Forum: Panorama
Reise nach Deutschland: 110-Jährige verlässt Syrien - für ihre Enkeltochter
AFP

"Ich würde Nasrin gerne sehen, bevor ich sterbe": Die Greisin Laila Saleh ist übers Mittelmeer geflohen, um ihre Enkelin in Deutschland zu besuchen. Nun ist sie fast am Ziel - aber eine große Hürde bleibt.

Seite 1 von 14
hollaonboard 24.12.2017, 12:12
1. Sicherlich findet sich auch hier eine Ausnahme

Für Wirtschaftsflüchtlinge kennt die Kreativität keine Grenzen

Beitrag melden
jgwmuc 24.12.2017, 12:16
2.

zahlt der Enkelin ein Ticket nach Athen samt 14 Tage Hotel.

Beitrag melden
MattKirby 24.12.2017, 12:18
3. Ihrer Enkelin

scheint das Wiedersehen nicht ganz so wichtig gewesen zu sein, oder wird sie hier etwa gegen ihren Willen festgehalten? Zudem hat die Enkelin sicher kein Asyl erhalten, wie im Artikel beschrieben, sondern maximal Flüchtlingsstatus nach der Genfer Konvention.

Beitrag melden
odapiel 24.12.2017, 12:20
4. Es sollte doch möglich sein

Es sollte doch in einem vorgeblich zivilisierten Land möglich sein, ein Besuchsvisum für diese Familie, zumindest aber für Sohn und Mutter auszustellen.

Umgekehrt ist auch nicht verständlich, wieso keiner der ach so Begüterten in unserem Land in der Lage ist, der Enkelin und ihren Eltern einige Tage Urlaub in Griechenland bei der Großmutter zu schenken. Was für eine Verbesserung des Karmas wäre das, oder zumindest gäbe es einem ein gutes Gefühl. Hätte ich das Geld, ich würde es sofort tun.

Beitrag melden
casbavaria 24.12.2017, 12:23
5. Mitleidsartikel zu Weihnachten...

Warum besucht die Enkelin ihre Oma nicht in Athen? Billige Flugtickets gibts da zuhauf - das Alter der betagten Dame kann sicher kein Grund sein, eine wohl 10-köpfige Familie nach Deuschland zu lassen, die dann hier lebenslang alimentiert wir.

Beitrag melden
gärtnerin_65 24.12.2017, 12:27
6. prüfen Sie bitte Ihre Angaben

ich möchte nicht meckern, aber: "...Begleitet wurde die Urgroßmutter von ihrem ältesten Sohn Ahmed und seiner Frau...", "...sagt Ahmed über seine Mutter: "Aber das ist nicht wahr. Wir haben schon immer zusammen gelebt, wir konnten sie nicht zurücklassen." Seine älteren Brüder und Schwestern leben noch immer in Kobane." Er selbst ist doch der Älteste, wie kann er noch älteren Brüder und Schwestern haben?
Andere Sache: bei 110-jähreige Mutter soll Sohn so um 90 sein? Enkel ("deren Sohn Halil samt Frau und Kindern") - um 60. "Mit Kinder" - oder mit eigenen Enkelkinder?
Also, bei allem Respekt - machen Sie bitte Alter 20-30 Jahre weniger!

Beitrag melden
dibbi 24.12.2017, 12:28
7. Traurige Geschichte...

Na und...
Ich kenn viele noch traurigere Geschichten von redlichen Menschen hier.zulande Um die schert sich Niemand!
Die wurden vom Staat verlassen, obwohl sie ihr Leben lang für diesen den Rücken krum gemacht haben. Für die gibt es keinen Zufluchtsort...

Beitrag melden
gerd33 24.12.2017, 12:28
8. Faszinierende Energie einer über hundertjährigen!

Aber Recht ist nun einmal Recht. Mit dem Untergang des IS dürfte Kobane wieder eine sichere Stadt sein.Und vielleicht findet sich ja ein solventer Bürge, der Frau Saleh nach Deutschland einlädt und das hiermit verbundene finanzielle Risiko auf sich nimmt.
Ein humanitärer Notfall lässt sich aus dem Wunsch, die Enkelin noch einmal im Leben zu treffen, sicher nicht konstruieren.
Die Tatsache, dass das Haus der Familie in Kobane zerstört ist, reicht sicher nicht aus, um die gesamte Familie in Deutschland aufzunehmen; es gibt auch in Deutschland etliche Obdachlose ohne Haus.

Beitrag melden
michael ITT 24.12.2017, 12:36
9. faule Enkelin

weshalb kann oder konnte die Enkelin nicht nach Izmir oder Griechenland reisen? Familienzusammenführung muss nicht in Deutschland erfolgen - zumal wenn jetzt mindestens 7 Personen unterwegs sind !

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!