasi-religiösen Unternehmen. Es geht um Geld und damit um Macht, während den Anhängern mit unsäglichem Unsinn die Hirne vernebelt werden. Man kann es nicht oft genug wiederholen: Leute, wacht auf! Bedient euch eures Verstandes und befreit euch aus allen geistig-seelischen Abhängigkeiten. Ihr werdet benutzt und ausgebeutet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Satiro 03.10.2011, 12:14
24. °

Zitat von smirnoff
Das wundert mich nicht. Solche Sekten werden wegen das Geld etabliert. Aber es gibt immer treue Anhaenger, die wircklich das glauben. Was haben sie anders zu tun? Keine Arbeit, keine andere Beschaeftigung und statt Krankenhauser, Schulen und Kindergaerten werden Kirchen gebaut.
Außerdem haben solche religiösen Bewegungen in Rußland eine Jahrhunderte lange Tradition.
Die Herrschenden müßten dumm sein, wenn sie diese Tradition nicht zur Festigung ihrer Macht nutzen würden.

Putin ist nach Stalin nix anders als ein neuer Zar. Selbst wenn es wollte und es ihm persönlichpeinlich wäre,was kann er dagegen unternehmen?

In seinem Arbeitszimmer soll er übrigens ein Bild von Peter dem Großen aufgehängt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 3