Forum: Panorama
Rechtsextremismus: BKA warnt vor Neonazi-Terror gegen Prominente
DPA

Die Gefahr durch rechtsextremen Terror in Deutschland ist laut BKA hoch. In einem vertraulichen Papier heißt es nach SPIEGEL-Informationen, neben Ausländern seien auch Polizisten, Politiker und andere Personen des öffentlichen Lebens bedroht. "Es ist mit Tötungsdelikten zu rechnen."

Seite 9 von 12
nadennmallos 09.09.2012, 11:44
80. ein sonniges Gemüt ...

Zitat von wolffsohn
..... Gleichzeitig haben wir aber auch das Problem der Inakzeptanz und der Intoleranz. Dies entsteht vorwiegend aus Unwissenheit. Und dies wiederum hat damit zu tun, dass man sich nicht mehr miteinander beschäftigt. Vielleicht sollten die parallelen Gesellschaften wieder mehr aufeinander zugehen.
... haben Sie. Was durchaus nicht abwertend gemeint ist. Allerdings ist bei Ihrem Argumentationkettchen ein klitzekleiner Haken: Aufeinander zugehen heißt, beide Teile müssen handeln.

Für mich bedeutet das: Toleranz zu üben und zu leben. Und auf keinen Fall den Gast als Bittsteller zu sehen, sowas ist entwürdigend!

Für die Anderen bedeutet das: Die Kultur des Gastlandes zu respektieren, deren Sprache zu lernen und die Kultur meines Herkunftslandes zu vermitteln.

Gesammelte Erfahrungen (Gespräche, Beobachtungen): Ein Großteil der ausländischen Mitbürger haben, vorsichtig ausgedrückt, ein spürbares Defizit, was es heißt "Gast" zu sein! Manche wollen nicht und manche sind zu simpel gestrickt. "Manche" bedeutet nicht "Wenige"!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bugmenot 09.09.2012, 11:46
81.

Zitat von driftwood1973
Man kann diesen Trend nicht nur bei den Rechten beobachten sondern bei allen radikalen Grupierungen ( Salafisten, Autonome usw) Ausserdem ist es schwierig Breivik mit der NSU zu vergleichen, da sich deren Ideologien gravierend unterscheiden. Breivik wird bei den extrem Rechten als Zionist verunglimpft.
Das machen die mit allen, die der Ideologie des Antisemitismus nicht folgen.

Darin sind sie den Linken ähnlicher, als sie es glauben, nur dass letztere den Ideologien des Multikulturalismus, Antinationalismus und Feminismus anhängen.
Eine weitere Ähnlichkeit ist die, dass beide in Debatten gleichermaßen sofort persönlich und beleidigend werden bzw. beleidigt tun, weil ihre Ideologien keiner rationalen Untersuchung standhalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 09.09.2012, 11:46
82.

Zitat von bugmenot
Sie haben ganz recht, und unseren sogenannten Gutmenschen möchte ich ein Zitat aus einem anderen Forum ins Stammbuch schreiben: "Es gibt jährlich über 2000 Morde (Anm.: in diesem Land einschließlich Totschlag und tödlich endender Körperverletzung), aber die rot-grünen Partei-Diktatoren bauschen aus reinem Opportunismus jene zehn Morde innerhalb von mehreren Jahren auf und heucheln Betroffenheit vor – weil diese Heuchler davon PROFITIEREN! Ihr Linken seid keine Opfer, ihr seid Täter. Das beweist ihr immer und immer wieder mit eurer plumpen Hetze und Säen von Hass. Etwas Verlogeneres als euch gibt es nicht. Martin Walser, Schriftsteller und Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels, sagte mal: „Ich bin ja auch immer von den Rechten angegriffen worden. Aber die Linken sind in der Gemeinheit der Beleidigung viel virtuoser als die Rechten. Die sind einfach infamer und bösartiger als die Rechten.“ Und wenn du ehrlich wärst, müsstest du zugeben, dass die Gewalt in erster Linie von euch (der Linken) ausgeht. Ihr könnt einfach die Äußerungen von euren politischen Gegnern nicht ertragen und geht dann in Horden auf sie los. Die mit euch sympathisierende Presse stellt das alles dann so hin, als ob ihr die Opfer wärt. Schuld sind immer die bööösen “Nazis”. Aber eine öffentliche Auseinandersetzung mit ihnen scheut ihr wie der Teufel das Weihwasser." Soweit die Worte dieses Unbekannten. Ich finde sie bedenkenswert.
Jetzt aber mal halblang!
Ich habe nicht viel für die ANTIFA übrig, aber sie ist entstanden, weil in der Zeit nach der Wende Skinhead-Banden nachts durch die Gegend zogen und Ausländer und "Zecken" "geklatscht" haben! Da hat man dann Telephonketten gebildet und sich dem Mob gestellt. Ja, auch in Überzahl, denn es ging ihnen ja nicht um einen "fairen Kampf", sondern daran die Nazis an der Gewalt zu hindern!
Diese linke Gewalt war nur eine Reaktion gegen die rechte Gewalt! Und sie hat funktioniert! Lichtenhagen hatte jetzt sein Zehnjähriges, gucken sie sich mal die Videos an, wer die einzigen waren, die der Gewalt Einhalt geboten haben! Das waren die ANTIFAs! Während euresgleichenals Mob Kinder verbrennen wollte! Sehr mutig!
Sie sagen die Linken säen Hass? Was werft ihr den Linken denn normalerweise vor? Multikulti-Kuschelkurs. Also genau, daß Linke eben nicht Hass sondern ein friedliches Zusammenleben wollen (auch wenn das illusorisch sein mag). Worin besteht denn rechtsradikale Ideologie außer Hass auf anderen? Wo ist euer konstruktives Konzept? Wo sind eure Alternativen und Lösungsvorschläge, jenseits "humaner Rückführung"? Das wir uns euch nicht mehr beugen, euch widersprechen und euch bekämpfen hängt mit der Erfahrung zusammen, daß nach der Machtergreifung der Nazis Sozialdemokraten und Kommunisten DIE ERSTEN in den Konzentrationslagern waren. Wir wissen wie ihr am liebsten mit uns "Gutmenschen" und "Zecken" verfahren würdet, also weint nicht wie kleine Mädchen wenn wir uns wehren!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nuklid 09.09.2012, 11:49
83. Liegt das generelle Problem nicht an dem mangelnden Demokratievertrauen?

