Forum: Panorama
"Rock am Ring"-Abbruch: Konzertveranstalter Lieberberg greift Behörden an
DPA

Wegen schwerer Unwetter mit Dutzenden Verletzten brachen die Behörden das Festival "Rock am Ring" ab. Der Veranstalter hält die Entscheidung für falsch.

Seite 1 von 15
rst2010 06.06.2016, 12:07
1. ist

nicht letztes jahr eine konzertbühne im sturm zusammengebrochen?

besser abbrechen und sich auf nächstes jahr freuen, als noch mehr verletzte riskieren. über dieses jahr gibst genug zu erzählen ...

Beitrag melden
Hochbeet 06.06.2016, 12:08
2. Blitze

sind nicht zu diskutieren.

Beitrag melden
Becks0815 06.06.2016, 12:10
3. Völlig unverständlicher Veranstalter

Da landen am Samstag zig leute durch Blitzschlag im Krankenhaus, für Sonntag ist wieder Gewitter/Unwetter angesagt und der Veranstalter kritisiert es, dass aus Sicherheitsgründen das Sonntagskonzert ausfällt?

Was hätte der Veranstalter denn gesagt, wenn es Sonntag Konzerte gegeben hätte und erneut ein Blitz eingeschlagen wäre? Auf die unverantwortliche Entscheidung der Behörden ("die haben es genehmigt") verwiesen und die Hände in Unschuld gewaschen?

Er benimmt sich ebenso kindisch wie die Läufer, welche die Absage des Zugspitzmarathons kritisiert haben, nachdem es dort Tote gab.

Beitrag melden
sincere 06.06.2016, 12:10
4. Lächerlich.

Ob der porfitorientierte Lieberberg das auch gesagt hätte wenn er oder jemand aus seiner Familie vom Blitz schwer verletzt wurden? Ich glaube nicht.

Beitrag melden
tomkey 06.06.2016, 12:12
5. ok

Ist doch ok, dass nach Blitzeinschlägen mit Schwerverletzten und Aussicht auf Wiederholung der Unwetter das Spektakel abgebrochen wurde. Lieber so als weitere verletzte oder gar getötete Open Air-Besucher.

Beitrag melden
L_ESER 06.06.2016, 12:12
6. in zukunft vielleicht unmöglich

veranstalungen dieser größenordnung sind in Zukunft vielleicht nicht mehr durchführbar.
was macht der veranstalter denn, wenn künftig durch die behördern, die er jetzt kritisiert, verlangt wird, als veranstalter für den schutz der leute zu sorgen?
lieberberg geht jetzt in die offensive, um alle schuld und somit alle eventuellen regressforderungen von sich zu weisen.
er müsste doch selber wissen, dass die autos der besucher, welche er als schutzräume ins gespräch birngt, teilweise kilometerweit entfernt stehen.
die wetterlage ist ein unkalkulierbares risiko und die behörden sind auf nummer sicher gegangen. wären sie das nicht und es wäre was passiert, würde lieberberg auch kritik üben.
was wäre, wenn die volle verantwortung beim veranstalter liegen würde? würde er das risiko eingehen?

Beitrag melden
freudentanz 06.06.2016, 12:12
7. Hinterher ...

... ist man immer schlauer.
Und das die jungen Leute heutzutage ihren Müll liegen lassen ist auch normal.

Beitrag melden
M. N. 06.06.2016, 12:14
8. Da fragt sich doch der geneigte Betrachter...

....ab welcher Anzahl an Verletzten und Schwerverletzten nach Auffassung des Herren Veranstalters eine solche Veranstaltung abgebrochen werden sollte.

Sind 80 verletzte Menschen noch nicht genug?
Von jenem Menschen, der reanimiert werden musste, einmal ganz zu schweigen!
Scheinbar hat auch den Veranstalter der Blitz getroffen.
Ein normal denkender und handelnder Mensch kann seine Auffassung nicht nachvollziehen.

Beitrag melden
alsterherr 06.06.2016, 12:15
9.

Das alte Thema: Wieso wird hier die Schuld / Verantwortung bei den Veranstaltern und der Stadt gesucht? Ist es nicht Aufgabe der Festivalbesucher, sich um ihre eigene Gesundheit zu sorgen? Wenn ich bei Gewitter in einer Pfütze stehe, umringt von Technik unter Strom, dann habe ich mich nach besten Wissen im wahrsten Sinne des Wortes vom Acker zu machen und Sicherheit zu suchen.

Beitrag melden
Seite 1 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!