Forum: Panorama
Rassismus-Vorwürfe: Tönnies, Wurst und Wahn
Axel Heimken/ DPA

Sommermärchen 2019: Clemens Tönnies hat das Edelste in den Deutschen geweckt. Den Rassismus, über den sich so viele empören, schöpfen manche aus sich selbst. So viel Moral war selten.

Seite 63 von 63
Normal-Null 20.08.2019, 19:07
620. Debattenkultur

Mir scheint, es fällt einigen Foristen schwer zu akzeptieren, dass die Debatte hier nicht zu einem Ergebnis "ja - rassistisch" oder "nein - nicht rassistisch" führt. Man beobachtet die gleiche Entwicklung in den Medien. Die Debatte zu einem Thema wird als ein Streit zwischen Personen beschrieben. Wie oft wird in den Nachrichten vom Streit in der Politik berichtet, wo es sich doch eigentlich nur um die in der Demokratie notwendige Debatte handelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vera gehlkiel 21.08.2019, 16:36
621. @Normal-Null (#620)

Trotzdem nehme ich für mich in Anspruch, hier nicht einfach als haltloser "Advocatus Diaboli" (Deklination stimmt evtl. nicht, sorry! Mein Lateinprof. macht gerade Urlaub in Neapel) unterwegs zu sein. Meine virtuelle Kampfschwimmerin in dieser Kriegspielerei namens "Vera" habe ich strengstens "halal" angelegt, ihre Feigheit ist meine Feigheit, ihre Betroffenheit ebenso meine, aber auch ihre Neigung zum Ausufernden und zur Beherrschung der anderen (Gott sei es geklagt!). Trotzdem ist sie nicht deckungsgleich mit "Mir" im Sinn von "Ich". Mein Appell für eine bessere Netzkultur, der auch eine bessere Alltagskultur "offline" auf dem Fuss folgen könnte/müsste/sollte: lernen wir doch gerade durch die offenkundige Schizophrenie der Netzkultur etwas über die existentialistische Grundbedingung des Menschseins überhaupt! Über Freisein als notwendige Bedingung, Angst als weitere notwendige Bedingung. Dass wir nie zweimal in denselben Fluss steigen, was aber für Badewannen auch gilt. Über Authentizität gerade als die Abkehr von dem Zwang, ständig ewige Wahrheiten zu emittieren. Darüber, daß wir in dem geschlossenen Anblick des "Clemens Toennies" als einem in sich innen und außen gänzlich autarken Wesen altaegyptischen Götzendienst betreiben. So, auch mein letzter Post. All diese Worte, auch wenn ihre Intention noch so verfehlt gewesen sein mag wie ihre Grammatik bedenklich, haben für ein kleines wärmendes virtuelles Lagerfeuer gesorgt & das Reden gegenüber dem Zuschlagen vorangebracht. Das war ne ganze Menge

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michiflumm 21.08.2019, 17:08
622. Nicht T-spezifisch

T. darf das sagen. Er verstößt gegen kein Gesetz und gegen keine Rechtsprechung, wenn er dies tut.
So weit so schlecht. Die Reaktionen aus der Gesellschaft haben ihm aber gezeigt, dass so etwas nicht ohne weiteres hingenommen wird. Und das ist gut so. Es wurde ihm eine Grenze aufgezeigt. Seine Reaktion darauf zeigt wiederum, dass er dazu gezwungen werden musste. Eine peinliche Entschuldigung an die falsche Adresse
und ein 3 monatiger Verzicht auf seine Führungsamt bei Schalke 04. Die Abhängigkeit des Vereins von seinem Gönner und Sponsor sind einmal mehr sichtbar geworden. Die Marketingaktionen und das reale Verhalten des Vereins laufen gegensätzlich.

T. hat die erwähnten Afrikaner unangenehm berührt, verbal unter der Gürtellinie angefasst und instrumentalisiert. Er hat sie während seiner Rede bildlich auf die Bühne gezerrt , als Objekte, um sie bloßzustellen und lächerlich zu machen. Das ist absolut widerwärtig. Das ein Teil von dem was er sagt zutreffend ist, macht die Sache nicht besser. Ohne dies zu kommentieren, ist es ebenfalls ein Skandal.
Mal schauen wie viele T`'s noch entlarvt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DietmarBickmann 23.08.2019, 09:49
623. Extremististische Moralapostel

Man muss immer genau hingucken und sich selbst informieren. Zuviel Hetze und Manipulation gibt es bis in die Medien. Leider schafft man es nicht, jedem Thema auf den Grund zu gehen. Daher vielen Dank an Herrn Fischer, dass er belegt, wie den Aussagen Tönnies' bösartig etwas hinzugefügt wurde, um ihn mit Vernichtungsfuror als Rassisten abstempeln zu können.
Der Meute kommt es hier natürlich nur gelegen. Tönnies ist ja nur ein weißer heterosexueller Mann und damit a prori für alle Übel der Welt verantwortlich. Der weiße Mann ist auch die einzige Gruppe, die unter Applaus rassistisch und sexistisch beleidigt werden darf.
Als Linker muss man sich schämen für die hysterischen Exzesse der extremen Linken, die mit Hetze ihre krude Weltanschauung in den Mainstream tragen will.
Nur der BVB!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hautversessener 25.08.2019, 16:39
624. Kommentar IRIS b. zu Thomas Fischer

hallo,
interessant, dass dieser Artikel von Thomas Fischer Sie so bewegt hat, dass Sie Ihren ersten Kommentar im Spiegel geschrieben haben. Ich habe den Artikel identisch zu verstanden wie Sie. Ich war echt enttäuscht von Thomas Fischer!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hautversessener 26.08.2019, 08:00
625. iris b. 16.08.2019, 14:52 380. @ Thomas Fischer (238)

Danke, wunderbar Ihre Antwort. Mir gefällt aber auch, dass Thomas Fischer mitdiskutiert - gibt es extrem selten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 63 von 63