Forum: Panorama
Rettungsmission in Riesending-Höhle: Österreichischer Arzt auf dem Weg zu verletztem
DPA

Ein Höhlenforscher wartet in den Berchtesgardener Alpen in 1000 Metern Tiefe weiter auf medizinische Hilfe - doch nun kommen die Retter voran. Ein Arzt aus Österreich wird in den Berg steigen. Der Weg zum Einsatzort wird ihm alles abverlangen.

Seite 6 von 7
no-panic 10.06.2014, 20:25
51.

Zitat von 200MOTELS
Neugier klingt privatisiert.
Aha.
Das Weiße um Sie herum ist übrigens ein Tellerrand.
Scheuen Sie sich nicht, mal darüber hinaus zu schauen.
Sollten Sie dabei vom Hocker fallen, trägt die Krankenkasse die Behandlungskosten, keine Sorge. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
armi-nator 10.06.2014, 20:26
52.

Zitat von configsys1
Sie bezahlen diesen Einsatz sicher nicht!
Natürlich bezahle ich den, als einer der wenigen verbliebenen Söldner im Exportweltmeister-Wirtschaftskrieg -- bereits ohne Krankenversicherung und ohne Rente.

Wer denn sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Le petit Suisse 10.06.2014, 20:49
53. Oesterreichischer Arzt auf dem Weg zum Verletzten

Nur der Vollständigkeit halber: Team Schweiz 1 hat den Weg signalisiert, abgesichert, und ist beim Verletzten angelangt. Team Schweiz 2 lotst den oesterr. Arzt dorthin. Man darf die "Sherpas"doch ruhig auch mal erwähnen. Uebrigens: Es sind absolute Vollprofis und sie werden todsicher nichts in Rechnung stellen. So wie sie auch jeden gratis in den Schweizer Alpen rausholen würden. Und das Material (Helis) wird ja von der bayerischen Bergwacht gestellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinzhepperle 10.06.2014, 21:17
54. Mein Dank an Menschen die bei der Rettung arbeiten

Meine Hochachtung gilt allen Menschen die bei einem Rettungsdienst arbeiten (Feuerwehr, Notarzt, Bergrettung Seennotrettung, Ehrenamtliche usw.). Ich finde es schön dass es Menschen gibt die sich für andere Menschen einsetzen und unabhängig von der Frage ob jemand selbstverschuldet verunglückt ist oder die Kosten von der Allgemeinheit getragen werden helfen. Diese ewige Kostendebatte ist höchst verwerflich. Die Kosten sollten vom Steuerzahler getragen werden. Schließlich sind Notdienste Teil einer vernünftigen Infrastruktur einer entwickelten Industrienation. Wir können uns so was locker leisten und sollten stolz darauf sein. Ich würde mich schämen wenn in Deutschland ein Verletzter sterben müsste weil die Rettung zu teuer war. Auch wenn es so scheint das für das einzelne Opfer sehr viel Geld ausgegeben wird so hat doch jeder von uns was davon. Nämlich das sichere Gefühl dass man im Unglücksfall nicht allein gelassen wird sondern auch aus der tiefsten Höhle wieder rausgezogen wird. Das ist Solidarität und deswegen leben wir in einer Gemeinschaft.
Danke dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinzhepperle 10.06.2014, 21:18
55. Mein Dank an Menschen die bei der Rettung arbeiten

Meine Hochachtung gilt allen Menschen die bei einem Rettungsdienst arbeiten (Feuerwehr, Notarzt, Bergrettung Seennotrettung, Ehrenamtliche usw.). Ich finde es schön dass es Menschen gibt die sich für andere Menschen einsetzen und unabhängig von der Frage ob jemand selbstverschuldet verunglückt ist oder die Kosten von der Allgemeinheit getragen werden helfen. Diese ewige Kostendebatte ist höchst verwerflich. Die Kosten sollten vom Steuerzahler getragen werden. Schließlich sind Notdienste Teil einer vernünftigen Infrastruktur einer entwickelten Industrienation. Wir können uns so was locker leisten und sollten stolz darauf sein. Ich würde mich schämen wenn in Deutschland ein Verletzter sterben müsste weil die Rettung zu teuer war. Auch wenn es so scheint das für das einzelne Opfer sehr viel Geld ausgegeben wird so hat doch jeder von uns was davon. Nämlich das sichere Gefühl dass man im Unglücksfall nicht allein gelassen wird sondern auch aus der tiefsten Höhle wieder rausgezogen wird. Das ist Solidarität und deswegen leben wir in einer Gemeinschaft.
Danke dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ennovy000 10.06.2014, 21:18
56. @der_durden

Dem ist nichts hinzuzufügen!!! ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 10.06.2014, 21:22
57.

Zitat von arctic_girl
Es müssen keine Menschenleben riskiert werden, einen Roboter reinschicken (wenn die Erforschung der Ökonomie dient), ansonsten Höhle Höhle sein lassen und Eingänge versperren! Bin nicht bereit, von meinem Geld diesen Kerlen auch nur einen Cent zu geben.
Seien Sie froh, wenn Sie das dürfen. Das heißt nämlich im Umkehrschluß, dass auch für Ihre Risiken jemand (mit-)einsteht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hagbard 10.06.2014, 21:25
58.

Zitat von armi-nator
die dieser spezielle "Freizeitspaß" wieder kostet?
Mit Verlaub: Das geht Sie nichts an.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
levy_izhak 10.06.2014, 22:43
59. An all diejenigen meinen die Kosten sind kein Problem

Wieso, schaffen wir es nicht mehr als eine Handvoll syrische Flüchtlinge aufzunehmen?

Oder wieso schaffen wir es nicht es nicht das keine Kinder in Armut leben müssen obwohl wir im reichsten Land der Welt leben?

Wir haben tausende besserer Einsatzmöglichkeiten für Steuergelder als so einen alten Egomanen zu retten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 7