Forum: Panorama
Reizgas-Alarm im Hamburger Flughafen: Mehr als ein Dumme-Jungen-Streich
LARS EBNER/EPA/REX/Shutterstock

In Hamburg hat ein Unbekannter im Flughafen Pfefferspray versprüht und einen Großeinsatz ausgelöst. Ein Einsatzleiter klagt, das Hantieren mit Reizgas sei in der Stadt zurzeit en vogue - vor allem bei Schülern.

Seite 1 von 6
newline 12.02.2017, 18:53
1. Der Täter wird hoffentlich ermittelt.

Bei der Rechnung, die ihm dann präsentiert wird, werden ihm dann die Augen tränen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zeichenkette 12.02.2017, 19:04
2. Nachdem das Zeug

jetzt sogar schon in Drogeriemärkten verscherbelt wird, wundert einen das nicht. Das ist mal wieder ein typisches Indiz dafür, dass breite Verfügbarkeit von sowas zu mehr Missbrauch als zu sinnvollem Gebrauch führt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hazebuster 12.02.2017, 19:11
3.

Oh Gott, wie schrecklich.
Damals mit 15-16 haben wir auch mit Pfefferspray und CS-Gas rumhantiert, alles halb so wild.
Einen Jugendlichen deswegen finanziell zu ruinieren ist nicht verhältnismäßig.
Wir haben uns mit dem Zeug gegenseitig direkt angesprüht und da ist auch nichts passiert außer ein wenig Augenbrennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GemachLiebeLeute 12.02.2017, 19:17
4. Absehbares Problem

Solange jeder ohne größere Probleme Pfefferspray kaufen und in der Öffentlichkeit mit sich führen kann werden wir uns an solche Sachen gewöhnen müssen. Die Missbrauchsfälle mit Pfefferspray sind offensichtlich deutlich höher als die Anzahl der Fälle in welchen Pfefferspray Verbrechen vermeidet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagoberto 12.02.2017, 19:17
5. Jetzt auch schon bei dm...

Hab ich neulich im Drogeriemarkt um die Ecke gesehen. Zwischen Cremchen und Shampoo hing es da: Tierabwehrspray...gesetzeskonform gekennzeichnet, aber tatsächlich mit dem Hinweis "wirkt auch bei Menschen". Das Schutzbedürfnis anderer will ich nicht verurteilen, aber es ist für mich wieder mal ein kleines Zeichen dafür, wie die Zeiten sich ändern. Mein erster Gedanke war 'Hey dm, man muss ja nicht auf jeden Zug aufspringen. Das könnte man auch dem Fachhandel überlassen.' Andererseits kommt Omi vielleicht auch nicht jeden Tag am Waffengeschäft vorbei. Aber wie gesagt, soweit ist es nun schon...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
darkmattenergy 12.02.2017, 19:31
6. Wird die Luft, die zu den Austrittsöffnungen der Klimaanlage transportiert wird...

1) ...automatisch und kontinuierlich bezüglich evt. vorhandener Schad- oder gar Giftstoffe überwacht?
2) ...Wird nach der Detektierung von Schad- oder Giftstoffen in der Luft deren weitere Verbreitung in von Menschen genutzten Räumen automatisch und ausreichend schnell unterbunden (bspw. durch einen dichte Systemabschlüsse oder durch eine Umkehrung der Strömungsrichtung)?

Sich Sorgen zu machen, wenn auch nur eine dieser beiden Fragen nicht überzeugt und sicher mit "Ja" beantwortet wird, ist gewiß nicht übertrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mistermister 12.02.2017, 19:42
7. Ich hoffe der Täter wird gefunden

Und ordentlich zur Kasse gebeten. Das sollte auf jeden Fall abschreckende Wirkung entfalten. Dummheit schützt vor Strafe nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ugroeschel 12.02.2017, 19:47
8. Es hätte schlimmer kommen können

Jetzt weiß man dass es möglich ist Pfefferspray über die Klimaanlage in das Terminal zu leiten. Da sollten bei den Verantwortlichen die Alarmglocken angehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Balschoiw 12.02.2017, 19:59
9. Witzige Fragen...

Zitat von darkmattenergy
1) ...automatisch und kontinuierlich bezüglich evt. vorhandener Schad- oder gar Giftstoffe überwacht? 2) ...Wird nach der Detektierung von Schad- oder Giftstoffen in der Luft deren weitere Verbreitung in von Menschen genutzten Räumen automatisch und ausreichend schnell unterbunden (bspw. durch einen dichte Systemabschlüsse oder durch eine Umkehrung der Strömungsrichtung)? Sich Sorgen zu machen, wenn auch nur eine dieser beiden Fragen nicht überzeugt und sicher mit "Ja" beantwortet wird, ist gewiß nicht übertrieben.
zu 1: Wenn Sie dem Flughafen ein ABC-Spürfahrzeug zahlen möchten können Sie das gerne tun. Ansonsten wird auch hier nur auf Rauchgase und technische Gase detektiert.
Alles andere wäre schlicht nicht zu bezahlen. Wir sprechen über eine Anzahl von mehr als hundert Grundkampfmitteln, die in Variation schnell in die Tausende gehen. Es ist schlicht nicht möglich diese zivil on-the-fly zu detektieren. Da würde selbst ein ABC-Abwehrtrupp ins Schwitzen kommen...
Panik treibt schon seltsame Blüten...

zu 2: Kann man sicher nicht pauschal beantworten, da jeder Flughafen hier sein eigenes Konzept und eine dementsprechend angepasste Anlage hat. Es gehört jedoch zum Brandschutzplan, dass die Belüftungsanlagen im Falle von Rauchgas gezielt gesteuert werden können, um Brände nicht anzufachen und Passagiere in den Terminals mit ausreichend Frischluft versorgt werden können. Die Anlagen sind dabei selbstverständlich weder Luft- noch Gasdicht. Auch das wäre in der Praxis nicht zu bezahlen und würde auch keinen Sinn machen, da ein Gebäude wie ein Flughafen kein hermetisch abgedichtetes Gebäude ist. Das wäre auch viel zu gefährlich.

Über was Sie sich so Sorgen machen...gehen Sie überhaupt noch aus dem Haus? Das ist wohl eher Panik und keine berechtigte "Sorge", sorry.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6