...so wie es in der Weimarer Republik auch der Fall war? Nach dem verlorenen ersten Weltkrieg wurde das Kaiserreich durch die parlamentarische Demokratie abgelöst. Das war ein neues System. Das Vertrauen darin war noch nicht gestärkt - nach dem Motto, was ist besser - Diktatur oder Demokratie?
Nach der Wiedervereinigung konnte sich der 'Osten' nicht so leicht in die Demokratie finden - kann gut sein, dass Kohls und Konsortens Spendenskandal da nicht so ganz unschuldig sind....Schröders Gazprom und Zar Putins Verehrung mal dahin gestellt...
Tja, liebe Politiker, stärkt halt nun endlich mal das Vertrauen in die Demokratie. Ihr seit schließlich die Arbeitnehmer, die das Volk (Auftraggeber) dafür eingestellt hat. Vielleicht wärs auch gut, endlich die Möglichkeit für das Volk auch per Gesetz einzuführen, Politiker (also direkt einen Angestellten des Volkes, unabhängig von Partei - es zählt ja die Leistung, wie bei jedem) vom Volk bewerten und auch entlassen zu lassen. Eine gute Partei sollte damit kein Problem haben. Oder gibt es unter den tausenden Mitglieder so wenige, die fähig wären, die Aufgabe zu erfüllen. Gutes Geld bekommt man ja. Das wäre ein leichterer Schritt in die Basisdemokratie, ohne sich in alles Wissen einzuarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 09.09.2012, 11:54
84.

Zitat von Ragnarrök
fehlt ihnen anscheinend. Ich spreche mich dagen aus linksextremistische Gruppen,, mit Steuergeldern zu unterstützen.
Blödsinn.
Der Mitforist auf den sie geantwortet haben hatte nichts von "linksextremen Gruppen" geschrieben, sondern von solchen die gegen Rechtsextrem vorgehen.
Sie waren es, der implizit behauptet hat, diese Gruppen seien Staatsfeinde.
Sie haben versucht seine Worte zu verdrehen und beschweren sich, daß man entsprechend antwortet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Politikernachwuchs 09.09.2012, 11:57
85. Drohung

Zitat von moonoi
einmal die nazis zu warnen, dass ihnen was geschehen koennte wenn sie so weitermachen wie bisher. schlicht unertraeglich. da fuehlt man sich doch genoetigt den "colt", den man schon vor 35 jahren an den nagel gehaengt hat wieder rauszukramen. ein alter kommunist und gewerkschaftler, sass bei den nazis im knast machte spaeter noch ne schoene karriere als arbeitsdirektor eines grossen stahlwerkes, sagte mir mal. schmeis die knarre nicht weg. oel sie gut ein, und verbuddel sie, denn du weist nie ob du sie nicht doch nochmal rausholen musst. No pasarán!
Gab es in Frankfurt/Main nicht einen Polizeipräsidenten, der verurteilt wurde, weil er einen Kindermörder drohte??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 09.09.2012, 11:58
86. Ja ja Frau Rottenmeier

Zitat von fr.rottenmeier
Also bei einem Ausländeranteil in Deutschland von fast 7 Mio Menschen, ist es doch völlig normal, dass unter den Tätern bei Strafdelikten auch Ausländer sind. Wäre ja auch komisch, wenn es nicht so wäre und würde Ihnen, zu Ihrem Leidwesen sicher den Lebensinhalt rauben. Und was das Vorgehen der Polizei betrifft, falls sie nicht korrupt, selbst in die Straftat involviert, oder gar von "BeitragszahlerwiderWillen" pol. Gesinnung ist, wird sie ihrer Aufgabe und Funktion entsprechend, bei einer Straftat gegen die Täter vorgehen, unabhängig von ihrem Aussehen, ihrer Gesinning oder Nationalität. So ist es auch vom GG vorgesehen. Und das GG spricht ganz deutlich "deutsch", zumindest noch in seiner derzeitigen Fassung. Wogegen das "Deutsch", welches Sie sprechen ist rückwärtsgewandes Kauderwelsch von vorvorgestern, mit dem die Mehrheit der Menschen hier im Land hoffentlich lange abgeschlossen hat.

