Forum: Panorama
Rechte Hochburgen: Halt! Sie werden hier noch gebraucht!
iStockphoto/ Getty Images

Rechtes Denken breitet sich aus, mancherorts bestimmen Hetzer den öffentlichen Diskurs. Sollten Andersdenkende daher besser das Weite suchen? Diese Idee gefährdet so ziemlich alles, was Demokratien stark macht.

Seite 14 von 14
juttakristina 06.06.2019, 16:04
130.

Zitat von keine-#-ahnung
Unbedingt :-)! "betrifft das nur einen kleinen Teil des Staatsgebiets und kein einziges Gebiet im Osten." Wenn ich mir die Eisenbahnstrasse in Leipzig so anschaue, habe ich da einen leisen Zweifel - aber was ist das geflügelte Wort der guten Menschen? "Wehret den Anfängen!" Unbedingt ... da bin ich dann auch dabei. "Da weiß ich wenigstens, dass ich es mit einem xenophoben Menschenfeind zu tun habe, der vom Boden des Grundgesetzes so weit entfernt ist wie eine Sonde in den Tiefen des Weltalls." Sie sind mir nicht böse, wenn ich ich an dieser Stelle unseren lustigen Gedankenaustausch abbreche? Kriminalität, der nicht energisch und mit staatlicher Gewalt entgegengewirkt wird, metastatasiert. Wer sollte das besser vergleichen können als ein Onkologe/Hämatologe - is the same ...
keine-#-ahnung,

als Arzt sollte man nicht auf die Idee kommen, Menschen mit einer oft noch tödlich verlaufenden Krankheit gleichzusetzen und ein Volk oder eine Nation ist kein Organismus! Ich finde derartige Menschenverachtung erschreckend, umso mehr wenn es sich um jemanden handelt, der Menschen eigentlich helfen sollte, dies im Idealfall als Berufung empfindet!

Aber auch Mengele und Co. bezeichneten sich ja als "Ärzte" als sie ihre "lustigen" Menschenversuche durchführten. Entschuldigung, aber Ihre "Argumentation" erinnert doch sehr an so manche Äußerung aus dem Dritten Reich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juttakristina 06.06.2019, 16:24
131.

Zitat von bestrosi
Gehen Sie mal davon aus, dass die Leute in Ostdeutschland wissen, wie es im Westen, besonders in den Städten, aussieht. Nicht alle, aber viele wollen nicht, dass ganze Straßenzüge und Viertel so aussehen, als sei man in der Türkei. Diese Ansicht als "arm dran" zu bezeichnen, ist eine Beleidigung.
bestrosi,

meinen Sie das etwa ernst? Von welchen Städten sprechen Sie? Ich wohne auch in einer Großstadt mit einem gewissen Anteil an Migranten. Also mir fällt keine einzige Straße geschweige denn ein ganzes Viertel ein, die so aussähen, als sei man in der Türkei... Also, ich habe da so meine Zweifel, dass Sie alleine schon wüssten, wie es im Westen aussieht, dann auch verallgemeinernd von "den Leuten in Ostdeutschland" zu sprechen, zeugt auch nicht gerade von Differenzierung. Sind Sie denn das offizielle Sprachrohr für alle Menschen in Ostdeutschland? Wer hat Sie denn dazu berufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neckisch 06.06.2019, 18:15
132.

Zitat von cptnbavaria
Wikipedia als Quelle ist nicht 100%ig. das ist mir klar. Aber mir persönlich reicht es als Anhaltspunkt. weiter Rechnung: Bevölkerung Irak plus Syrien: 80 Mio Rekrutierungs-Quote Deutschland 1940: ca. 10% also ca. 8 Mio wehrfähige Männer. Dank Emanzipation also 16 Mio. ich lasse mich auf 5 Mio runterhandeln dass keine Zweifel aufkommen. trotzdem der IS tanzt denen auf der Nase rum. Ich Unterstelle mangelnde Motivation. Und die Option der Flucht in ein besseres Leben reduziert die Motivation weiter. durch weglaufen wurde das Böse noch nie bekämpft
Manchmal bleibe ich ziemlich ratlos zurück, ob des menschenverachtenden und intelligenzbefreiten Geschreibsel einiger Mitforisten. Lebenserhaltung ist also, Ihrer Unterstellung nach, auf mangelnde Motivation zum Kampf (gegen wen genau eigentlich in einem asymmetrischen Bürgerkrieg mit mehreren Parteien?) zurückzuführen. Jaja, Deutschland, das Land der Denker... Widerwärtig...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweifelturm 07.06.2019, 17:34
133. @ janowitsch

