Forum: Panorama
Rechte Gewalt: Wir Kanarienvögel
Hendrik Schmidt/ DPA

Der Anschlag "richtet sich gegen uns alle", sagt Horst Seehofer zum Fall Lübcke. Für viele nicht-weiße Deutsche klingt das wie Hohn.

Seite 4 von 7
Ein_denkender_Querulant 19.06.2019, 14:55
30. Seehofer hat Recht!

Was ist denn bisher passiert? Bisher rennen mordende Rechtsradikale durch das Land, terrorisieren überall Ausländer, stecken Häuser an, behindern die Seenotrettung, eines der ältesten Systeme der Menschlichkeit, und leben ihre "rechtsbraun versiffte Menschenfiendlichkeit" nach Belieben aus? Aber traf das bisher uns weiße bayrische "Herrenmenschen", uns Polizisten oder gar uns ehrliche, treue und rechts Politiker, wie Seehofer? Nein, was interessierte es bisher also?

Aber jetzt, als einer der erste Klasse selbsternannten "Herrenmenschen", und dann noch einer der oberen ersten Klasse, also hohere Politiker, erwischt wurde, ja jetzt, jetzt ist es auf mal wichtig. Da hat Seehofer aus seiner rassistischen Sicht völlig Recht. Es ist so unerträglich, es ist so beschämend.

Schon um 2000 herum war es mir nicht mehr möglich, mit ausländischen Studenten in bestimmte Gebiete der ehemaligen DDR zu fahren. Wir wurden mit Bananen beworfen. Und seitdem wird es immer schlimmer. Es wird seit Jahren vor den rechten Netzwerken in Polizei, Verfassungsschutz und Politik gewarnt, es wird seit Jahren der massive Rassismus angekreidet. Und das in diesem Land mit dieser Vergangenheit. Hier eine sehenswerte und preisgekrönte Reportage.

Das braune Netzwerk:
https://www.otto-brenner-preis.de/fileadmin/user_data/preis/02_Preisjahrgaenge/2017/Preistraeger/3Preis_Das_braune_Netztwerk.mp4

Liebe Nazis, falls Ihr es immer noch nicht verstanden habt, ihr habt in diesem Land rein gar nichts zu suchen. Ihr seit die Fremdkörper, ihr stört, Eure Kulturlosigkeit passt nicht in dieses Land. Verpisst Euch! Anders kann man mit Euch nicht reden.Mein Dank gilt dagegen der Kommentatorin, die ich sehr schätze. Und sein Sie sich sicher, wir stehen hinten ihnen, wenn es gefährlich wird. Denn wir sind mehr!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lucid_2_Win 19.06.2019, 14:57
31. Der Angriff gilt sehr wohl allen Bürgern.

Der Mord war ein Angriff auf unsere Demokratie und unsere Verfassung. Es wurde ein gewählter Volksvertreter getötet und somit gleichzeitig ein Angriff auf die Meinungsfreiheit durchgeführt, da dies eine einschüchternde Wirkung hat. Beides betrifft uns alle!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nixproblem 19.06.2019, 14:57
32. nicht nachvollziehbar

Ein etablierter weißer Politiker wird (vermutlich) ermordet, dies soll nach Ansicht der Autorin nicht "uns alle", sondern vor allem "People of Color und Migranten" treffen. Bei allem Verständnis für die Wut und Frustration von Frau Wolf - aber das ist kompletter Unsinn. Getroffen wird der Staat, das Gemeinwesen, die weitestgehend funktionierende Demokratie - und damit wir alle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
EiligeIntuition 19.06.2019, 14:59
33. Die Redakteurin heißt nicht "Frau Thembi",

Zitat von cobaea
Sie haben natürlich recht - nur sind Menschen wie Frau Thembi eben schon länger und heftiger diesen Angriffen ausgesetzt - sie sind eben wirklich die Kanarienvögel im Bergwerk, das unser Staat ist. Nur hat sich bisher kaum jemand für die "Kanarienvögel" interessiert - erst als es einen traf, der den politischen Entscheidungsträgern näher stand/steht, wurde zur Kenntnis genommen, was eben nicht wirklich neu ist. Herr Lübcke ist ja nicht das erste Todesopfer dieser Rassisten und Rechtsausleger. Aber bisher war dann die "Entschuldigung" vom Einzelfall, vom psychisch Gestörten nahe oder man hat den Zusammenhang gleich verweigert - man braucht nur an den Amoklauf von München zu denken, wo die Gutachter klar von "rechtsradikal" redeten, die Offiziellen dieses Wort aber nicht in den Mund nahmen und nehmen.
sondern Thembi Wolf.