Da müssten gerade Sie ruhig sein und es akzeptieren wenn sich etwas aus der Schweiz nach Rechts anhört oder die dortige Politik einen Rechten Beigeschmack hat.

Den Die haben einen über 23% igen Ausländeranteil der 60% der Strafanstalten füllt. Und seit der Personenfreizügigkeit und Nordafrika Asylanten unterstützen selbst die Secondos was Sie vielleicht alsLlinke nicht verstehen mögen, aus Italien, Serbien und Albanien die Rechten Parteien in der Schweiz.

Jedes Volk / Bürger hat ein Recht auf Mitsprache an der Regulierung solcher Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OnkelHotte 09.09.2012, 12:01
87.

Zitat von perserkater
Randparteien stellen eine große Gefahr für die etablierten Parteien dar, da diese zur Wählerabwanderung führen und Stimmenverluste zur Folge haben. Nichtwähler sind hier zunächst keine Gefahr für den Machterhalt der Etablierten. Aus diesem Grund werden Randparteien bekämpft.
Ein brauner Folklorehaufen wie die NPD wird schon deshalb nicht verboten, weil sie eine viel zu wichtige Funktion innehat. Wie sonst soll die dröhnende Drohkulisse vor Rechtsextremisten aufrechterhalten werden, die bei ihren "Demos" meist einer zehnfachen Überlegenheit von Linksextremisten... Entschuldigung, autonomen Jugendlichen gegenüberstehen. Wie bei Nazis üblich, sind die so blöde, dass die das dar nicht mitkriegen.
Es gibt rechte Gruppierungen, da steht die Hälfte der Mitglieder beim Verfassungsschutz im Sold. Die bespitzeln sich sozusagen gegenseitig.
Also, Randparteien werden bekämpft, manche ernsthaft, andere nur zum Schein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 09.09.2012, 12:02
88. Promis ohne Anstand und Skrupellos

Wie man als Politiker in den Wald ruft und undemokratisch handelt, kommt es demokratisch zurück oder man bekommt irgendwann eins auf die Klappe.

Liebe BKA so demokratisch läuft es auch an den Stammtischen und dem Schulhof ab, da müssen Sie durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kone 09.09.2012, 12:03
89.

Zitat von Nuklid
...so wie es in der Weimarer Republik auch der Fall war? Nach dem verlorenen ersten Weltkrieg wurde das Kaiserreich durch die parlamentarische Demokratie abgelöst. Das war ein neues System. Das Vertrauen darin war noch nicht gestärkt - nach dem Motto, was ist besser - Diktatur oder Demokratie? Nach der Wiedervereinigung konnte sich der 'Osten' nicht so leicht in die Demokratie finden - kann gut sein, dass Kohls und Konsortens Spendenskandal da nicht so ganz unschuldig sind....Schröders Gazprom und Zar Putins Verehrung mal dahin gestellt... Tja, liebe Politiker, stärkt halt nun endlich mal das Vertrauen in die Demokratie. Ihr seit schließlich die Arbeitnehmer, die das Volk (Auftraggeber) dafür eingestellt hat. Vielleicht wärs auch gut, endlich die Möglichkeit für das Volk auch per Gesetz einzuführen, Politiker (also direkt einen Angestellten des Volkes, unabhängig von Partei - es zählt ja die Leistung, wie bei jedem) vom Volk bewerten und auch entlassen zu lassen. Eine gute Partei sollte damit kein Problem haben. Oder gibt es unter den tausenden Mitglieder so wenige, die fähig wären, die Aufgabe zu erfüllen. Gutes Geld bekommt man ja. Das wäre ein leichterer Schritt in die Basisdemokratie, ohne sich in alles Wissen einzuarbeiten.
Das Ideal der Demokratie an sich sollte unverdächtig sein. Bei allem Mist der passiert, gilt Churchills Resümee, daß nichts Besseres bekannt ist.

Ausgestaltet wird sie, wie Sie richtig erkennen, aber von Menschen.
Und man kann im in einem gesellschaftlichen Wertesystem, daß Raffgier und Unaufrichtigkeit zu De facto-Kerntugenden erklärt, nicht erwarten, daß der durchschnittliche Politiker sich wesentlich von diesem Mainstream abhebt.
Wobei ich sagen möchte, und zwar ohne jede Ironie, daß mit Frau Merkel und einigen ihrer CDU-Minister in dieser Hinsicht eine gewisse Entwicklung zum Besseren erkennbar ist!

Aber unter allen Bedingungen muss gelten. Gewalt im Innern muss eine demokratische Gesellschaft, u.U. mit Gegengewalt, abweisen können!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 12