Forum: Panorama
"Rock am Ring"-Abbruch: Konzertveranstalter Lieberberg greift Behörden an
DPA

Wegen schwerer Unwetter mit Dutzenden Verletzten brachen die Behörden das Festival "Rock am Ring" ab. Der Veranstalter hält die Entscheidung für falsch.

Seite 3 von 15
Käfer63 06.06.2016, 12:21
20. Terminänderung!?

Anstatt sich jedes Jahr aufs neue mit dem launischen Wetter zu dieser Jahrezeit herumzuärgern, sollte man sich vielleicht mal Gedanken über eine Verlegung in den Herbst machen. In den vergangenen Jahren erwiesen sich September und Oktober als wunderbare Monate mit sehr viel Sonnenschein und milden Temperaturen.

Beitrag melden
diebewerterin 06.06.2016, 12:25
21. Wie auch immer gemacht, kritisiert wird, mehr nicht...

Wie auch immer gemacht, kritisiert wird, mehr nicht...
Die Tage noch begann man der ARD vorzuwerfen, sie hätte nicht genug gewarnt, jetzt an anderer Stelle ist die Polizei zu stoisch und die Behörden stellen sich quer.
So ein Quatsch.
Hr. Lieberberg gehts erneut nur ums Prestige und Geld.
Froh soll er sein, dass andere den Mumm zu einer sinnvollen Entscheidung hatten, ihm selbst reichten 80 Verletzte noch nicht.
Und klar, er hätte dann schnell warnen lassen, feiernde Menschen lassen sich ja dann auch soontan ins Auto manöverieren.
Haha.

Beitrag melden
attac-pluto 06.06.2016, 12:26
22.

Spätestens seit der Loveparade wissen wir, das Profit vor Sicherheit geht.

Beitrag melden
otto_iii 06.06.2016, 12:27
23. 653

Da werden sich die Festivalbesucher aber gefreut haben, die sündhaft viel Geld für ein Festivalticket ausgegeben haben, das sowieso schon übliche Sicherheitsbrimborium (keine Glasflaschen etc.) über sich ergehen lassen mussten, tagelang im Matsch gehockt haben um dann zu erfahren, dass der Auftritt ihrer Lieblingsband, wegen der sie überhaupt da hin gefahren sind, dank Gemeinde und Polizei gecancelt wurde.

Ein weiterer Aspekt: Seit einigen Jahren wird es bei mehr und mehr Festivals aus obskuren "Sicherheitsgründen" verboten am Auto zu zelten. Stattdessen darf man seine ganzen Habseligkeiten kilometerweit vom Großparkplatz zum Zeltplatz schleppen und hat dort keine Möglichkeit, seine Wertsachen vor Nässe und Diebstahl zu schützen.

Jetzt stellt man auf einmal fest, dass der beste und einzige Schutz bei Gewitter der eigene Pkw ist. Blöd nur, dass man da nicht hinkommt ohne ewig zu laufen und sein Zelt im Stich zu lassen.

Beitrag melden
MatthiasPetersbach 06.06.2016, 12:27
24.

Das haben ja wohl weniger die Behörden entschieden als das Wetter.

Daß Veranstalter dazu neigen, einfach zu ignorieren, daß ein Schlammfestival abgesehen von der Ausnahmesituation nicht gerade diiiieeee Laune macht und vom Besucher schlicht gefordert wird, auf zugesagte Leistungen wie Bandanzahl, Konzertlänge und Campingplatzeigenschaften zu verzichten, ist auch ein Skandal.

Klar, man kann bei Open-Air nicht alle Sicherheiten gehen - aber bei Abbruch wg Katastrophenfalls sollte ne Teil-Rückzahung des Eintrittspreises durchaus drin sein.

Beitrag melden
opinio... 06.06.2016, 12:32
25. wie sicher ist sicher

und wie sichert man sich am besten ab. Ein, wenn auch gut gemeinter Fehler, und schon kommt das Haftungsrecht, Versicherungen wollen nicht zahlen und man bekommt den Stempel "verantwortungslos".
Also? Man wird verantwortungsscheu und legt sich auf die sichere Seite.
Dass RaR auch ein Zeichen gegen Warmduschen sein könnte, ertrinkt im Starkregen. Autos als Bltzschutzbehältnis waren doch genug da oder?

Beitrag melden
opinio... 06.06.2016, 12:35
26. Blitzunterbrechung

Zitat von tomkey
Ist doch ok, dass nach Blitzeinschlägen mit Schwerverletzten und Aussicht auf Wiederholung der Unwetter das Spektakel abgebrochen wurde. Lieber so als weitere verletzte oder gar getötete Open Air-Besucher.
Der Schutz vor Blitzen hat sicher absoluten Vorrang. Aber ein Gewitter dauert doch nicht ewig und rechtfertigt nicht eine totale Absage, denn danach ist die Luft rein.

Beitrag melden
Pixopax 06.06.2016, 12:35
27.

Das ganze ist doch eh im Schlamm versunken, mehr Regen war vorhergesagt, das macht ja auch keinen Spaß mehr so. Die Entscheidung war richtig.

Beitrag melden
quark2@mailinator.com 06.06.2016, 12:36
28.

Ganz einfach - wenn man abbricht, kann keiner Schuld sein und den wirtschaftlichen Schaden hat wer anders. Wenn man aber weiterlaufen läßt und es passiert noch irgendwas, dann ist man schuld dran ... Also läßt man abbrechen. Das kommt u.a. davon, daß ja immer jemand schuld sein muß und bei einem Unfall immer ein Sündenbock durch alle Medien getrieben wird. Wer will diese Rolle wohl gern übernehmen ?

Beitrag melden
jueho47 06.06.2016, 12:37
29. Besser nicht

Vielleicht sollte man besser keine Veranstaltungen mehr von Lieberberg besuchen. Mit der Sicherheit seiner Kunden nimmt er es wohl nicht so genau oder gibt hanebüchene Tips. Wie sieht denn das aus, wenn 80.000 zu ihren Autos stürmen? Übernimmt er die Verantwortung für die Verletzen (und ggf. Toten)?

Beitrag melden
Seite 3 von 15
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!