Leider scheinen Sie sich bis heute, entgegen ihren Ausführungen, nicht nur nicht für "Kanarienvögel" zu "interessieren", sondern lassen bei aller wilden alibimäßigen Schaumschlägerei selbst ein Mindestmaß an menschlicher Höflichkeit vermissen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
unitedwestand 19.06.2019, 15:01
34. Die Rechtsradikalen waren immer da

Aber es kann nicht sein, was nicht sein darf. Als junge Studentin hatte ich eine interessante Begegnung mit dem damaligen Generalbundesanwalt Alexander von Stahl. Damals, es muss 1992-93 gewesen sein, behauptete der, die rechtsradikalen Umtriebe im Osten, das seien alles dumme Jungen Streiche. Schon damals war ich sprachlos über diese dreiste Verniedlichung der Rechten Mischpoke. Auch habe ich mich über die völlige Ignoranz meiner Kommilitonen gewundert, die nichts dabei fanden, was von Stahl da faselte. Mir war schon damals völlig klar, was sich hier anbahnte. Als sich dann Jahre später die NSU-Morde vor unseren Augen ausbreiteten, ergab sich dann das komplette Bild. Für mich ist eins ganz klar: Die Rechten werden von rechtsgesinnten Teilen der Staatsorgane geschützt und geschont, wo es nur geht. Ob das Teile der Justiz sind oder Teile der Polizei. Ich fürchte um die Demokratie in Deutschland und es gilt hier für alle Demokraten im Lande Flagge zu zeigen. Lassen wir es nicht zu, dass die Rechten unser schönes Land vor die Hunde bringen. Wehret den Anfängen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sensør 19.06.2019, 15:01
35. Sehr schöner Kommentar

Es ist gar nicht lange her, da wollte Seehofer noch einen rechtsextremen Verfassungschef schützen. Sich wie Walter Lübcke hinzustellen, und den Migrantenhassern vorzuhalten, dass sie schließlich auch die Freiheit haben, Deutschand verlassen dürfen - das wäre eine Ansage mit Rückrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neanderspezi 19.06.2019, 15:04
36. "Fall Walter Lübcke" klingt harmlos, Leute, es war geplanter Mord

Auf Gewalt, Terror und fremdenfeindliche Stimmungsmache angemessen zu reagieren scheint in demokratischen Staatswesen ein großes Problem zu sein, besonders wenn diese gesellschaftsfeindlichen Auswüchse und Aggressionen eindeutig von Aktivisten aus dem rechten Lager kommen und die Hinweise nicht mehr so einfach zu einer allgemeinen Rechts-Links Problematik heruntergeschraubt werden können. Die staatlichen Organe für Sicherheit und Ordnung zieren sich auffällig gegen diese sich zeitweise offen zur Schau stellende Klientel mit strengeren Maßnahmen entgegenzutreten und überschlagen sich lieber mit allgemeinen Warnungen und Ratschlägen zu sicherheitsrelevanten Vorkehrungen für die verunsicherten Bürger, denn allzu streng wollen sie nun mal speziell mit dieser Klientel nicht umspringen. Erst wenn sie mal wieder mit einem Mord und hier sogar gegen einen schon lange verbal attackierten Politiker in Erscheinung tritt, dann wird die Warnungsattitüde in größerem Stil aufgefahren und ein längst bekanntes rechtsradikales Problem vorübergehend in den Fokus gerückt ohne natürlich entscheidende Schritte gegen dieses Übel in die Wege zu leiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rvankessel 19.06.2019, 15:09
37. Die Innenminister sind blind

