Forum: Panorama
Reise nach Deutschland: 110-Jährige verlässt Syrien - für ihre Enkeltochter
AFP

"Ich würde Nasrin gerne sehen, bevor ich sterbe": Die Greisin Laila Saleh ist übers Mittelmeer geflohen, um ihre Enkelin in Deutschland zu besuchen. Nun ist sie fast am Ziel - aber eine große Hürde bleibt.

Seite 8 von 14
notbehelf 24.12.2017, 14:33
70. Klar

Zitat von odapiel
Es sollte doch in einem vorgeblich zivilisierten Land möglich sein, ein Besuchsvisum für diese Familie, zumindest aber für Sohn und Mutter auszustellen. Umgekehrt ist auch nicht verständlich, wieso keiner der ach so Begüterten in unserem Land in der Lage ist, der Enkelin und ihren Eltern einige Tage Urlaub in Griechenland bei der Großmutter zu schenken. Was für eine Verbesserung des Karmas wäre das, oder zumindest gäbe es einem ein gutes Gefühl. Hätte ich das Geld, ich würde es sofort tun.
Mit dem Geld anderer ist man großzügig. Starten Sie doch eine Aktion „Crowdfunding“ wenn es Ihnen so wichtig ist. Bringen Sie sich ein.

Beitrag melden
geilhaupt 24.12.2017, 14:39
71. Glaube ich alles nicht!

Und zurück wird die Oma auch nicht mehr gehen müssen, denn dafür ist sie dann plötzlich zu alt und krank. Das hätte keiner ahnen können. Macht schon mal einen Platz in der Seniorenresidenz für lau frei. Wir haben es ja. Vergesst nicht vor ihrem Tod ihre komplette Familie nachzuholen!

Beitrag melden
Strangelove 24.12.2017, 14:46
72. Einsame Neider an Wehnachten

Zitat von tinnytim
Meine lieben Mitforisten, es ist Weihnachten. Ich bin selber kein Kirchgänger und mit dem Glauben ist es auch nicht weit her. Trotzdem ist es für mich ein Fest der Liebe und der Zusammenkunft. Wenn ich hier einige Kommentare lese, wird es mir ziemlich übel: Neid, Missgunst, Fremdenhass, das können doch nicht die Werte sein, denen man in dieser Zeit die arbeitsfreien, sorgloseren Tage verdankt. Es wäre schön, wenn man sich wenigstens in dieser Zeit auf die größeren, wirklich wichtigen Dinge besinnen könnte. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein paar ruhige Tage und ein frohes Fest!
sind heute wohl zu Hauf auf SPON unterwegs und lassen mal richtig Frust raus. Das ist die Kehrseite von Weihnachten und offenbart wie geistig arm und menschenfeindlich manche Menschen im Lande sind. Die von derselben Klientel hochgehaltenen christlichen Werte gelten also nur für Deutsche oder wie soll ich die meisten Kommentare hier verstehen?

Beitrag melden
option@l 24.12.2017, 14:50
73. Wenn man den Artikel liest...

...scheint das Alter einer Person sich in diesem Kulturkreis wohl immer sehr flexibel an die gesetzlichen Anforderungen des Ziellandes anzupassen. Immerhin, man mag keine christlichen Lieder singen, aber sich doch gern der Weihnachtsstimmung bedienen. Nehmt endlich die rosaroten Brillen ab, das behindert die klare Sicht auf die Dinge.

