Forum: Panorama
Reise nach Deutschland: 110-Jährige verlässt Syrien - für ihre Enkeltochter
AFP

"Ich würde Nasrin gerne sehen, bevor ich sterbe": Die Greisin Laila Saleh ist übers Mittelmeer geflohen, um ihre Enkelin in Deutschland zu besuchen. Nun ist sie fast am Ziel - aber eine große Hürde bleibt.

Seite 13 von 14
tecdetai 24.12.2017, 20:42
120. Wohl war

Zitat von Epsola
Wie armselig muss das eigene Leben doch sein, sich von einer 110-jährigen, die zu ihren Enkelin möchte, bedroht zu fühlen und mit an Klamauk grenzenden Begründungen zu versuchen dies zu rechtfertigen und den dahinterstehenden Fremdenhass zu übertünchen?
Wie armselig muß man wohl sein um einem solche Beitrag mit vorgeschobener Fremdenfeindlichkeit zu diffamieren oder argumentieren.
Wirklich bemerkenswert.

tec

Beitrag melden
kuschl 24.12.2017, 22:21
121. Die alte Dame möge kommen

Die Betreuer stehen hier schon bereit! Rührender Artikel!

Beitrag melden
Eddy_Duane 24.12.2017, 22:25
122.

Wer durch des Argwohns Brille schaut,
sieht Raupen auch im Sauerkraut.

[Wilhelm Busch]

Ein paar friedliche Tage allen denen, die ihre Empathie noch nicht vollkommen dem Kommerz und dem Egoismus zum Fraße vorgeworfen haben.

Beitrag melden
jomai 24.12.2017, 22:51
123. Und genau deswegen...

....hoffe ich dass die AFD moeglichst bald die absolute Mehrheit im Parlament hat. Denn dann hoert die Verschwendung meiner Steuergelder fuer so einen Schwachsinn hoffentlich auf.

Frohe Weihnachten, falls man das in unserem Land ueberhaupt noch sagen darf.

Beitrag melden
e-ding 24.12.2017, 23:17
124. ...

Zitat von Epsola
Aus Kommentar 1-3 spricht eine entlarvende Menschenverachtung, wie es nur die taubsten öffentlich zelebrieren. Herzlich Glückwunsch zu einem Leben in Sicherheit und Wohlstand. Mein Beileid zum Verlust der Empathie aufgrund dessen.
Empathie ist ja nicht verkehrt. Empathie, mit einem Schuss (oder zwei) Naivität, ist allerdings schwierig. Versuchen Sie doch mal die Kombination mit Logik und etwas Mathematik.

Beitrag melden
kuschl 24.12.2017, 23:24
125. Der Thread ging wohl unerwartet

in die falsche Richtung los. So weit ich weiß, herrscht seit 2014 in dieser Region Frieden. Unter welchem der vielen Flüchtlingsbegriffe möchte man diesen Clan denn nun unterbringen? Am kostengünstigsten wäre doch wohl ein Besuch der Enkelin bei der Großmutter. Ansonsten gibt es ja noch die Möglichkeit der Bürgschaft derjenigen, die sich hier über soviel Kälte der Foristen beschweren. Höre ich etwa keine Freiwilligen? Schweigen? Solche Clans sind doch schon immer zu uns eingewandert und bereichern heute unsere Gesellschaft in Bremen, Berlin, Duisburg, allesamt gut integriert durch helfende Hände. Also gibt es doch in diesem Forum schon mehr als genug, die hier anpacken möchten. Dafür schon jetzt meinen herzlichen Dank.

Beitrag melden
Reinhold Schramm 24.12.2017, 23:24
126. “Das Leben in Syrien unter Assad ist sicher“

Marco Glowatzki ist ein deutscher Auswanderer aus Hamburg, der regelmäßig mit Videos aus Syrien aufzeigt, wie sich das wirkliche Leben dort abspielt. Seine Beschreibungen sind das völlige Gegenteil dessen, was hierzulande von den quasi gleichgeschalteten Medien vermittelt wird, die immer die gleiche zerstörte Straße in Ost-Aleppo zeigen, wo die fanatischen Dschihadisten des Islamischen Staates völlig zurecht von Putin und Assad zusammengebombt wurden.

Mittlerweile ist der IS militärisch fast völlig besiegt, 98% Syriens sicher und Assad rief bereits im Frühjahr alle Syrer auf, zurückzukehren und sich am Wiederaufbau der zerstörten Landesteile zu beteiligen. Selbst für ehemalige Kämpfer versprach er eine Amnestie.