Danke für diesen Beitrag.
Letztes Jahr wurde der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz erst geschützt und dann nach weiteren Äußerungen doch fallen gelassen. In einigen Bundesländern kümmert sich die Polizei eher um Umsatz durch Strafzettel, als um Straftaten.
Es ist beschämend, was die Innenminister in den letzten Jahren geleistet haben und nun sehen sie sich selbst bedroht. Bleibt nur zu hoffen, dass sie endlich gegen rechte Gewalt in jeder Form konsequent vorgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 19.06.2019, 15:11
38. Nicht nur in Meck-Pom

Zitat von isar56
dass die Menschheit nicht in der Lage ist friedlich zusammen zu leben. Und mit rechtem Hass ist es noch lange nicht getan. Ich bin nicht im Netz und hatte keine Vorstellung davon, was da abgeht. Freunde lassen mir gelegentlich die Auslassungen von radikal rechts! zukommen. Ich hatte nicht geahnt, welche Auswüchse das annimmt. Man google nach Holger Arppe. Das ist ein Mitglied des mecklenb.-vorpomm. Landtags. Der Mann gehört wegen Volksverhetzung in den Knast und sollte auf kinderpornographische Straftaten gefilzt werden. Der hat es geschafft aus der AfD zu fliegen. >Sie> sitzen bei der Polizei (NSU-Morde) und in den Regierungen . DAS richtete sich gegen alle. Solche Menschen dürfen auf keiner Wahlliste stehen. Fangt sofort und zügig damit an Berlin.
Auch in Baden Württemberg sitzen diese Hetzer

https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.afd-mann-raepple-loest-polizeieinsatz-im-landtag-aus-landtag-wirft-raepple-und-gedeon-raus.737d877e-100c-479f-8f3f-83608f56df71.html

Es wird zwar von AfD Seite immer heftig gemeldet dass ein Parteiausschlussverfahren läuft ... bisher wurde dies immer unter fadenscheinigen Gründen zu den Akten gelegt.

Aber der Verfassungsschutz ist mit Sicherheit dran - diese Partei braucht man nicht - ABER damit ist das Problem nicht beseitigt - es ist diese fatale, menschen-verachtende rassistische Hetze ... nach über 70 Jahren habe ich nicht mehr daran geglaubt das solche Nazis in Deutschland wieder hochkommen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nealcaffrey 19.06.2019, 15:11
39. Angewidert

2015 war ich 17 Jahre alt und habe eine Ausbildung zum Fremdsprachenkorrespondenten gemacht. Eine Lehrerin von mir war sehr engagiert für eine Hilfsorganisation, die Schulen in Afrika baut. An einem Samstag haben wir dann vor unserer Schule einen kleinen Essensverkauf gemacht, ein paar Kekse, Kuchen, sowas halt. Wir hatten Plakate der Organisation aufgestellt und interessierten Leuten auch Flyer gegeben, die Einnahmen durch den Verkauf gingen an die Hilfsorganisation. Jedenfalls war das ganze zu einem Zeitpunkt, als bereits viele Flüchtlinge kamen und da sich die Fremdsprachenschule mitten in der Stadt befindet, kamen einige Demonstranten mit Flaggen und allem drum und dran an unserem Stand vorbei und haben doch glatt angefangen, meine teilweise sehr zierlichen Mitschülerinnen zu bepöpeln, obwohl wir nicht Mal was mit Flüchtlingen zu tun hatten. Die Plakate mit schwarzen Kindern haben schon gereicht, um diese Bürger zu besorgen. Da ist dann mir, und dass obwohl ich durchaus kritisch auf die Willkommenskultur blicke, der Kragen geplatzt. Man wäre überrascht, wie schnell solche "besorgten Bürger" abhauen, wenn sie es Mal mit nem alles andere als zierlichen Mann zu tun bekommen, wenn man nicht schon so angewidert von dem Verhalten dieser Rechtsextremisten sein müsste. Frau Wolf: es tut mir leid, was Sie alles mitmachen, aber bei einer Sache bin ich sicher: wir als Gesellschaft sind stärker als es die Rechtsextremen je sein werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 7