Forum: Panorama
Razzia in Berlin: Ermittler durchsuchen Bushidos Musiklabel
imago

In seinem Skandalsong "Stress ohne Grund" hetzt Bushido gegen Politiker und wünscht ihnen den Tod. Nach Strafanzeigen gegen den Rapper haben jetzt die Ermittlungsbehörden reagiert - mit einer Durchsuchung.

Seite 2 von 2
fritze28 01.08.2013, 10:16
10. am ende

ist diese staat und seine Gesetze. was für beweismittel will man finden, wenn man schon ein video, eine cd und auch die aussagen von ihm hat. grausam was man jeden tag lesen muss. hoffentlich lesen noch genug leute zwischen den zeilen und machen sich ihre Gedanken. bei linken und rechten menschen stände die polizei bereits am nächsten tag vor der tür und nicht erst 3 wochen später.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vollklappspaten 01.08.2013, 11:20
11. ohne

Zitat von heinz-dietrich.saupe@mmmp
Mir gefällt Bushidos Musik nicht unbedingt, Meese folge ich bei seinen Erklärungen mit Vergnügen.
Also ich mag beide nicht, das ist aber reine Geschmacksache und tut hier nichts zur Sache.
Zitat von heinz-dietrich.saupe@mmmp
Unser Grundgesetz garantiert die Freiheit der Kunst. (GG Art. 5 (3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. ...) Nur darum geht es. Und da ist es egal, ob jemand seinen Hass gegen Personen mit Macht besingt, oder, den Hitlergruß zum Teil der diktatorischen Kunst erhebt.
Die Frage die sich mir aufdrängt ist folgende:

Vorweg, weils evtl so rüberkommen könnte....
Ich bin politisch eher links zu sehen, auf KEINEN FALL rechts.
So, jetzt zur Frage.
Die Kunst (und somit der Künstler in persona) ist frei und darf deshalb alles? D.h. ein Herr Meese darf den Hitlergruß zeigen, ein Bushido darf zu Gewalt und Mord gegen Schwule oder andersdenkende aufrufen?
Rechte Gesellen die gleiches tun, werden (IMHO mit Recht) dafür bestraft?
Wer legt den fest, wer ein Künstler ist und wer nicht.
Sind denn nicht auch die Mitglieder irgendwelcher rechter Bands "Künstler"?
Zitat von heinz-dietrich.saupe@mmmp
Soviel künstlerische Un-Freiheit, wie Politiker und Staatsanwälte durchsetzen möchten, dürfte nicht sein.
Ich bin halte mich für einen toleranten Menschen, aber sollte es denn bei der künstlerischen Freiheit nicht doch irgendwelche, wenn schon nicht geschmackliche (über denn lässt sich ja bekanntlich nicht streiten), aber doch wenigstens ethische Grenzen geben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moin8smann 02.08.2013, 09:19
12.

Zitat von Vollklappspaten
...ein Bushido darf zu Gewalt und Mord gegen Schwule oder andersdenkende aufrufen?
Würden Sie mir bitte die Textstellen aufzeigen, die zur Gewalt gegen Schwule und/oder Andersdenkenden aufrufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heinz-dietrich.saupe@mmmp 02.08.2013, 13:56
13.

Zitat von Vollklappspaten
Also ich mag beide nicht, das ist aber reine Geschmacksache und tut hier nichts zur Sache. Die Frage die sich mir aufdrängt ist folgende: Vorweg, weils evtl so rüberkommen könnte.... Ich bin politisch eher links zu sehen, auf KEINEN FALL rechts. So, jetzt zur Frage. Die Kunst (und somit der Künstler in persona) ist frei und darf deshalb alles? D.h. ein Herr Meese darf den Hitlergruß zeigen, ein Bushido darf zu Gewalt und Mord gegen Schwule oder andersdenkende aufrufen? Rechte Gesellen die gleiches tun, werden (IMHO mit Recht) dafür bestraft? Wer legt den fest, wer ein Künstler ist und wer nicht. Sind denn nicht auch die Mitglieder irgendwelcher rechter Bands "Künstler"? Ich bin halte mich für einen toleranten Menschen, aber sollte es denn bei der künstlerischen Freiheit nicht doch irgendwelche, wenn schon nicht geschmackliche (über denn lässt sich ja bekanntlich nicht streiten), aber doch wenigstens ethische Grenzen geben?
Gut, dass Sie über individuellen Geschmack und Kunst nicht diskutieren wollen. Er hätte auch gar keinen Sinn. Ich bin politisch, als Bürger. Als Mensch verachte die Politik als Betrug, und, insbesondere die Politiker, als Berufslügner. Ich were mal als links bezeichnet, wenn es um Wirtschaft und Sozialpolitik geht, oder das Grundgesetz, und als rechts, wenn ich mich nicht an die Postulate der "political correctness", also der Pflicht zur Lüge, halte.

Die Kunst hat frei zu sein. So garantiert es unser Grundgesetz. Unter dem Hintergrund der Normierung im 3. Reich und der "unkorrekten" und daher "entarteten Kunst" sollten Politiker und "Führungspersonen" sich ihre Kritiken verkneifen.

Ein Künstler muss nicht einmal der Verfassung treu sein. Dies wird nur von lehrenden Wissenschaftlern erwartet. Wenn ich dies detailiert betrachte, ist nur unkritische systemkonforme Forschung erwünscht, innerhalb eines Mainstream. Die Folgen derartiger Reglementierungen für die Wissenschaft und die Gesellschaft sind nicht sicherlich unbedingt wünschenswert und gelegentlich schwer abzugrenzen. Ein Künstler darf dieser Einengung in Normen nicht unterliegen, ganz gleich welche Bedeutung dem Künstler beigemessen wird.

Herr Meese darf den Hitlergruß zeigen. Oder wollen wir "der kleine Diktator" oder sich mit dem 2. Weltkrieg auseinandersetzende US-Filme auf den Index setzen? Er darf es also auch zeitgetreu.

Es kann durch Kunst Gewalt erzeugt werden, da bin ich mir fast sicher. Ist dafür der Künstler verantwortlich? Oder ist es die pervertierte Gesellschaft, die das Fundament für diese Kunst und die Gewalt darstellt. Hier kann es kontroverse Betrachtungen geben.

Ich kann Shakespears MacBeth nicht verbieten und will es nicht. Ich wil lauch Bushido nicht mit Shakespear vergleichen. Er hat als Künstler das Recht, seine Kunst so zu gestalten, wie er das möchte.

Wer bestimmt, was Kunst ist und was nicht? Die Frage beantworte ich nicht, da die Antwort zu vielschichtig wäre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2