Sie sind wirklich eine Leuchte vor dem Herrn. Mit der Story, wenn man mit einem Finger auf jemanden zeigt, zeigen vier auf einen selbst. Also fangen wir mal an zu zählen: Ein Finger zeigt auf was. Das macht schon mal einen Finger, kapiert? Dann ein weiterer Finger auf sich selbst, macht 2 Finger. Dann nochn Finger wie zuvor, macht insgesamt 3 Finger. Dann nochn Finger auf sich, zur Sicherheit, macht 3 Finger auf sich und 4 Finger insgesamt. Und jetzt brauchen Sie noch einen Finger, um auf Ihre 4 Finger zu kommen, die auf sich zurück zeigen. Ich darf Ihnen versichern, Houston, wir haben ein Problem! Wo nehmen Sie jetzt den 5. Finger her? Von e-bay?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 08.06.2019, 09:02
134. Der Intellekt ist der erste Flüchtige

Man geht dahin, wo man atmen kann; dorthin, wo dem Freigeist die genehme Regierung huldigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kochra8 08.06.2019, 09:11
135. Freie Länder dem freien Intellekt!

Warum nehmen Rechte in ihren Ghettos nicht andere Rechte auf, wie bspw. TRUMPSCHE, PUTINSCHE ODER ERDOGANER? Würde ihnen der Befehlston zu ungemütlich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorsdn 30.07.2019, 10:01
136. Ja! Her mit einer Debatten-KULTUR!

Bitte nicht zuerst auf andere zeigen! Das hilft doch bei einer Verbesserung nicht weiter!? Im Grunde hat Herr Maxwill mit seinen Artikeln recht ! Es geht hier um den Kern, dass viele sich einer Diskussion nicht stellen können oder wollen. Alles andere im Artikel bitte ausblenden! Ich erlebe es täglich an meiner Umgebung. Einer packt wieder einen ungeheurlichen Vorwurf gegen eine Partei aus. Und man ist überrumpelt bzw. hat nichts entgegen zu stellen. Ein spezieller Verwandter von mir machte mir ein gemütliches Zusammensitzen regelmäßig unmöglich. Und ich begehe den gleichen Fehler: ich verlasse den Raum. Zuletzt hatte ich mich komplett mit ihm zerstritten und gehe ihm wo immer es geht aus dem Weg...

Im Kern geht auch um ein zweites Dilemma: wenn man widersprechen will mit der nötigen persönlichen Sicherheit, braucht es einen gewissen Stand an Informationen. Und woher nimmt man die in diesen Zeiten!? Aus zwielichten Quellen im Internet oder lieber aus den noch einigermaßen anerkannten Medien mit angeschlagenem Image? Das ist meiner Meinung nach eine Ursache des Übels: Solange man sich seiner Quellen (und Überzeugungen) nicht sicher sein kann, zögert man auch mit einem vehementen Widerspruch. Wichtig ist also auch weiter das Vertrauen in die Medien zu festigen, werte Redakteure!

Ginge es denn ohne Informationen? Sicher! Solange es nur um allgemeine Fragen wie Humanität oder die greifbaren Wetterereignisse geht. Da sollten wir alle nicht zögern uns einzumischen. Auf lange Sicht schützt uns aber nichts davor, uns zu informieren.

Die zweite Ursache des Übels ist, dass man (ich auch) erst einmal vieles als persönlichen Angriff wahrnimmt! Vieles wird ERST EINMAL auf emotionaler Ebene ausgetragen. Wenn man diese anstrengende Phase überstanden hat, ist es meiner Erfahrung nach in den meisten(!) Fällen möglich etwas abgekühlt wirklich zu diskutieren. Sicher geht Unsicherheit umher und schlimmstenfalls Angst. Es ist jedoch elementar wichtig, dass man versucht sich nicht von diesen Gefühlen gefangen nehmen zu lassen! Wer hat denn da noch ein Ohr offen für ein wirklich einleuchtendes Argument der Gegenseite? Man selbst hat die Weisheit nicht gepachtet und ist deshalb ... ja: verpflichtet über das Argumente der anderen nachzudenken.

Was mich zu einer dritten Ursache führt: viele nehmen sich nicht die Zeit, nachzudenken, Argumente zu verdauen und sich -wenn auch erst einmal vorsichtig - diesen anzunähern.

Wir bezeichnen uns als intelligente Menschen. Verfallen aber zu oft unseren alten triebhaften Reaktionen von Flucht oder Angriff.

Auch wenn es mir sehr schwerfällt, werde ich auf meinen Verwandten wieder zugehen.

Danke Herr Maxwill für diesen Appell.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 14