Daher: Familienzusammenführungen jetzt - aber in Syrien!
www.youtube.com/watch?v=1sxmjjooVrE

Kommentar von Niemand Schuldet:

»Eines der interessantesten Videos der letzten Zeit. Ich hatte von der Ausstellung gelesen... auch die s.g. sicheren Gebiete waren mir bekannt. Wenn Assad so ein grausamer Despot wäre, wie es "der Westen" behauptet, dann frage ich mich, warum es DORT (woher das Video stammt) so "normal" abläuft. Die Erklärung mit den Sunniten ergibt für mich absolut einen Sinn. Die Radikalen verlassen ihre Heimat um in Deutschland ihre Zelte aufzuschlagen. Als Nichtdeutscher hat man in Deutschland mitunter ein besseres Leben, als s.g. "Biodeutsche". Das Video wirft ein interessantes Licht auf die Staaten, die gegen Assad/ Putin etc. wettern. Vielen Dank für diesen Einblick.«

Beitrag melden
beautyqueen 24.12.2017, 23:28
127. Bitte bürgen

Jeder der hier seine Nächstenliebe für alle Invasoren und Wirtschaftsmigranten als Absolutum postuliert ,kann diese durch eine unbegrenzte Bürgschaft beweisen.Ich habe dieses verlogene grün - linke Geschwafel satt .Zuerst kommen meine Landsleute , Aber die haben halt bei diesen verpeilten Linksfaschisten nicht den edlen Halbwilden Bonus , unsre Landleute sind halt nicht bunt genug , um ein helpers high auszulösen .

Beitrag melden
elvezia 24.12.2017, 23:52
128. In der WELT online ist derselbe Artikel zu

lesen. Mit denselben Ungereimtheiten. Die Agentur AFP verbreitet den Text und die Fotos. Die WELT hat nur ein Bildchen gekauft. SPON hat etwas mehr investiert un d ein halbes Dutzend gekauft. Nachrecherchiert haben beide nicht. Der Autor und Fotograf ARIS MESSINIS ist ein professioneller Geschichtenerzähler und fotografiert gerne von NGO Booten aus Flüchtlinge die im Wasser schwimmen. Damit hat er mehrere Presse- Preise gewonnen und 2 Bücher gefüllt.
By the way: über die 'humanitäre Luftbrücke' Tripolis-Italien hat Italiens Luftwaffe 160 Flüchtlinge in Tripolis abgeholt und nach Italien geflogen. Weitere Flüge werden folgen. Sie wurden vom italienischen Innenminister Menniti "Ein glücklicher, historischer Tag" am Flughafen empfangen.
OT: ein betrunkener Marokkaner versuchte gestern auf dem Mailänder Domplatz den grossen
Weihnachtsbaum zu besteigen um das Kreuz herunter zu reissen.
Das Show-Happening vom Ausstellen auf dem Domplatz vom allseits bekannten Flüchtlingsboot auf dem Domplatz soll 500'000 Euro kosten. Die Mailänder schäumen vor Wut.

Beitrag melden
elvezia 25.12.2017, 00:01
129. In der WELT online ist derselbe Artikel zu

lesen. Mit denselben Ungereimtheiten. Die Agentur AFP verbreitet den Text und die Fotos. Die WELT hat nur ein Bildchen gekauft. SPON hat etwas mehr investiert un d ein halbes Dutzend gekauft. Nachrecherchiert haben beide nicht. Der Autor und Fotograf ARIS MESSINIS ist ein professioneller Geschichtenerzähler und fotografiert gerne von NGO Booten aus Flüchtlinge die im Wasser schwimmen. Damit hat er mehrere Presse- Preise gewonnen und 2 Bücher gefüllt.
By the way: über die 'humanitäre Luftbrücke' Tripolis-Italien hat Italiens Luftwaffe 160 Flüchtlinge in Tripolis abgeholt und nach Italien geflogen. Weitere Flüge werden folgen. Sie wurden vom italienischen Innenminister Menniti "Ein glücklicher, historischer Tag" am Flughafen empfangen. Die frohe Nachricht ging durch die afrikanische Presse.
OT: ein betrunkener Marokkaner versuchte gestern auf dem Mailänder Domplatz den grossen
Weihnachtsbaum zu besteigen um das Kreuz herunter zu reissen.
Das Show-Happening vom Ausstellen vom bekannten Flüchtlingsboot auf dem Domplatz soll 500'000 Euro kosten. Die Mailänder schäumen vor Wut.

Beitrag melden
Seite 13 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!