Forum: Panorama
Rettung aus Riesending-Höhle: "Es sind nicht nur die Materialkosten"
AP/dpa

Hunderte Einsatzkräfte, Klettermaterial, Proviant, Hubschrauber, Fahrzeuge - die spektakuläre Rettung des verletzten Höhlenforscher Johann Westhauser wird nicht ganz billig. Wer muss die Aktion bezahlen?

Seite 1 von 31
nemensis_01 19.06.2014, 18:53
1. Es ist eine

Sauerei. Man hätte ja ruhig noch drei Kompanien der Bundeswehr, die Uno und Natotruppen anfordern können. Immer diese Kleingeisterei.

Beitrag melden
ziegenzuechter 19.06.2014, 18:57
2.

hiermit protestiere ich gegen die verwendung meiner steuergelder fuer diese rettung. weder diese angebliche hoehlenforschung noch die voellig ueberzogene rettungsaktion mit 700 helfern geschahen in meinem interesse.

Beitrag melden
imZweifel-richtig 19.06.2014, 19:01
3. Es wird teuer,

aber Unfälle passieren nun einmal. Das Land wird in Vorleistung treten. Die Bergwacht ist ja auch nur Konsequenz aus dem Tourismusgeschäft und den damit verbundenen Einnahmen.Seriöse Höhlenforschung ist wichtig und müsste ansonsten auch finanziert werden. Und: wenn Deutschland mal so eben erklärt, zusätzlich x-tausend Flüchtlinge aufzunehmen, erwartet auch niemand, dass die Kosten sofort auf Heller und Pfennig beziffert werden.

Beitrag melden
lagerbaer 19.06.2014, 19:02
4.

Die Kosten solcher einzelnen Rettungsaktionen klingen zwar oft horrend und spektakulär, sind aber eine lachhaft kleine Belastung für Steuerzahler und/oder Versicherte im Vergleich zu den versteckten Kosten eines ungesunden Lebensstils mit Alkohol- und Tabakkonsum und wenig sportlicher Betätigung.

Beitrag melden
doppelpost123 19.06.2014, 19:03
5.

Zitat von sysop
Hunderte Einsatzkräfte, Klettermaterial, Proviant, Hubschrauber, Fahrzeuge - die spektakuläre Rettung des verletzten Höhlenforscher Johann Westhauser wird nicht ganz billig. Wer muss die Aktion bezahlen?
Geld, Geld über alles, über alles in der Welt. Es ist echt abartig.

Beitrag melden
rudenz 19.06.2014, 19:05
6. Egoistische Geizhalsmentalität

Zitat von sysop
Hunderte Einsatzkräfte, Klettermaterial, Proviant, Hubschrauber, Fahrzeuge - die spektakuläre Rettung des verletzten Höhlenforscher Johann Westhauser wird nicht ganz billig. Wer muss die Aktion bezahlen?

Macht ein Spendenkonto auf, und die anständigen Menschen werden die Unkosten berappen. Die Anderen mögen sich registrieren lassen, damit die Feuerwehr zukünftig nicht unnötig ausrücken muss.

Beitrag melden
Zeus Weinstein 19.06.2014, 19:06
7. Ist doch...

ein leuchtendes Beispiel für Internationale Zusammenarbeit in technischer Hilfeleistung.

Beitrag melden
schmusel 19.06.2014, 19:07
8.

Endlich wird die Rechnung aufgemacht! Die hauptberuflichen Sesselpupser und Erbsenzähler hier im Forum können schonmal warmlaufen und ihre "Forderung" vorbereitend notieren - das wird teuer, das muss der am besten alles selber bezahlen! Und bei der Gelegenheit könnte man ja noch schnell festlegen was ein Menschenleben nun tatsächlich wert ist - auf Euro und Cent genau!

Beitrag melden
karlsiegfried 19.06.2014, 19:08
9. Tja, was nun?

Dem 30 jährigen Familienvater wird eine Kur verweigert, weil die zu teuer ist und für den Höhlenforscher, den niemand gezwungen hat in diese Höhle zu steigenund der möglicherweise keine entsprechende Unfallversicherung, werden xyz Euro locker gemacht ist schon bedenklich. Oder was sonst?

Beitrag melden
Seite 1 von 31
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!