Beitrag melden
cirus27 24.12.2017, 14:50
74. schluchz...

diese geschichte könnte selbst onkel dagobert rühren... allerdings nicht
ohne rückfahrkarte. 8-10 personen für den besuch einer urenkelin? klasse!
vollversorgung für alle und für die nächsten 20 jahre inbegriffen? nee

Beitrag melden
gudi&rudi 24.12.2017, 14:53
75. Jeder hofft, ein anderer möge reagieren

Ans Mitleid der "Gutmenschen" zu appellieren, scheint auch zur Weihnachtszeit immer schwieriger zu werden.
Schon wird wieder der Begriff "Wirtschaftsflüchtling" bemüht, als ob die Notlagen, die einen Menschen dazu zwingen, seine Heimat zu verlassen, in einer Rangfolge der Dringlichkeit einzuordnen wären. So kompliziert ist die Welt nicht, nein, sie ist einfach: Es gibt Menschen, die Hilfe benötigen, und es gibt solche, die sie gewähren könnten

Beitrag melden
daldner 24.12.2017, 15:07
76. Immerhin hat die Dame

ihren Ausweis noch. Und ihre Eltern wird sie auch nicht nachholen wollen. Aber ihre Verwandten "noch einmal" sehen könnte sie auch in Griechenland. Schluchz.

Beitrag melden
schwaebischehausfrau 24.12.2017, 15:10
77. @geilhaupt:In 4 Wochen...

Zitat von geilhaupt
Und zurück wird die Oma auch nicht mehr gehen müssen, denn dafür ist sie dann plötzlich zu alt und krank. Das hätte keiner ahnen können. Macht schon mal einen Platz in der Seniorenresidenz für lau frei. Wir haben es ja. Vergesst nicht vor ihrem Tod ihre komplette Familie nachzuholen!
...wenn die angeblich über Hundertjährige dann in Deutschland ist, werden sich bestimmt in Syrien auch ihre restlichen Verwandten 3. und 4. Grades und ihre Nachbarn melden mit dem Appell an unsere "christliche Nächstenliebe", dass sie unbedingt ihre Ur-Oma, Ururoma etc. in Deutschland nochmal besuchen möchten, bevor die alte Dame vielleicht stirbt. Ich hätte eigentlich erwartet, dass sich am Heiligabend spätestens 1h nach Erscheinen dieser herzzereissenden Geschichte in SPON einer unserer Kirchen-Oberen wie Kardinal Marx meldet und sich bereiterklärt, für die Oma und den Rest ihrer Verwandschaft eine Bürgschaft und alle Kosten für ihren (sicher nur temporären) "Besuch" in Deutschland zu übernehmen. Würde der Kirche doch gut anstehen, wenn sie bei den ganzen Milliarden-Gewinnen, die sie bisher mit der sog. "Flüchtlingskrise" gemacht hat, auch mal ein kleineres Sponsoring übernimmt .

Beitrag melden
Epsola 24.12.2017, 15:34
78.

Aus Kommentar 1-3 spricht eine entlarvende Menschenverachtung, wie es nur die taubsten öffentlich zelebrieren. Herzlich Glückwunsch zu einem Leben in Sicherheit und Wohlstand. Mein Beileid zum Verlust der Empathie aufgrund dessen.

Beitrag melden
steffen.ganzmann 24.12.2017, 15:38
79. Ich bin bei Ihnen!

Zitat von tempus fugit
...und einer so dünnen, eiskalten Oberflächlichkeit, dass es einem graut... Auch über die Dummheit und Barmherzlosigkeit vieler Kommentatoren. Wieviele Flüchtlinge in der Zeit zwischen 1933 und 1945 mussten 'lügen' um die Haut zu retten? Wieviele nach 1945 haben bis in die 70 gelogen, um sich den begangenen Verbrechen und Untaten und der Gerechtigkeit zu entziehen? Und zuvor und auch wieder danach? Und morgen und übermorgen? Haben wir Satten nichts gelernt? Muss wieder Elend und Hunger und Flucht eintreten, um wieder Realitäten zu erfahren? Was ist mir wurscht, ob die alte Frau 110 oder 90 alt ist oder auch nur 80. Diese menschliche Kälte, die sich hier hier überdeutlich manifestiert, das ist das traurige an dieser eher traurigen Weihnachten in einem Land, wo eigentlich über 365 Tage im Jahre 'Weihnachten' ist - das Fest des Konsums und der Scheinheiligkeit. Freut Euch!
Aber ich freue mich nicht, mir ist jetzt ordentlich schlecht ...

Beitrag melden
Seite 8 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!